• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Partnerschaft zeige, dass Innovation und eine angemessene Entschädigung für die Künstler "Hand in Hand gehen". Wer bisher Videos mit lizenzierten Musikinhalten auf Facebook hochladen wollte, scheiterteoft an den Vorgaben zum Urheberrecht. Stattdessen verlinkten Nutzer dann auf andere Plattformen wie YouTube oder Spotify. - © APAweb/AP, Elise Amendola

Urheberrecht

Facebook und Universal schließen Lizenzvertrag zur Musiknutzung

  • Legales Hochladen von Musikinhalten im sozialen Netzwerk künftig möglich.

New York. Facebook und Universal machen gemeinsame musikalische Sache: Das soziale Netzwerk hat mit dem Musikkonzern einen Lizenzvertrag zur Nutzung von Musikvideos geschlossen. Ein Vertreter von Universal sprach am Donnerstag von einem "dynamischen neuen Modell" für die Beziehung zwischen Musikindustrie und sozialen Netzwerken... weiter




YouTube will rechtsradikale Inhalte im Netz bekämpfen. - © APAweb / Reuters, Dado Ruvic

Extremismus

Youtube sperrte rechtsradikale Accounts3

  • Vier Videokanäle wurden wegen Verstoßes gegen das Strafgesetz gelöscht.

Berlin. Die Videoplattform Youtube hat in Deutschland auf Betreiben der Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) vier Videokanäle mit verbotenen rechtsradikalen Inhalten gesperrt. Die gelöschten Kanäle verstießen gegen Strafgesetze, teilte die Anstalt am Montag in Norderstedt mit... weiter




Youtube will verstärkt gegen extremistische Inhalte vorgehen. - © APAweb/Reuters, Dado Ruvic/Ilustration

Extremismus

Youtube will extremistische Inhalte verhindern

  • Google-Konzern will Personal aufstocken und 10.000 Mitarbeiter damit befassen.

Mountain View. Der Google-Konzern will demnächst 10.000 Mitarbeiter darauf ansetzen, dass bei seinem Videoportal Youtube keine extremistischen Inhalte mehr veröffentlicht werden können. Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte der britischen Zeitung "Daily Telegraph", das Personal für diese Aufgabe werde aufgestockt; im kommenden Jahr sollten 10... weiter




Auch du kannst erfolgreich sein, du musst nur vorher rausfinden, wer du bist, meint Gary Vaynerchuk. - © Gary VaynerchukPorträt

Social Media

Der Kuchen ist für alle da3

  • Gary Vaynerchuck hat sich vom Weinverkäufer zur Social-Media-Ikone gemausert. Der Selfmade-Multimillionär ist davon überzeugt, dass jeder erfolgreich sein kann.

Nicht reden, sondern machen. Smart und laut sein. Den eigenen Wert erkennen und vermarkten. Nonstop. Das lebt Gary Vaynerchuk alias GaryVee. Er ist der US-amerikanische Internetguru, wenn es um die perfekte Eigenvermarktung geht. Man mag ihm Erfolgsbetrunkenheit ankreiden und dass sein geschwollenes Geschwafel ohnehin nur im Internet greift... weiter




Elisabeth P. alias "Survival Lilly" - © Elisabeth P.

Survival Lilly

Überleben als Geschäftsidee20

  • Millionen Menschen schauen via YouTube Elisabeth P. alias "Survival Lilly" beim Feuermachen, Shelter-Bauen oder Auswaiden von Rehböcken zu. Mit ihrem Video-Kanal ist sie eine der erfolgreichsten Influencerinnen Österreichs.

Wien. Die in Wien lebende und in Niederösterreich geborene Elisabeth P. ist einer der erfolgreichsten österreichischen YouTube-Stars und das weibliche Gesicht der Survival-Szene. Als "Survival Lilly" dreht sie englischsprachige Videos zu Überlebenskünsten in der Wildnis, zu Waffen und Outdoor-Produkten... weiter




Make-Up-Tutorials gehören zu den absoluten YouTube-Dauerbrennern. - © Getty Images/Guido Mieth

Medien

YouTube-Channels pfeifen auf Gesellschaft4

  • Diskursrelevante Themen finden bei dem Top Channels nicht statt.

Wien. (bau) Dass man von einem gut gehenden YouTube-Kanal durchaus leben kann, ist keine ganz neue Erkenntnis. Allerdings gelingt dies nur den wenigsten, wie eine Studie der Rundfunkregulierung zu YouTube zeigt, die am Mittwoch veröffentlicht wurde: 44 der Top 100 unter den heimischen YouTube-Channels werfen ein existenzsicherndes monatliches... weiter




- © WZ-Illustration, Irma TulekExklusiv

YouTube

Sendepause34

  • Die Stadt Wien und Danone setzen Werbeclips nach Ausspielung auf unpassendem Kanal aus.

Wien. Nichts fürchten Marken mehr als ein schlechtes Image. Während Großkonzerne und öffentliche Stellen bei Printmedien, TV und Radio peinlich genau darauf achten, in welchem Umfeld ihre Werbung ausgespielt wird, war es ihnen lange Zeit gleichgültig, wo sie im Internet mit ihren Bannern und Videoclips auftauchen... weiter




Österreichische Sprache

Nur das "Hearst" ist manchmal traurig47

  • Vom Saufkumpan zum Sprachsilikon: die erstaunliche Karriere des Wortes "Oida".

Wäre die vergangene Wien-Wahl ein bisschen anders ausgegangen, könnte auch der 15. Wiener Gemeindebezirk heute ein bisschen anders heißen. Der SPÖ-Neuling Bezirkowitsch, der mit dem so originellen wie ortsspezifischen Slogan "Gib Stimme, du Opfa!" für ein wenig Humor im Wahlkampf gesorgt hat, schlug nämlich in seinem bunten Forderungskatalog vor... weiter




Auch Videodienste werden sich an Regeln halten müssen. - © Netflix / WZ Online

EU

Gesetze für digitale Medien5

  • Die EU-Kulturminister wollen klare Regeln für Streaming und On Demand beschließen.

Die EU-Kulturminister wollen am Dienstag in Brüssel eine Reform der audiovisuellen Medienrichtlinie beschließen. Die Novelle soll die EU-Vorgaben besser an die digitalen Medienformen der heutigen Zeit anpassen. So soll die Richtlinie auf Videoplattformen wie YouTube erweitert werden... weiter




Medien

Kein Tag ohne bewegtes Bild1

91 Prozent der Österreicher betrachten täglich bewegte Bilder, ob lineares Fernsehen, Streams oder DVDs. Für die Jungen (14 bis 29 Jahre) spielt klassisches TV aber eine geringere Rolle als in der Gesamtbevölkerung. Fast zehn Prozent der Reichweite geht dort auf das Konto von YouTube, auch andere Plattformen sind im Vormarsch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung