• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chateaubriands Grabmal auf der Insel Grand Bé vor Saint-Malo. Anne-Louis Girodet-Trioson porträtierte den Autor in meditativer Pose. - © Katharina Hirschmann (li.), Wikimedia/public domain (re.)

Literatur

Großer Pfau, großer Pan2

  • François-René de Chateaubriand gilt als Vater der französischen Romantik. Am 4. September jährt sich sein Geburtstag zum 250. Mal.

Wenn man Simone de Beauvoir in ihren Memoiren Glauben schenken will, hätte Sartre, um sie zu beeindrucken, auf das Grab von Chateaubriand gepinkelt. Damit wollte er wohl seine pauschale Verachtung sowohl für das literarische Werk des Memorialisten und Gründers der französischen Romantik als auch für dessen politisches Engagement (Karriere als... weiter




Anna Helene Mahler-Aszkanazy. - © Archiv Jennifer Roosma

Geschichte

"Im Anfang war die Milch"14

  • Die Wienerin Anna Helene Mahler-Aszkanazy floh im Jahr 1938 nach Kanada. Ihrer Enkelin hinterließ sie ihre Autobiographie - ein bewegendes Zeitdokument.

An ihrem 17. Geburtstag erhält Jennifer Dolman von ihrer Mutter ein besonderes Geschenk. Es ist in hellblaues Papier gewickelt. Langsam löst sie die Hülle - und worauf sie nun blickt, ist kein Parfum, keine Schallplatte und auch keine Pralinenschachtel... weiter




Grillparzer, der eigenbrötlerische Hofrat. - © SZ-Photo/picturedesk.com

Literatur

Brosamen von Goethes Tisch4

  • Franz Grillparzers "Selbstbiographie" ist in einer sorgfältigen Neuedition erschienen. Sie lädt nachdrücklich dazu ein, diesen halb vergessenen österreichischen Klassiker wieder zu entdecken.

Im Jahr 1826 besuchte Franz Grillparzer den hochverehrten Johann Wolfgang von Goethe in Weimar. Der österreichische Dramatiker war damals 35 Jahre alt und hatte sich schon weit über Wien hinaus einen Namen gemacht. In seiner "Selbstbiographie", die nun wieder greifbar ist... weiter




Wolf Biermann beim Bürgerfest vor dem Brandenburger Tor in Berlin, 2014 (25-Jahr-Jubiläum des Mauerfalls). - © Ukas Michael/Action Press/picturedesk.com

Literatur

"Verlust ist unser Hauptgewinn"

  • Der deutsche Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann blickt als Schelm auf sein bewegtes Dasein zwischen Ost und West zurück: Am 15. November feiert er seinen 80. Geburtstag.

"Du hast zehn Kinder. Und die müssen diese Geschichten kennen." Mit diesen Worten soll Wolf Biermann von seiner Ehefrau Pamela zum Schreiben seiner jüngst erschienenen Autobiografie "Warte nicht auf bessre Zeiten" gedrängt worden sein. Seine umfangreichen Stasi-Akten wären bei der Arbeit ungemein nützlich gewesen... weiter




Franoise Giroud und Jean-Jacques Servan-Schreiber beim 20-jährigen Jubiläum ihres Nachrichtenmagazins "L’Express". - © afp/picturedesk.com

Literatur

Der Drache ist immer woanders3

  • Die französische Autorin, Journalistin und Politikerin Françoise Giroud verfasste ihre posthum erschienene Autobiographie als schonungsloses Selbstbild, gesellschaftskritisches Panorama - und als Vergangenheitskur.

Wie frei und wie glücklich darf man sich eine Frau vorstellen, die dem Vater als "verpatzter Sohn" galt, den eigenen Sohn auf tragische Weise verlor, von der großen Liebe verlassen und von der Gestapo verhaftet wurde - und die zwei Suizidversuche unternahm... weiter




Deborah Feldman, Jahrgang 1986. - © Mathias Bothor

Literatur

Befreiung aus religiösen Fesseln9

  • Die US-amerikanische Autorin Deborah Feldman erzählt von ihrem Ausbruch aus der Enge einer Parallelgesellschaft.

Fundamentalismus klingt so exotisch wie bedrohlich. Mit Schauer hören wir von etwas Fremdem, zumindest längst Überwundenem, das in unsere aufgeklärte Modernität einbricht. Doch nicht aus einem salafistischen Gottesstaat berichtet die Amerikanerin Deborah Feldman, sondern von einer jüdisch-chassidischen Gemeinschaft in Brooklyn... weiter




Jan Valtin im Jahr 1950. - © anonym/Wikimedia Commons

Autobiographie

Im Eiswind des 20. Jahrhunderts10

  • Richard Krebs alias Jan Valtin erzählte 1941 in seiner Autobiographie, wie er allmählich in die inneren Kreise der kommunistischen Bewegung geriet und zu einem politischen Agenten wurde.

"Out of the Night", im Frühjahr 1941 in den USA erschienen, war ein skandalöses Buch, das wilde Debatten provozierte und gewaltigen politischen Wirbel verursachte, weil die USA gerade dabei war, mit Sowjetrussland ein militärisch-politisches Bündnis einzugehen... weiter




Emmanuel Carrère holt das Reich Gottes aus dem Himmel auf die Erde zurück. - © Ruiz Pedro/Eyedea/picturedesk.com

Autobiographie

Biblische Science Fiction6

  • Emmanuel Carrère untersucht in seinem neuen Buch, was ihn und viele Menschen an der biblischen Vorstellung vom "Reich Gottes" fasziniert hat. Dabei ist ihm sein bisher philosophischstes Buch gelungen.

Eines Tages, nachdem Emmanuel Carrère seine Mitarbeit an der inzwischen höchst erfolgreichen Fernsehserie "The Returned" (in der in einem Bergdorf Tote zu den Lebenden zurückkehren) Knall auf Fall beendet hat, trifft er sich mit anderen Beteiligten dieses Projekts... weiter




Macht sein eigenes Leben zum literarischen Sujet: Hanns-Josef Ortheil. Foto: Rainer Unkel/ picturedesk.com

Literatur

Bleistifte, Papier und Klaviermusik

  • Hanns-Josef Ortheil berichtet in seinem neuen Roman, wie er als Kind die Schönheit der Musik und die therapeutische Kraft des Schreibens entdeckt hat.

Ein Mann sitzt in einer Jagdhütte im Westerwald, blickt bei Eintritt der Dämmerung aus dem Fenster Richtung Norden. Auf dem Tisch liegen vor ihm Stifte und weißes Papier. "Plötzlich von einem Moment auf den andern. . . bin ich wieder: Das Kind, das schreibt... weiter




Tex Rubinowitz. - © Apa/G. Hochmuth

Literatur

Rubinowitz, Tex: Irma23

  • "Irma", Heldin in Tex Rubinowitz’ autobiographischem Text, ist Projektion, Erinnerungsauslöserin, Schreibanlass - und am Ende vielleicht sogar reine Erfindung.

Einst bei Marcel Proust war es der Biss in ein zartes, in Lindenblütentee getunktes Gebäckstück namens "Petite Madeleine", der einen der nachhaltigsten Erinnerungsvorgänge der Literaturgeschichte ausgelöst hat. An dessen Ende standen sieben Bände "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" und die meisterhafte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung