• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Kopftuch-Emoji , initiiert von einer Schülerin der Vienna Inter- national School. - © apa/Helmut Foringer

Leserbriefe

Leserforum4

Diskussionen um das islamische Kopftuch Wie man Aussagen "aufgeklärter" Muslime entnehmen kann, handelt es sich beim Kopftuchgebot um kein religiöses Symbol, sondern nur um Unterdrückung des weiblichen Geschlechts unter religiösem Vorwand. Daher ist bei einer Verbotsdiskussion der Vergleich mit echten Religionssymbolen... weiter




- © apa/afp/Asit Kumar

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Kommentar von Eva Stanzl, 3. April Zum Tod des Physikers Stephen Hawking "Zweifelsohne war der am 14. März verstorbene theoretische Physiker einer der Größten seines Fachs." Als ehemaliger Professor für theoretische Physik muss ich dieser Feststellung widersprechen. Stephen Hawking ist eher ein "Popstar" gewesen... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Zum Artikel von Alexandra Laubner, 30. März Früher wurden Eier nicht nur zu Ostern gesucht Beim Lesen des Artikels über Osterbräuche fiel mir ein, dass der Grund für die Ostereiersuche wahrscheinlich darin liegt, dass die Hühner im Frühjahr wieder beginnen, Eier zu legen. Man musste auf einem Bauernhof die Eiernester im Stroh suchen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Tradition verpflichtet17

  • Dieser Ostersonntag ist ein ganz besonderer Ostersonntag. Und er könnte einer der lustigsten werden.

Traditionen werden hierzulande hochgehalten. Die Schützen ballern in die Luft, auf den Fassln wird gerutscht, bis zentimeterlange Holzschiefer im Hintern stecken, und die Bürgermeister schauen nach der Sonntagsmesse tief in die Dekolletees von reschen Madln in feschen Dirndln. Warum? "Weis fria so Brauch woa und wei sa se heit a no so gheat... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Botschaft mit Potenzial16

Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen in Österreich Ostern, das höchste Fest der Christenheit, in seiner vollen Tiefe und liturgischen Breite begehen. Mit großer Sicherheit höchstens noch eine Minderheit, und die schrumpft auch noch beständig. Der großen Mehrheit genügt ein Schokohase samt Nesterlsuche, wenn Kinder zur Stelle sind... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Apropos apropos8

  • Ein paar kurze Anmerkungen zur Realität.

Ostern steht vor der Tür. Und worüber reden wir? Genau: Terror. Logisch. Aber hat man noch Worte, wenn Bomben in Flughäfen und U-Bahn-Stationen gezündet werden? Oder gar Witze? Nein. Und da dem Fanatismus mit Argumenten nicht beizukommen ist, hab ich mir vorgenommen, das nächste Mal, wenn einer "Allahu Akbar!" ruft, "Abrakadabra!" zurückzuschreien... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Petra Tempfer, 28. März Woher stammt der Name "Gründonnerstag"? Es gibt verschiedene Erklärungen. Die plausibelste Erklärung für den Ursprung des Begriffes sind die "virides" ("die Grünen"): Am Tag des Bußerlasses wurden die Büßer, die nach Lukas "dürres Holz" - von der Kirche Abgefallene - gewesen waren, wieder zu lebendigem... weiter




Walter Hämmerle

Ostern

Denken ist brutal25

"Das Denken ist brutal, es kennt keine Schonungen. Was ist brutaler als ein Gedanke?" Der Satz und die Frage stammen vom Philosophen und Essayisten Paul Valéry, und sie beschreiben trefflich das Dilemma, in dem der Mensch steckt, wenn er sich selbst zu erklären versucht... weiter




Kunstsinnig

Jetzt haben die Mädchen die Eier an!21

  • Braucht das rosa Geschlecht eigene Ü-Eier? Die Fabergé-Eier waren doch ebenfalls für die First Lady des Zaren. (Seine Mutter? Auch.)

Am Sonntag feiern die Christen ja wieder das Fest des Heiligen Osterhasen, des Schutzpatrons der Legehennen. (Und wahrscheinlich auch der Maler, weil ist der nicht der Hauptvertreter des Eggtion Paintings?) Denn der Heilige Storch, der Patron der Hebammen, bringt bekanntlich die Babys, das Christkind die Geschenke (ist das nicht Kinderarbeit... weiter




Garten

Haushuhn-Mode3

Der traditionelle Bauerngarten ist ein Dauerbrenner. Doch dafür braucht man Platz und muss auch Arbeit investieren, damit die bunte Vielfalt aus Blumen und Gemüse optisch ansprechend gedeiht. Weil aber keineswegs alle Grünflächenbesitzer passionierte Gärtner sind, greift ein fernöstliches Gartengestaltungselement bei uns Platz... weiter





Werbung