• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Als Spionin für den deutschen Geheimdienst führte sie den Decknamen H 21. - © wikicommons

Mata Hari

Geburtshaus von Mata Hari von Feuer zerstört2

  • Während des Ersten Weltkriegs wurde sie in Frankreich wegen Spionage für Deutschland festgenommen und hingerichtet.

Den Haag. Das Geburtshaus der legendären Spionin Mata Hari ist bei einem Feuer zerstört worden. Ein Mann kam nach Presseberichten vom Sonntag bei dem Brand im friesischen Leeuwarden am Vorabend ums Leben. Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen die Flammen, die neben dem Geburtshaus von Mata Hari elf Wohn- und vier Geschäftshäuser verwüsteten... weiter




NSA

Ein Wiener Spaziergang zum angeblichen NSA-Stützpunkt

weiter




Spionage

Leserforum:
Spionageskandal,
Wirtschaftspolitik,
Regierungsarbeit

Zum Artikel von Ines Scholz, 3. Juli Gute und schlechte Spione Spionagetätigkeit für Sicherheit und Wirtschaft Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Überwachungs- und Spionagetätigkeiten der USA den Geheimdiensten Englands, Russlands, Chinas und Deutschlands nicht im vollen Umfang bekannt gewesen wären... weiter




Ferngesteuert von der Zentrale in Moskau? - © Ivan Vdovin/FotoS.A./Corbis

Spionage

Alpenkuh1 an Moskau, bitte kommen6

  • Angeklagt wegen Spionage sind in Deutschland derzeit zwei Russen mit österreichischem Pass.

Es klingt wie eine Spionage-Persiflage der übelsten Sorte: Unter dem Decknamen "Alpenkuh1" sendet eine russische Agentin in Deutschland verschlüsselte Botschaften an ihren Führungsoffizier beim  Geheimdienst in Moskau. Inhalt: die neuesten Erkenntnisse über die Vorhaben der Nato... weiter




Ein letztes Mal musste er sich einreihen: Redls sterbliche Überreste liegen bis heute am Zentralfriedhof - nahe den Kriegsgräbern. 1944 wurde das Grab neu vergeben, seine Überreste blieben aber in der Gruppe 79 Reihe 27 Nr. 38. - © J. Kerviel

Österreich

Der Spion, der aus dem Kaffeehaus kam13

Sein Markenzeichen war Vorsicht, sein Name Agent Nummer 25: Nicht einmal seine russischen Auftraggeber wussten, wer sich hinter ihrem Top-Informanten verbarg. 100 Jahre ist es her, dass sich Oberst Redl wegen Hochverrats das Leben nahm – besser gesagt: nehmen musste. Über Jahre hinweg hatte er brisantes Material an Russland verraten, am 24... weiter




Wer hört mit in Brüssel? Laut Experten sind Spione so aktiv wie zu Zeiten des Kalten Krieges. - © dapd

Spione

Agenten-Hotspot Brüssel4

  • Wenn es um Geheimwissen geht, gibt es kaum befreundeten Staaten.

Brüssel. Wenn man an Abhörgeräte, tote Briefkästen und Spione denkt, hat man im ersten Moment wohl nicht das an und für sich doch eher beschauliche Brüssel im Kopf. Geht es allerdings nach Alain Winants, Leiter des belgischen Staatssicherheitsdienstes (VSSE)... weiter





Werbung