• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Türkei

Schrei nach Aufstand2

  • Nach Angriffen des türkischen Militärs ruft die kurdische PKK die Bevölkerung zu gewaltsamen Protesten auf.

Ihr älterer Sohn hat vor sieben Jahren sein Bein verloren, als er auf eine Mine stieg. Nun musste Zahide Encü den Jüngeren begraben. Der zwölfjährige Aslan ist eines der drei Dutzend Opfer eines Angriffs der türkischen Luftwaffe auf vermeintliche Rebellen der verbotenen PKK (Arbeiterpartei Kurdistans)... weiter




Türkei

PKK ruft nach Angriff in Kurdengebiet zum "Aufstand" auf

  • Ministerpräsident Erdogan bedauert Todesopfer nach Luftangriff.
  • Protestaktionen auch in Österreich.
  • Beisetzung der getöteten Zivilisten.

Istanbul/Wien/Linz. Nach dem tödlichen Luftangriff der türkischen Armee im kurdisch dominierten Grenzgebiet zum Irak hat die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu einem "Aufstand" aufgerufen. "Wir rufen das Volk von Kurdistan auf, auf dieses Massaker zu reagieren", erklärte der Kommandant Bahoz Erdal vom bewaffneten Arm der PKK am Freitag... weiter




PKK

Türkische Fähre im Marmara-Meer entführt

  • Minister: Militärische Arm der PKK steckt dahinter.
  • Mehr als 20 Menschen an Bord.
  • Schiff möglicherweise mit Kurs auf Öcalans Gefängnisinsel.

Ankara. Mutmaßliche kurdische Rebellen haben eine türkische Personenfähre entführt. Die "vier oder fünf" Entführer hätten sich als Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ausgegeben, sagte der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim... weiter




- © czar

Türkei

"Ohne neue Verfassung geht Krieg weiter"

  • Türkischer Oppositioneller beklagt Rückschritte in Gesprächen mit Kurden.

"Wiener Zeitung":Eine "demokratische Öffnung" für die Kurden in der Türkei versprach Premier Recep Tayyip Erdogan vor fast drei Jahren. Die Gefechte zwischen der türkischen Armee und der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) sind derzeit aber wieder heftiger als zuvor... weiter




Proteste in Istanbul nach den PKK-Angriffen auf türkische Soldaten im Nordirak. - © APAweb/epa/Tolga Bozoglu

Türkei

Türkei weitet Offensive gegen PKK-Stellungen im Nordirak aus

Diyarbakir. Die türkische Armee hat ihre Offensive gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak mit Bodentruppen ausgeweitet. Einer Mitteilung des Generalstabs vom Donnerstag zufolge rückten insgesamt 22 Bataillone mit Unterstützung der Luftwaffe zu fünf Zielen im Nordirak und in der Türkei aus... weiter




Beinfreie Verschleierung: Esin Turans "This Is Not A Veil".

Kurden

Achtung, Provokationsgefahr!1

  • Turan setzt Denkmäler auf weichen Materialien und in Kleidform.
  • Subversive Methode der Collage-Technik.

Wien. Die kurdisch-türkische Künstlerin Esin Turan wurde in Konya geboren. Ein Studium der Bildhauerei in Ankara (Hacettepe University) setzte sie ab 1992 in Wien bei Bruno Gironcoli an der Akademie fort, ergänzend inskribierte sie an der Angewandten bei Wander Bertoni... weiter




PKK

In den Feuertod geschickt3

  • Gefechte zwischen der türkischen Armee und der PKK forderten 20 Menschenleben.
  • Einmal mehr wurde der Öffentlichkeit bewusst, wie entfernt eine Lösung des Konflikts ist.

Sie sollen gerade ihre Essenpause eingelegt haben, als das Feuer sie umschloss. Die sengende Sonne trocknet im Sommer die Berge Südostanatoliens vollkommen aus und taucht sie in Sandfarben, nachdem sie dem Gras alles Grün entzogen hat. Der kleinste Funken genügt, um die ausgedörrten Pflanzen zu entzünden... weiter




Kurdische Separatisten verwickeln die Polizei in heftige Straßenschlachten. Foto: reuters

Türkei

Blutige Kurden-Proteste im Südosten der Türkei

  • Randalierende Menge in Diyarbakir.
  • Drei Tote und 250 Verletzte nach Polizieinsatz.
  • Ankara. (red) Unruhen im südosttürkischen Kurdengebiet haben in den vergangenen Tagen mindestens drei Menschenleben und etwa 250 Verletzte gefordert. Beteiligt an den Tumulten waren nach Angaben der türkischen Behörden zuletzt etwa 2000 Personen.

Schusswaffen-Einsatz Zu ersten Ausschreitungen kurdischer Demonstranten war es am Dienstag gekommen. In der Stadt Diyarbakir steckten aufgebrachte Kurden Polizeifahrzeuge in Brand und warfen die Fenster einer Wachstube, mehrerer Banken und Geschäfte ein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung