• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bauprojekt

Unesco hat "Stöckl im Park" im Visier11

  • Umstrittenes Gastroprojekt beim Belvedere beschäftigt Weltkulturerbe-Organisation.

Wien. (dab) Das umstrittene Gastroprojekt "Stöckl im Park" im Schwarzenbergpark beim Belvedere sorgt nicht nur bei Anrainer für Aufregung - die "Wiener Zeitung" berichtete. Nun ist es auch ins Visier der Unesco geraten. Aktuell wird die Republik Österreich von der Unesco aufgefordert, bis 20. April 2018 zu dem Gastroprojekt Stellung zu beziehen... weiter




Heumarkt

Heumarkt-Investor Tojner zeigt Grünen die kalte Schulter7

Wien. Dem Investor des Hochhausprojekts am Heumarkt ist der Appell von David Ellensohn egal. Der Klubchef der Wiener Grünen hatte in einem Interview mit der "Wiener Zeitung" Michael Tojner gebeten, die Turmhöhe auf die von der Unesco geforderten 43 Meter zu reduzieren... weiter




Das "Belvederestöckl" liegt seit 20 Jahren brach. - © Bischof

Streit um Gastrobetrieb

"Das ist für mich ein Walt-Disney-Trend"12

  • Streit um Gastrobetrieb bei Belvedere geht in die nächste Runde. Die Unesco übt scharfe Kritik an dem Projekt.

Wien. Ein geplanter Gastrobetrieb nahe dem Schloss Belvedere sorgt weiterhin für Aufregung. Im Sommer 2018 soll das seit 20 Jahren brachliegende Restaurant "Belvederestöckl" in der Prinz-Eugen-Straße 25 als "Stöckl im Park" neu eröffnet werden. Kritiker halten die geplante "Restaurant-Brauerei" für ein "Gastro-Monster"... weiter




Der Streit um den Heumarkt geht weiter: ... - © apa/Weinfeld und Murr

Heumarkt

"Es müssen Taten folgen"12

  • Blümel und Strache wollen Wiens Weltkulturerbestatus erhalten. Unesco sieht Vorstoß positiv, fordert aber konkrete Schritte.

Wien. Alter Streit, neue Akteure. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) haben sich am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in die Debatte rund um das geplante Hochhaus am Wiener Heumarkt eingeschalten. Man wolle mit allen (rechtlichen) Mitteln versuchen, den Weltkulturerbestatus für Wien zu erhalten... weiter




Blümel hofft auf einen Kompromiss. "Wir gehen jetzt einmal den Weg des Dialogs und hoffen, dass das von Erfolg gekrönt ist", wiegelte Blümel ab. - © APAweb, Herbert Neubauer

Heumarkt-Areal

Bundesregierung kritisiert Wiens Umgang mit Welterbestatus7

  • Blümel will Dialog mit UNESCO stärken, um Welterbestatus der Wiener Innenstadt zu erhalten.

Wien. Die Bundesregierung wirft der Wiener Stadtregierung vor, sich nicht um den Erhalt des Welterbestatus des historischen Zentrums der Stadt zu bemühen. Die Regierung werde nun alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Welterbestatus zu erhalten, versicherte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit... weiter




Aus alt wird neu. - © APAweb/Helmut Fohringer

Bundesregierung

Kritik an Wiens Umgang mit Welterbestatus1

  • Blümel will Dialog mit UNESCO stärken und Strache will rechtliche Schritte prüfen.

Wien. Die Bundesregierung wirft der Wiener Stadtregierung vor, sich nicht um den Erhalt des Welterbestatus des historischen Zentrums der Stadt zu bemühen. Die Regierung werde nun alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Welterbestatus zu erhalten, versicherte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit... weiter




Wie geht es weiter am Wiener Heumarkt? - © APAweb/APA, Hans Punz

Heumarkt-Areal

Die Frist läuft ab4

  • Österreich hat nur noch bis zum 1. Februar Zeit, eine Stellungnahme an die Unesco abgeben.

Wien. Nachdem es in den vergangenen Monaten relativ still um die drohende Aberkennung des Welterbestatus der Wiener Innenstadt war, könnte die Debatte nun wieder hochkochen. Bis zum morgigen Donnerstag muss Österreich der UNESCO ein Update über den Erhalt seiner Welterbestätten übermitteln... weiter




Das Heumarktprojekt ist nur eines von vielen in Wien, das den Status der Stadt als Stätte des Weltkulturerbes gefährdet. Schuld ist für Wilfried Posch der Marktradikalismus. - © WertInvestInterview

UNESCO

"Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"49

  • Welterbe-Experte Wilfried Posch über Wiener Stadtplanung, den Heumarkt und gefährdeten Ruf der Stadt.

Wien. Heumarkt, Belvedere, Schönbrunn - die Liste an umstrittenen Bauprojekten in Wien wird laufend länger. Der Status Wiener Stätten als Weltkulturerbe ist gefährdet. Die "Wiener Zeitung" sprach mit Wilfried Pöschl über die Hintergründe. Der Experte in Sachen Kulturerhaltung ist Architekt... weiter




Mit dem Heumarkt-Projekt geht Volksanwältin Brinek hart ins Gericht. - © apa/Isay Weinfeld&Sebastian Murr

Heumarkt

"Wunschwidmung für Investor"26

  • Volksanwaltschaft stellt beim Heumarkt-Projekt Missstände in der Verwaltung der Stadt Wien fest, Vassilakou wehrt sich.

Wien. Die Volksanwaltschaft hat ihr Prüfverfahren bezüglich des Wiener Heumarkt Projektes nunmehr abgeschlossen. Das Ergebnis stellt der Stadt Wien kein gutes Zeugnis aus: Volksanwältin Gertrude Brinek erklärte am Donnerstag, dass die Verfahren für den geplanten Hochhausbau nicht der Wiener Stadtverfassung entsprechen... weiter




UNESCO

"Besten Dank, das war’s"3

  • Schloss Schönbrunn-Geschäftsführer zog nach 25 Jahren eine letzte positive Bilanz. Sorgen bereiten ihm die Komet-Gründe.

Wien. (fk/apa) Erfreuliche Besucherzahlen für das Schloss Schönbrunn: Im Jahre 2016 konnte ein Gästeplus von 3,3 Prozent verzeichnet werden, Rund 3,72 Millionen Besuchereintritte wurden in Wiens beliebtester Touristenattraktion gezählt. Ohne die Berücksichtigung von Mehrfacheintritten der Besucher - also rein nach Köpfen gezählt - kann eine... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung