• 25. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hunderttausende wurden für den "March for Our Lives"-Protest gegen Waffengewalt in Washington erwartet. International fanden Soli-Demos statt. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

March For Our Lives

Großdemos gegen Waffengewalt2

  • Hunderttausende protestierten gegen die bestehenden US-Waffengesetze. Auch in Wien gab es eine Solidaritätsdemo.

Wien/Washington. In den USA werden am Samstag Hunderttausende auf den Straßen zu Protesten gegen Waffengewalt erwartet. In Wien fiel die Solidaritätskundgebung am Nachmittag kleiner aus: Nach Polizeiangaben folgten rund 100 Personen am Ballhausplatz dem Aufruf der "Democrats Abroad", der Organisation für US-Demokraten im Ausland... weiter




Hubert Thurnhofer hat Philosophie studiert und als Deutsch-Lektor in Moskau gearbeitet. Er war Journalist und betreibt seit 20 Jahren eine Galerie in Wien. Außerdem bloggt er auf www.ethos.at. Buchtipp: "Moral 4.0" - ein Beitrag zur Neuorientierung Europas. - © privat

Gastkommentar

Atlantische Bruchlinien1

  • Der Umgang mit Waffen und mit Spenden illustriert, was die USA und Europa voneinander trennt.

Erstmals marschierten Jugendliche nach einem Schulmassaker nach Washington, um gegen das US-Waffengesetz zu protestieren. "School Shootings" sind in den USA keine Einzelfälle, sondern an der Tagesordnung. Insgesamt gab es dort allein in den ersten sieben Wochen dieses Jahres 18 derartige Vorfälle an Schulen und Universitäten... weiter




US-Präsident Donald Trump möchte das Alter für Waffenkäufer doch nicht erhöhen. - © APAweb / AP, Carolyn Kaster

USA

Trump gegen schärfere Waffengesetze2

  • Das Mindestalter für Waffenkäufe soll nicht erhöht werden. Kritik an Bewaffnung von Lehrkräften.

Washington. US-Präsident Donald Trump ist von seinem Vorschlag abgerückt, das Mindestalter für bestimmte Waffenkäufe von 18 auf 21 Jahre zu erhöhen. Das Weiße Haus legte am Sonntagabend (Ortszeit) ein Programm zur Schulsicherheit vor, das keine Initiative dieser Art als Konsequenz aus dem Massaker in Florida vorsieht... weiter




Schülerproteste vor dem Kapitol für schärfere Waffengesetze. - © Getty Images

USA

Alte Mächte, junge Ohnmacht19

  • Donald Trumps Wahl zum Präsidenten hat in den USA bei der jungen Generation zu einem Politisierungsschub geführt.

Los Angeles/Washington. Über Nacht berühmt werden, davon träumen Teenager auf der ganzen Welt. Emma Gonzalez hat es geschafft, aber der Preis dafür war hoch. Bis zum Nachmittag des 14. Februar führte die junge Frau aus Parkland, Florida, das gleiche Leben wie Millionen anderer US-Mittelschüler auch: Lernen für den Abschluss... weiter




In den USA können Schusswaffen relativ leicht erworben werden. - © APAweb, ap, Keith Srakocic

Nach Amoklauf

Waffengesetz in Florida wird verschärft

  • Das Alter zum Kauf von Gewehren wird angehoben. Bewaffnete Lehrer wird es aber künftig nicht geben.

Parkland. Der von den Republikanern dominierte Senat des US-Bundesstaates Florida hat als Konsequenz aus dem Amoklauf an einer Schule für schärfere Waffengesetze gestimmt. Danach soll das Mindestalter für den Kauf von Gewehren auf 21 Jahre angehoben werden... weiter




US-Präsident Donald Trump ordnete eine landesweite Trauberbeflaggung an. - © APAweb, afp, Mandel Ngan

Blutbad in Florida

Täter stand Rassistenvereinigung nahe1

  • Der mutmaßliche Täter ist angeklagt worden. Trump verspricht mehr Sicherheit an Schulen.

Florida. Der von der Polizei als Täter des Schulmassakers von Florida bezeichnete Nikolas Cruz soll der Rassistenvereinigung und Miliz "Republic of Florida" (ROF) nahegestanden haben. Das sagte ein Sprecher der Gruppierung am Donnerstag der Bürgerrechtsorganisation ADL (Anti-Defamation League). ... weiter




In diesem Haus soll der Amoklauf begonnen haben. - © APAweb/Jim Schultz/The Record Searchlight via AP

USA

Amokläufer hat in Kalifornien vier Menschen getötet

  • Täter von der Polizei erschossen.

Los Angeles. Ein Amokläufer hat in Nordkalifornien ein Blutbad angerichtet. Laut Polizei schoss der Angreifer wahllos um sich und tötete vier Menschen, bevor er selbst von Einsatzkräften erschossen wurde. Der Amoklauf begann in einem Haus im Bezirk Tehama 160 Kilometer nördlich von Sacramento... weiter




"Der Täter war verrückt": Trump will Angehörigen von Opfern in Las Vegas Trost zusprechen. - © afp

USA

"Ein sehr, sehr trauriger Tag"5

  • US-Präsident Donald Trump besuchte Las Vegas. Eine rasche Reform der Waffengesetze will er nicht.

Las Vegas. (red/ag.) US-Ermittler haben den Hergang der Bluttat in Las Vegas und die Vorbereitungen des Täters rekonstruiert: In dem Hotelzimmer des Todesschützen Stephen Paddock wurden 23 Waffen sichergestellt, zudem große Vorräte an Munition und mehrere "Bump Stocks" - preisgünstige, in den USA legale Vorrichtungen... weiter




Florida

Schießerei auf dem Flughafen1

  • Berichte sprechen von fünf Todesopfern.

Auf dem Flughafen von Fort Lauderdale hat ein Mann fünf Menschen erschossen. Laut Angaben wurden weitere acht Personen verwundet. Der Schütze wurde von der Polizei  festgenommen, als er nachladen wollte. Der 20 und 30 Jahre alte Täter eröffnete bei der Gepäckausgabe im Terminal 2 ohne Vorwarnung das Feuer... weiter




Der designierte US-Präsident Donald Trump lehnt strengere Waffengesetze im Unterschied zu diesen Demonstranten ab. - © Creative Commons - Slowking4

Waffengesetze

Autofahrer erschießt im Zorn ein Kleinkind10

  • USA: Anklage wegen Mordes erhoben.

Ein 33-jähriger Amerikaner, der aus Wut über eine Autofahrerin in deren Fahrzeug gefeuert und ein Kleinkind getötet hatte, ist am Freitag wegen Mordes angeklagt worden. Der Mann am stellte sich fünf Tage nach dem tödlichen Vorfall. Zu dem Zeitpunkt waren auf seine Ergreifung bereits 20.000 Dollar ausgesetzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung