• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wieder protestierten Zehntausende Venezolaner gegen Staatschef Maduro.  - © APAweb / REUTERS, Adriana Loureiro

Hilfslieferung

Venezuelas Opposition demonstriert für Hilfe

  • Russland stellt sich vor Staatschef Maduro und warnt USA vor "jeglichen Interventionen".

Caracas. Tausende Regierungsgegner sind im Machtkampf zwischen Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó erneut auf die Straße gegangen. Anlässlich des Tags der Jugend riefen sie am Dienstag bei landesweiten Demonstrationen die Streitkräfte dazu auf... weiter




Proteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten. - © afp/Schemidt

Argentinien

Die alten Wunden platzen auf1

  • Argentinien erlebt derzeit die schlimmste Inflation seit Jahrzehnten. Ökonom Joachim Becker sieht heute in dem Land ähnliche Probleme, die zur Krise 2001 geführt hatten.

Buenos Aires/Wien. Es ist wieder so weit. Die Verbraucherpreise in Argentinien sind im Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent gestiegen. Zuletzt waren die Preise binnen Jahresfrist 1991 so stark angezogen. Auch im internationalen Vergleich sieht es bedenklich aus: die Landeswährung Peso verlor 2018 massiv an den Dollar... weiter




"Kaufen Sie heute und zahlen Sie erst im Februar" wirbt dieses Geschäft im Zentrum von Buenos Aires. - © reuters/Marcarian

Argentinien

Sommer, Sonne und karge Weihnachten5

  • Die Argentinier leiden unter hoher Inflation. Die meisten Haushalte haben Probleme, über die Runden zu kommen.

Buenos Aires. Der Schnee ist aus Watte oder aus der Spraydose, die dunkelgrüne Tanne kommt vom chinesischen Plastikfabrikanten und die "echten Wachskerzen" sind aus Stearin, weil sie sonst in der sommerlichen Hitze weich und krumm würden. Am Freitag, den 21.Dezember, beginnt der Sommer in Argentinien. Und der wird immer heiß... weiter




Betriebsversammlungen wie beim Lkw-Produzenten MAN in Steyr gab es in der Krise häufig. - © MAN/E. Schwarz

Wirtschaftskrise

"Wir sind durch die Krise getaucht"6

  • Zwar ist 2009 die Beschäftigung eingebrochen, die Krise am Arbeitsmarkt war aber geringer als jene der Wirtschaft.

Wien. Es war schon im August 2008, als Erich Schwarz in seinem Urlaub ein Anruf ereilte: "Von unserem Produktionsvorstand, er hat mir gesagt, ich soll sofort aus dem Urlaub zurückkommen, wir haben null Aufträge." Es war die Produktion der Lkw- und Busproduktion MAN in Steyr... weiter




Ein Demonstrant bei Protesten gegen die Erhöhung der Wassergebühr in Dublin, im Februar 2016. - © APAweb/AFP, QuinnInterview

Krisenfolgen

"Die Folgen von Krisen tragen die Privathaushalte"18

  • Erschöpfung, Krankheit, Selbstmord: Die Politologin Stefanie Wöhl über die tiefen Spuren, die Krisenmaßnahmen hinterlassen.

"Wiener Zeitung": Mit der Pleite von Lehman Brothers kam 2008 der große Crash, der dann in eine Staatsschuldenkrise in Europa gemündet ist. Haben wir die Krise inzwischen hinter uns gelassen? Stefanie Wöhl: Es haben sich mehrere Euro-Länder wieder etwas herausgearbeitet und stabilisiert – das Bruttoinlandsprodukt legt wieder zu... weiter




Athen, Mai 2017: Griechische Pensionisten demonstrieren gegen den harten Sparkurs der Regierung. - © APAweb/AFP Louisa Gouliamaki

Krisenfolgen

Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus8

  • Ökonomische Schocks sind so alt wie die Geschichte der Währungen. Die wirkliche Zäsur im Leben vieler Menschen stellt der Umgang mit Krisen und ihren Folgen dar.

Nach der Krise ist vor der Krise. Denn Krisen, ökonomische Schocks, sind zyklisch, sagen die Realisten und verweisen auf die Vergangenheit. König Midas etwa, 7. Jahrhundert vor Christus, hat nur der Legende nach alles in Gold verwandelt. Korrekterweise müsste man sagen, er hat alles in Blech verwandelt... weiter




Das Misstrauen in das Finanzsystem ist groß. Kritiker suchen nach Alternativen. - © getty

Schweiz

Vollgeld - voll gut?9

  • Die Schweizer stimmen über ein neues Geldsystem ab. Kritiker halten es für gefährlich - Unterstützer wollen weitere Finanzkrisen vermeiden.

Zürich/Wien. "Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen Früh", sagte schon der Automobilhersteller Henry Ford. Bei der Volksabstimmung am Sonntag wird der Aufstand gegen das Finanzsystem in der Schweiz geprobt... weiter




Alexander U. Mathé

Venezuela

Taschen voller Geld2

  • Ein venezolanisches Pärchen hatte eine ausgefallene Design-Idee.

Caracas/Cúcuta. Was Jesús Campos und seine Frau Gabriela machen, klingt zuerst einmal nach Luxusartikel für überdrüssige Millionäre. Sie stellen Taschen aus echtem Geld her. 20er, 100er und sogar 1000er sind dabei. 800 Scheine brauchen sie pro Tasche... weiter




- © getty, Daniel Haskett, John HolcroftAnalyse

Arbeitsmarkt

Über das Kommen und Gehen10

  • Der Arbeitsmarkt hat in den vergangenen zwei Legislaturperioden wichtige Zäsuren erlebt. Was hat sich verändert?

Wien. Das Jahr 2008. Die Wirtschaftsdaten in Österreich sind günstig, in den beiden vorangegangenen Jahren ist die Konjunktur jeweils deutlich über drei Prozent gelegen, und Arbeitsminister Martin Bartenstein verkündet, dass man der Vollbeschäftigung schon sehr nahe sei. Als aber die Österreicherinnen und Österreicher am 28... weiter




- © reuters/N. Hall

Brexit

Nur ein Blechschaden8

  • WKO-Wirtschaftsexperte Christian Kesberg bricht angesichts des Brexit nicht in Panik aus.

Wien. Seinen Anfang genommen hat alles mit der Krise. Wäre die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 und 2009 nicht gewesen, da ist sich der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Großbritannien, Christian Kesberg, sicher, gäbe es heute auch keinen Brexit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung