• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Josef Jöchl, Towander Flagg und Denice Bourbon bringen mit PCCC* politisch korrekte Comedy nach Wien. - © Ariel Y. Richter

comedy

Schmäh mit gutem Gewissen13

  • Wiens erster politisch korrekter, Queer-Comedy Club macht keine Witze auf Kosten von Minderheiten.

Dicke Menschen, die Sex im Wasserbett haben. Ein Inder, dessen "lustiger" Akzent imitiert wird. Asylwerber, die von der Caritas Geld für’s neue Smartphone bekommen: Wer über solche Witze nicht lachen kann, musste bisher einen weiten Bogen um gängige Comedy-Formate machen... weiter




Will Schauspieler werden: Tamim Fattal (r.) neben Erwin Steinhauer und Ulli Maier. - © Herbert NeubauerInterview

Theater

"Dem Krieg entkommen"8

  • Von Aleppo auf die Bühne der Josefstadt: der syrische Schauspieler Tamim Fattal.

In "Fremdenzimmer" wird ein junger syrischer Flüchtling unverhofft von einem Paar aufgenommen. Seine Ankunft wirkt wie ein Katalysator, bricht den Alltag von Herta und Gustl auf. Der frühpensionierte Briefträger und die Mindestpensionistin geben in Peter Turrinis jüngstem Stück ungeniert ausländerfeindliche Äußerungen und diffuse Ängste zum Besten... weiter




PR€SENTATION VON DESIGNIERTEM THEATER AN DER WIEN-INTENDANTEN STEFAN HERHEIM - © APA/GEORG HOCHMUTHVideo

Bühne

"Künstlerische Heimat" am Theater an der Wien1

  • Stefan Herheim wird das Haus ab 2022 leiten und will zwei Inszenierungen pro Saison selbst gestalten.

Wien. Regisseur Stefan Herheim verspricht dem Opernpublikum unter seiner Ägide "nicht nur kunstvoll Süßes, sondern auch Pikantes und Scharfes". Herheim, der ab 2022 Intendant am Theater an der Wien sein wird,  sagte: "Es wird eine übergeordnete Dramaturgie für dieses Haus geben, die auf meiner eigenen Ästhetik fußt"... weiter




Kabarett

Rückblick nach vorn1

  • Joesi Prokopetz zieht mit neuem Programm Bilanz.

Wie feiert man als Kabarettist, der schon seit mehreren Jahrzehnten auf der Bühne steht, adäquat seinen 65. Geburtstag? Richtig - mit der Premiere eines neuen Programms. Und so fand sich Joesi Prokopetz mit "Vollpension - Blick zurück nach vorn" im Wiener Orpheum ein, um gebührend zu feiern... weiter




Mit Kapitän Rudle macht jede Bootsfahrt Spaß. - © apa/Pessenlehner

Kabarett

Captain Rudle auf dem Narrenschiff2

  • Wer braucht an Bord ein Handy, sind Ratten und blinde Passagiere nicht sinnvoller?

Das Leben in den heutigen Zeiten ist oft ein schwieriges. Wer sich dem hohen Wellengang, den Gegenströmungen und dem Wind, der einem ins Gesicht bläst, widersetzen will, braucht einen guten Kapitän. Und selbst wenn der Wind fehlt, heißt es mit der Flaute durchzukommen... weiter




Lädt zur Brexit-Party: Christof Spörk . - © Wolfgang Hummer

Kabarett

"Es könnte mir wurscht sein"4

  • Am Ende des Tages ist es Christof Spörk aber glücklicherweise doch nicht egal.

Christof Spörk schweigt nicht. Nein, im Gegenteil. Er singt es auch noch laut heraus. Der frühere "Global Kryner" gastierte am Montag im Orpheum mit seinem Kabarettprogramm "Am Ende des Tages". Die Wien-Premiere seines mittlerweile vierten Solo-Programmes wurde von den Besuchern gefeiert und das zu Recht... weiter




Theater

Schauspielerin Silvia Fenz gestorben

  • Die Wiener Theaterschauspielerin starb mit 76 Jahren. Sie drehte u.a. mit Haneke, Sicheritz und Spielmann.

Wien. Die österreichische Schauspielerin Silvia Fenz ist am Samstagabend in Wien gestorben. Das teilte das Theater Basel, an dem sie zwischen 1998 und 2005 engagiert war, in einer Aussendung mit. Unter anderem war Fenz in Filmen von Harald Sicheritz ("Muttertag", "Freispiel") und Michael Haneke ("Der siebente Kontinent") zu sehen... weiter




Kabarett

Harmonische Hektik5

  • Die Hektiker reisen unterhaltsam durch ihre Geschichte.

Da saßen sie nun also wieder. 35 Jahre nach dem ersten Auftritt. Damals, als die Theater-Kabarett-Gruppe Mödling mit einem Programm namens "Hektische Zeiten". Heute, mit zwei Sesseln, einem Ledersofa und in leicht abgewandelter Besetzung im Globe Theater Wien und unter dem Titel "200 Jahre Die Hektiker"... weiter




Interview

"Man muss immer offen für Neues sein"44

  • Kammersängerin Christa Ludwig blickt auf ihre lange künstlerische Laufbahn zurück, erinnert sich an ihre drei Lieblingsdirigenten, an die einzige wirkliche Primadonna, die sie kannte, und zieht eine optimistische Bilanz ihres Lebens als Musikerin und als "suchender Mensch".

"Wiener Zeitung": Frau Ludwig, es ist nun rund zwanzig Jahre her, dass Sie nach einer höchst erfolgreichen Sängerinnenkarriere Abschied von der Bühne genommen haben. Rückblickend betrachtet: Wie stark prägt die intensive Auseinandersetzung mit Musik die Seele... weiter




Klassik ist federführend: Die Wiener Staatsoper - die Grafik zeigt Opernaufführungen auf diversen Endgeräten - beweist Pioniergeist im Livestreaming. - © Wiener Staatsoper live at home

Livestreaming

Teufelszeug oder Theaterzukunft?2

  • Das Livestreaming von Bühnenaufführungen wird kontrovers diskutiert. Es bietet neue Chancen, birgt aber auch Probleme.

Anno 1920, kurz vor Weihnachten, wurde im deutschen Rundfunk zum ersten Mal ein Konzert übertragen. Die Zuspielung, Postbeamte spielten Weihnachtslieder, dauerte nur wenige Minuten und war eine Sensation. Seit diesem Zeitpunkt ist die Geschichte des Radios untrennbar mit der Ausstrahlung von Konzerten verknüpft... weiter




zurück zu Schlagwortsuche