• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gern schlüpft die Seniorin für ihre Bilder auch in Tierkostüme, posiert als Eisbär an der Kette oder als grasgrüner Frosch. Auf einer Aufnahme reitet sie wie der legendäre Zaubererjunge Harry Potter auf einem Besen durch die Luft, auf einer anderen überholt sie einen verdutzten Autofahrer mit dem Rollator. - © APAweb/AFP, Behrouz Mehri

Netzphänomen

"Ich mache einfach Fotos, die ich lustig finde"

  • Japanische Uroma wird mit 89 Jahren ein Selfie-Star und begeistert Internetuser.

Kumamoto. Ihre Kamera hat Kimiko Nishimoto immer zur Hand. "Selbst beim Schlafen liegt sie neben dem Bett - für alle Fälle", sagt die 89-Jährige. Fotografieren ist das Lebenselixier der alten Dame aus Kumamoto im Westen Japans. Dabei hat sie nur ein Motiv: sich selbst... weiter




Nordkorea wirbt um den Süden. - © Luiza Puiu

Korea

Kim Jong-un forciert Annäherung an Süden1

  • Japans Premier fordert trotzdem maximalen Druck auf Regime in Pjöngjang.

Pjöngjang/Seoul. Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hat sich für eine Intensivierung des Dialogs mit dem Süden ausgesprochen. Es sei wichtig, das "Klima der Versöhnung und den Dialog" zu stärken, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA Kim. Der Machthaber äußerte sich nach einem Treffen mit der nordkoreanischen Delegation... weiter




Seit April 2017 benötigen japanische Kryptowährungsbörsen eine staatliche Lizenz. Die FSA verlangt von den Betreibern robuste Computersysteme, die Trennung von Bargeld- und Kryptowährungskonten, eine Identifikationsprüfung der Kunden und Risikomanagement-Systeme. - © APAweb/AP, Koji Sasahara

Kryptowährung

Coincheck-Raub entlarvt Lücken in Japans Bitcoin-Regeln

  • Gehackte Börse Coincheck bisher ohne staatliche Lizenz.

Tokio. Bei der Regulierung von Bitcoin und anderer Kryptowährungen ist Japan Vorreiter. Der Hackerangriff auf die Börse Coincheck deckt allerdings auch Schwächen der Aufsicht auf. Hauptkritikpunkt sind fehlende Auflagen für Sicherheitsmaßnahmen gegen Kriminelle... weiter




Die Zahl der Bestattungen in Japan steigt. - © Pixabay,CC0 Creative Commons

Gesellschaft

Andrang auf Japans Krematorien1

  • Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien stiegen innerhalb von zehn Jahren von 20.000 auf 80.000.

Tokio. Japans Bevölkerung schrumpft rapide. Zugleich steigt die Zahl der Bestattungen. Im Großraum Tokio stoßen Krematorien inzwischen an ihre Auslastungsgrenze, wie der japanische Rundfunksender NHK am Montag berichtete. Einer Erhebung des Senders zufolge erhöhte sich die Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien innerhalb von zehn... weiter




Besucher des Fischmarkts in Tokio posieren mit den 405 Kilo schweren Blauflossen-Thunfischen. - © APAweb / Reuters, Toru Hanai

Fischmarkt

Ein Thunfisch für 270.000 Euro12

  • Auf der letzten Neujahrsauktion des Tokioter Fischmarkts wurde ein 205 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch versteigert.

Tokio. Ein 405 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch ist in Japan bei der ersten Auktion des neuen Jahres für den Preis von 36,4 Millionen Yen (rund 270 .000 Euro) versteigert worden. Das ist zwar viel Geld, im vergangenen Jahr hatte allerdings ein nur etwa halb so schwerer Thunfisch noch mehr als den doppelt so hohen Preis erzielt... weiter




Von der Entdeckung bis zu einer industriellen Nutzung ist es noch ein weiter Weg. - © APAweb/AFP, Toru Yamanaka

Japan

Forscher entdeckt durch Zufall selbstreparierendes Glas2

  • Die Entdeckung könnte die Lebensdauer von Alltagsprodukten wie Autofenstern oder Baumaterial verlängern.

Tokio. Durch Zufall hat ein japanischer Forscher ein besonders stabiles Glas erfunden: Als er tüftelte, wie Klebstoff auf feuchten Oberflächen halten könnte, entwickelte der Chemiker Yu Yanagisawa von der Universität Tokio eine glasartige Substanz, die sich nach einem Bruch fast wie von selbst repariert... weiter




"Atomkraft: Die Eneregie für eine strahlende Zukunft" steht auf dem Plakat in der verlassenen Stadt Futaba. - © APAweb/AFP, TSUNO

Japan

Zurück nach Fukushima11

  • Japan lässt Sperrgebiet an Fukushima-Atomruine dekontaminieren, Bewohner sollen 2022 wieder in Futaba einziehen.

Fukushima. Eine radioaktiv verstrahlte Stadt nahe der Atomruine in Fukushima soll nach dem Willen der japanischen Regierung wieder bewohnbar gemacht werden. Am Montag begannen die Arbeiten zur Dekontaminierung in Futaba in unmittelbarer Nähe des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi... weiter




Literatur

Reif für die Insel

  • Durian Sukegawas Familien- und Freundschaftsgeschichte von Strauchelnden.

Ryosuke verspürt seit seiner Jugend eine Todessehnsucht; schon sein Vater hatte sich das Leben genommen, als Ryosuke ein Kind war. Auf die japanische Insel Aburi kommt der zurückhaltende junge Mann, der seine Stelle als Koch in Tokio verloren hat, gemeinsam mit der vermeintlich coolen, gepiercten Kaoru und dem ungehobelten Tachikawa... weiter




"Kodokushi", wie das einsame Sterben hier genannt wird, trifft im alternden Japan immer mehr Menschen. - © APAweb, afp, Kazuhiro Nogi

Japan

Einsamer Tod30

  • Alljährlich sterben tausende Menschen in Japans Hauptstadt Tokio allein und unbemerkt.

Tokio. In Schutzanzug und Gummihandschuhen betritt Hidemitsu Ohshima eine winzige Wohnung in Tokio. Der Putzmann kämpft mit beißendem Verwesungsgestank und wuselndem Ungeziefer: Hier liegt seit drei Wochen die Leiche eines Menschen, den niemand vermisste - mitten in Tokio, der mit 38 Millionen Einwohnern am dichtesten besiedelten Stadt der Welt... weiter




E-Commerce

Softbank ist in Indien auf Einkaufstour

  • Über seinen weltweit größten Technologiefonds investiert das japanische Telekommunikationsunternehmen verstärkt in Indien. Die Ergebnisse sind bisher allerdings durchwachsen.

Bangkok. (ce) Es ist der bisher größte Abschluss im indischen Technologiesektor: In diesen Tagen finalisiert das japanische Telekommunikationsunternehmen Softbank über seinen Vision Fund seinen Einstieg in den indischen Online-Händler Flipkart: Insgesamt pumpt der Fonds umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro in das E-Commerce-Unternehmen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung