• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Demonstrant bei Protesten gegen die Erhöhung der Wassergebühr in Dublin, im Februar 2016. - © APAweb/AFP, QuinnInterview

Krisenfolgen

"Die Folgen von Krisen tragen die Privathaushalte"18

  • Erschöpfung, Krankheit, Selbstmord: Die Politologin Stefanie Wöhl über die tiefen Spuren, die Krisenmaßnahmen hinterlassen.

"Wiener Zeitung": Mit der Pleite von Lehman Brothers kam 2008 der große Crash, der dann in eine Staatsschuldenkrise in Europa gemündet ist. Haben wir die Krise inzwischen hinter uns gelassen? Stefanie Wöhl: Es haben sich mehrere Euro-Länder wieder etwas herausgearbeitet und stabilisiert – das Bruttoinlandsprodukt legt wieder zu... weiter




- © Christoph Liebentritt

Mark Blyth

Die faulen Ausreden und der Populismus50

  • Der renommierte Politik-Professor Mark Blyth spricht über die Fehler der Vergangenheit von Mitte-Links-Parteien.

"Wiener Zeitung": "Rassismus" ist die faule Ausrede der Mitte-Links-Parteien. So haben Sie es einmal in einem Vortrag formuliert. Was meinen Sie damit? Mark Blyth: In den vergangenen 20 Jahren haben die Mitte-Links-Parteien wie New Labour in England und die "Neue Mitte" von Gerhard Schröders SPD gesagt: "Wir akzeptieren die ganze neue neoliberale... weiter




Austerität

"Europas Sparpolitik ist gescheitert"13

  • Italiens Premier Renzi nach Bratislava-Gipfel kritisch: "Wenn wir so weitermachen, werden wir bald vom Gespenst Europas sprechen"

Rom/Bratislava. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat die Ergebnisse des EU-Gipfel in Bratislava als unzureichend bezeichnet und Europas Sparpolitik kritisiert. "Man muss einsehen, dass die europäische Austerität vollkommen gescheitert ist... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

"Europa spart" und andere Irrtümer18

  • Der sogenannte Sparpakt der EU gleicht einem ausgestopften Krokodil, dem sicherheitshalber alle Zähne gezogen wurden.

Der deutsche Vizekanzler Siegmar Gabriel (SPD) und Griechenlands (linker) Premier Alexis Tsipras hätten sich keinen symbolträchtigeren Ort als Athen aussuchen können, um ein "Ende der Sparpolitik und der Austerität in Europa" zu fordern. Denn Griechenland hat ja in der jüngeren Vergangenheit krass wie kein anderes Land vorgeführt... weiter




Interview

"Versagen, aus der Geschichte zu lernen"11

  • Yanis Varoufakis ist "traurig und wütend", wenn er daran denkt, dass Österreich einen FPÖ-Bundespräsidenten wählen könnte.

"Wiener Zeitung": Am Sonntag entscheidet das griechische Parlament über eine weitere Senkung der Pensionen, gleichzeitig werden Pensions- und Krankenkassenbeiträge angehoben, die Mehrwertsteuer steigt von 23 auf 24 Prozent. Zur Finanzkrise ist die Flüchtlingskrise hinzugekommen... weiter




Matteo Renzi

Klagelieder über deutsche Dominanz5

  • Politiker aus Italien und Spanien kritisieren Merkel.

Rom/Madrid. Italiens sozialdemokratischer Ministerpräsident Matteo Renzi beklagt eine Vorherrschaft Deutschlands in der EU. "Europa muss 28 Ländern dienen, nicht nur einem", sagte Renzi in einem Interview der britischen Tageszeitung "Financial Times". Zugleich betonte er, dass er die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sehr schätze... weiter




Portugal

Portugals Linksparteien versprechen, die Steuern ab Jänner zu senken

  • Präsident Silva muss über Regierungsbildung entscheiden.

Lissabon. (wak/ag) Die linken Oppositionsparteien haben die Mitte-Rechts-Regierung in Portugal gestürzt. 123 der 230 Abgeordneten votierten in der Nacht auf Mittwoch bei einer Abstimmung im Parlament gegen das Regierungsprogramm von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho. Die Ablehnung der Vorlage zwingt ihn zum Rücktritt... weiter




James K. Galbraith

"‚Reform‘ bedeutet die Politik des Schuldeneintreibens"1

  • Der bekannte US-Ökonom James K. Galbraith verurteilt das derzeit omnipräsente Wirtschaftsmodell der Austerität.

Wien. (wak) Das Wort "Reform" bedeute heute nur noch eines: das Aufzwingen des als einzig wahr erkannten ökonomischen Modells. "Es ist vielleicht ein bisschen harsch, aber nicht ganz falsch, das als ‚Stalinismus des Marktes‘ zu bezeichnen", wetterte James K. Galbraith vom Podium... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Austeritätspolitik ist kein Allheilmittel Wer die in Griechenland gescheiterte Austeritätspolitik mit den Erfolgen in Irland, Spanien und Portugal aufwiegen will, vergleicht Tag mit Nacht. Während in Irland, Spanien und Portugal mehr oder weniger ein Staatswesen europäischen Zuschnitts existiert... weiter




Heiner Flassbeck ist scharfer Kritiker der Austeritätspolitik in Europa, er war zuletzt Gast in der Puls4-Sendung "Pro und Contra". - © Stanislav Jenis

Interview

"Deutschlands dumme Doktrin"64

  • Der Ökonom Heiner Flassbeck meint, nicht nur Griechenland, sondern auch Deutschland trage Schuld an der Krise.

"Wiener Zeitung": Griechenlands Leistungsbilanz war in jüngster Vergangenheit immer im Minus. Nach der Osterweiterung 2004 wurde der Konkurrenzdruck für die Hellenen offenbar zu stark, Griechenland sackte total ab. Was läuft schief? Heiner Flassbeck: Die Tatsache... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung