• 18. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Künstlich erzeugte Pracht durch Aufschüttungen: Der Strand von Miami Beach. - © Wasin Pummarin/f11photo/stock.adobe.com

Ökologie

Traumstrände in Gefahr17

  • Den Stränden geht der Sand aus. Ohne menschliche Hilfe wären viele schon lange verschwunden.

Wien. Was wäre Miami ohne Strand? Miami Beach ist einer der beliebtesten Urlaubsdestinationen in den USA. Filmstars und Touristen aus aller Welt kommen hierher, um ihre Auszeit zu genießen und sich auf dem traumhaften weißen Strand vor dem türkisblauen Meer zu entspannen... weiter




Flinke Beine wie jene von Rafael Nadal sind auf Sand besonders gefragt. - © afp/Eric Feferberg

Sandsportart

(Un-)Geliebter Sand11

  • Auch abseits des Tennis-Turniers in Kitzbühel gilt Österreich als Hochburg der Sandplätze - dabei sind deren Aufbau und Instandhaltung komplex, das Spiel darauf ist herausfordernd.

Kitzbühel/Wien. (art) Wer an Sandsportarten denkt, meint zunächst einmal Beachvolleyball; Sonne, Strand und Meer. Entsprechende Anlagen sind in den vergangenen 25 Jahren, vor allem im Sog der erstmaligen Austragung bei Olympia in Atlanta 1996, wie die Schwammerl aus dem Boden geschossen... weiter




Steinbruch Hollitzer bei Bad Deutsch-Altenburg mit der Donau im Hintergrund. - © Hannes Flatz

Steinbruch

Wo der Sand herkommt15

  • 950 Sand- und Kiesgruben und 350 Steinbrüche sichern die Versorgung in Österreich.

Wien. Steigt man in Bad Deutsch-Altenburg in Niederösterreich - eine kleine Gemeinde mit 1700 Einwohnern nahe Hainburg an der slowakischen Grenze - aus dem Zug, so sieht man auf den ersten Blick ein recht großes Werksgebäude. Wer Glück hat, kann beobachten wie riesige Mengen Steine, Kies und Sand in Güterwaggons verladen werden... weiter




Eine Karriere wie auf Sand gebaut: die Beach Boys im Jahr 1962. - © Getty Images/Michael Ochs Archives

Sand

Reif für die Insel10

  • Wenn Pop am Sand ist, hat das nicht immer mit Urlaub zu tun. Eine Vermessung von Brian Wilson bis Chris Isaak.

Sand ist nicht nur eine obskure Band aus Berlin mit Neigung zu surrealem Krautrock, deren einziges, 1974 veröffentlichtes Album "Golem" einem Szenepublikum unter Mithilfe des britischen Musikers David Tibet vor allem rückwirkend bekannt wurde. "Sand" ist neben einem Jazz-Fusion-Werk des Gitarristen Allan Holdsworth von 1987 auch ein Song... weiter




Strandbar Herrmann. - © Jenis

Sand

Cocktails in der Hand, Füße im Sand6

  • Von der Hermann Bar bis Copa Beach: Karibikfeeling gibt es auch in den Strandbars von Wien.

Wien. Sommer, Sonne, Strand. Wer Sehnsucht nach Urlaub hat, muss gar nicht weit reisen - denn das gewisse Urlaubsfeeling lässt sich auch in Wien schnell finden. Die folgenden Strandbars helfen bei der Suche nach sonnigen Stunden. Eine der bekanntesten Strandbars in Wien ist die Strandbar Herrmann, die sich unterhalb der Urania befindet... weiter




Dubai, auf Sand gebaut? Am Golf und in Asien wächst in der Bauwirtschaft der Hunger nach Sand immer weiter. - © 2Markus Mainka/euroluftbild.de/picturedesk.comGrafik

Sand

Jedes Sandkorn zählt44

  • Sand scheint alltäglich, banal - und unbegrenzt verfügbar. Doch in weiten Teilen Asiens ist der Markt heiß umkämpft. Die unscheinbare Ressource ist als Baustoff im Wirtschaftsboom begehrt.

Bombay/Wien. Manchmal muss der Mann, nennen wir ihn Vijay, einen Schluck Whisky trinken. Einen Schluck vor der Arbeit, gegen die Nervosität. Und dann geht es hinab. Siebzehn Meter tief taucht der Mann aus dem indischen Mumbai - ohne Sauerstoffflasche, ohne Maske... weiter




Sand, Kamele und Pyramiden: Der Nabel der Welt für den Archäologen. - © epa/Khaled Elfiqi

Sand

Der Feindfreund6

  • Die Archäologie profitiert von sandigem Untergrund und fürchtet ihn zugleich.

Wien. Auf Sand ist schlecht Häuser bauen. Diesen Tipp gibt die Bibel den Architekten aller Zeiten, und wer glaubt, klüger zu sein, baut den Turm von Pisa. Immerhin, einige Zeit ist er ohnedies ganz senkrecht gestanden. Die Konstrukteure der ägyptischen Pyramiden dachten indessen "na und"... weiter




- © Fotolia/PixPartout

Sand

Gib das Schauferl her!37

  • Was sich in Sandkisten abspielt, lässt sich als Miniaturausgabe der Gesellschaft lesen.

Wien. Sandspielkisten sind ein offenes Buch. Nicht nur für die an deren sandigen Rändern sitzenden Mütter und Väter. Auch für Psychologen, Pädagogen und Soziologen erweist sich ein still beobachtender Besuch dieser Ecke des Spielplatzes als Schatzgrube menschlicher Verhaltensweisen. Sandkisten sind so etwas wie eine Miniaturausgabe von Gesellschaft... weiter




Hochempfindliche Siliziumscheibe: Schon ganz kleine Partikel, wie etwa Hautschuppen, könnten die Mikrostrukturen beschädigen. Daher werden sie in Reinräumen bearbeitet, wo Schutzbekleidung getragen werden muss. - © fotolia/I’m Thongchai

Halbleiterindustrie

Vom Sandkorn zum Mikrochip3

  • Silizium ist das zweithäufigste Element der Erde und spielt eine tragende Rolle in der Halbleiterindustrie.

Wien. Sie sind überall. Auf der Bankomatkarte, im Handy, im PC, im Auto, in der Waschmaschine: Ohne Mikrochips wäre der moderne Mensch ziemlich aufgeschmissen. So komplex die winzigen Plättchen auch aufgebaut sind, ihr Rohstoff ist - ganz vereinfacht gesagt - Sand... weiter




Für ein Sandbild braucht Tim Bengel mehrere Wochen. - © Tim Bengel

Sandkunst

Rieselnde Kunstwerke5

  • Sand dient nicht nur als Spiel- und Baustoff, auch Künstler haben die Körner für sich entdeckt.

Wien. Eine Schaufel und ein Küberl, ein anständiger Sandstrand, und schon kann jeder vierjährige Urlauber sich seine eigene Burg bauen. Neben den liebevollen wie dilettantischen Burghäufchen, die sich im Sommer an der Südküste Europas aneinanderreihen, und ihren stolzen Erbauern gibt es aber auch Menschen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung