• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Personifizierte den Wiener Schmäh: Helmut Qualtinger. - © dpa/Horst Ossinger

Sachbuch

Die Weltanschauung der Wiener

  • Die Geschichte des Schmähs in leichtfüßigem Plauderton erzählt.

Sie wollen kurz und bündig wissen, was ein Schmäh eigentlich ist? Nun, in diesem Buch werden Sie es so nicht erfahren. Denn Edwin Baumgartner, Redakteur der "Wiener Zeitung", liefert keine Definition vom Schmäh, sondern erzählt Seite um Seite in leichtfüßigem Plauderton davon. Demonstriert es also am Exempel... weiter




"Semmöhund" und "Antn" verursachen in Wien längst keinen Bahöö mehr . . . - © Wolfgang Ammer

Literatur

Lieben mit Schmäh5

  • Dem Wiener eignet eine besondere Art von Humor: charmant unkorrekt, kokett nekrophil, aber zutiefst philosophisch. Der Dialekt übersetzt das alles in Musik.

Das muss ich Ihnen jetzt erzählen: "I mog di", sagt der Schmäh. "Ich liebe dich" wäre viel zu pathetisch. "Ich liebe dich" hat keine Musik. "I mog di" singt. Versuchen Sie einmal, "Ich liebe dich" zu singen. Merken Sie, wie Sie ganz automatisch dramatisieren? Und jetzt singen Sie: "I mog di... weiter




Edwin Baumgartner

Hallo! Jemand da hinter dem Brett?5

Ja, schon gut, Ihr Skeptiker, verleiht nur am 11. Oktober in der Wiener Urania Euren Spottpreis "Das Goldene Brett"! Wir Erforscher jener Wahrheiten, deren Erkenntnisse von der Weltregierung in Zusammenarbeit mit den Reptiloiden verschwiegen werden, betrachten das als Auszeichnung... weiter




Kommentar

Wenn Beltracchi Schröder empfängt1

Demnächst in Bergisch Gladbach bei Köln. - Guten Tag, Herr Beltracchi. - Ja, der Herr Direktor Klaus Albrecht Schröder. Wie angekündigt aus Wien angereist, welche Ehre. Einer der bedeutendsten Museumsdirektoren unter dem Dach... - ...eines der größten Kunstfälschers der Gegenwart: Wolfgang Beltracchi, würdiger Nachfolger eines Han van Meegeren... weiter




Kommentar

Der ganz unschrille Houellebecq1

",Kein‘ ist kein Wort für eine Schlagzeile", knurrte mein damaliger Chef, als ich in meiner Anfängerzeit eine Kritik über einen mittlerweile hinlänglich bekannten Dirigenten betiteln wollte "Kein Parfum für Debussy". Solche Erfahrungen hat der Kollege von der Presseagentur offenbar nicht gemacht... weiter




Kommentar

Aufregende Zeiten6

Wir leben ja wirklich in aufregenden Zeiten. Also, das Knallen von Kalaschnikows in Paris oder das einer Peitsche in Saudi-Arabien, das kann man ja wegstecken. Oder die paar Toten, die in Nigeria auf das Konto von Boko Haram gehen. Oder einen islamfeindlichen Mob, der sich nach einem jüdisch-christlichen Abendland sehnt... weiter




Kommentar

Resultat eines Faulheit-Anfalls12

Faul bin ich heute, mag selber nicht schreiben. Ich überlasse es anderen. Sogar zur Korrektur der Rechtschreibung bin ich zu bequem. Sigi K.: "Der Holocaust war nicht den deutschen ihre Schuld sondern den Zionisten und das kann keiner mehr abstreiten gibt genug Beweise dafür! Selbst juden sagen das... weiter




Kommentar

Wie naiv darf ein Künstler sein?12

Jeder Tote im Gaza-Konflikt ist ein Toter zu viel. Doch der beklagenswerte Umstand, dass auf der einen Seite Raketen zum Schutz der Menschen dienen und auf der anderen Menschen zum Schutz der Raketen, was naturgemäß auf der einen Seite zu einem geringeren Blutzoll als auf der anderen führt... weiter




Edwin Baumgartner

Geschafft: Ich bin ein Trottel!21

Mein Intelligenzquotient ist 98. Na schön, das ist gar nicht so schlecht. Immerhin ist also mein IQ, wie das auf Psychologisch heißt, hoch genug, damit ich in Texas hingerichtet werden könnte, und einem "Spiegel"-Artikel zufolge hätte ich immerhin die Chance auf einen Job als Dachdecker. (Muss man da eigentlich schwindelfrei sein... weiter




Konzertkritik

Von Stimmen und Stürmen

  • Darius Milhaud und eine Uraufführung beim Carinthischen Sommer.

Wo sich die Wolken über der idyllischen Gemeinde am Ossiacher See bedrohlich zusammenbrauten, brillierten das Mandelring und das Minetti Quartett am Wochenende in der Stiftskirche mit einem umso heftigeren musikalischen Gewitter. Es war der Höhepunkt eines Konzertzyklus, bei dem die Streichquartette Nr. 14 und 15 op... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung