• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Unsere beiden wesentlichen Punkte in den Verhandlungen mit dem Ministerium waren: Wie erzielen wir eine Steigerung, die sich auch in einer Verbesserung der Betreuungsrelationen niederschlägt? Und wie können die Anfängerzahlen näher an die Realität herangeführt werden", soWU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger - © APAweb, Herbert Neubauer

Uni-Budget

Mehr Geld für WU und Linzer JKU4

Linz/Wien. Die Wirtschaftsuniversität (WU) erhält in der kommenden Leistungsvereinbarungsperiode 2019 bis 2021 ein Budgetplus von 17 Prozent. Damit werden 30 neue Professuren bzw. äquivalente Stellen geschaffen. Neue Aufnahmeverfahren gibt es für das Fach Wirtschaftsrecht (870 Plätze)... weiter




Uni-Budget

Graz mit 40 neuen Professoren und neuen Beschränkungen

  • Die Leistungsvereinbarungen bringen 614 Millionen Euro für Jahre 2019 bis 2021.

Graz. Die Universität Graz wird bis 2021 40 zusätzliche Professuren in Laborfächern und stark nachgefragten Studien einrichten, in vier zusätzlichen Fächern (Jus, Umweltsystemwissenschaften, Pädagogik, Transkulturelle Kommunikation) gibt es ab Herbst 2019 Aufnahmeverfahren... weiter




Über alle Unis gerechnet ergebe sich anhand der Indikatoren ein formelgebundener Zuwachs von sieben bis 17 Prozent, betonte Blimlinger -je nach Ausgangssituation bei den Betreuungsverhältnissen und wie sie in den nächsten drei Jahren verbessert werden solle und könne. - © APAweb, Georg Hochmuth

Uni-Budget

Uniko gegen "Milchmädchenrechnungen"2

  • "Gute Argumente für mehr Budgetbedarf haben alle Universitäten", meint Uniko-Präsidentin Blimlinger.

Wien/Linz. Gegen "Zurufe aus der Landespolitik" bei den Verhandlungen über die Uni-Budgets der kommenden drei Jahre spricht sich die Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Eva Blimlinger, in einer Aussendung aus. Zuletzt hatte Oberösterreich mit Hinweis auf seinen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) mehr Mittel für die Uni Linz verlangt... weiter




Bildungsminister Faßmann.  - © APAweb / Reuters, Heinz-Peter Bader

Uni-Budget

Faßmann: "Ich kann nicht jammern"

  • Bei Integrationstopf ist für den Bildungsminister "nachjustieren logisch".

Wien. "Ein sehr gutes Ende" haben die Budgetverhandlungen im Wissenschaftsbereich für Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) genommen. Unterm Strich stünde - vor allem aufgrund der schon 2017 beschlossenen Anhebung des Uni-Budgets - ein Plus von 9,5 Prozent von 2018 auf 2019, so Faßmann am Freitag vor Journalisten... weiter




Uni-Budget

"Anlass für großen Jubel"2

  • Die Universitätskonferenz ist erfreut, allerdings gebe es einen "Wermutstropfen".

Wien. Für die Universitätenkonferenz (uniko) ist der Beschluss des Uni-Budgets für 2019 bis 2021 im Nationalrat "selbstverständlich ein Anlass für großen Jubel". "Wir sind dem Nationalrat dankbar, dass es in dieser unvorhersehbaren Weise, auf rot-grüne Initiative hin, zum Finanzierungsbeschluss gekommen ist"... weiter




Die Universitäten - hier die Uni Wien - haben bald mehr Geld zur Verfügung. - © APA, Roland Schlager

Nationalrat

Höheres Uni-Budget gegen ÖVP beschlossen5

  • Geplatzte Koalition nun auch auf Beschluss-Ebene: Höheres Uni-Budget ist fix. Schelling sieht "schweres Foul des Kanzlers".

Wien. Konkret ist geplant, den Universitäten für die Jahre 2019 bis 2021 ein Plus von 1,35 Milliarden Euro zu gewähren. Ursprünglich war in der Koalition vorgesehen, diese Mehreinnahmen mit einer Studienplatzfinanzierung zu verbinden, die de facto striktere Zugangsregeln zur Folge gehabt hätte... weiter




Uni-Budget

Uni-Wien-Rektor hofft noch auf Studienplatzfinanzierung2

  • Engl sieht Bildungsreform-Einigung als Beispiel, dass vielleicht noch etwas möglich sei.

Wien. Der Rektor der Universität Wien, Heinz Engl, glaubt nach wie vor an eine Chance auf den Beschluss zur Einführung der Studienplatzfinanzierung ab 2019 noch vor der Wahl. "Ich gebe die Hoffnung bis zum letzten Moment nicht auf", so Engl. Auch bei der Bildungsreform habe bis vor wenigen Tagen niemand an eine Einigung geglaubt... weiter




Unifinanzierung

Tauschgeschäfte in der Regierung

  • Die SPÖ will mit Grünen und ÖVP das Schulautonomie-Paket abschließen. Die ÖVP will dafür im Gegenzug eine Zustimmung der SPÖ zu Uni-Zugangsregeln. Der Rektoren-Präsident Vitouch wiederum hält die Uni-Reform für tot.

Wien. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) wollte am Dienstag unbedingt das Schulautonomie-Paket zu einem Abschluss bringen. SPÖ und Grüne seien sich einig. Da die Materie schon am Mittwoch ins Parlament müsse, brauche es nun rasch die finale Einigung, hieß es aus dem Büro der Bildungsministerin. Es fehle nur noch das Placet der ÖVP... weiter




Kanzler Kern und SPÖ-Manager Niedermühlbichler. - © apa/R. Schlager

Koalitionen

SPÖ entscheidet über Koalition nach der Wahl5

  • Kern denkt Mitgliederbefragung an, Schelling gegen Erhöhung des Uni-Budgets ohne Studienplatzfinanzierung.

Wien. Der Kriterienkatalog der SPÖ ist seit Längerem fertig. Am 14. Juni wird dieser im SPÖ-Bundesvorstand sowie im Präsidium beraten. Verantwortlich dafür ist der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser. In dem Kriterienkatalog soll festgelegt werden, unter welchen Bedingungen eine Regierungszusammenarbeit mit einer anderen Partei möglich ist... weiter




Uni-Budget

"Studienplatzfinanzierung rasch umsetzen"1

  • Rahmenbedingungen an Unis laut Tirols Landeshauptmann "stark verbesserungswürdig"

Innsbruck. Nach den All-Parteien-Gesprächen zur neuen Form der Uni-Finanzierung am Donnerstag hat Tirols Landeshauptmann und derzeitiger Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, Günther Platter (ÖVP), eine rasche Umsetzung der Studienplatzfinanzierung gefordert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung