• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Norma Jean Baker (Marilyn Monroe) mit ihrer Mutter. - © Siler Screen Collection / Getty Images

Literatur

Biografien der Selbstzerstörung6

  • Die niederländische Autorin Connie Palmen liefert eindrucksvolle Kurzessays über vier weltberühmte Künstlerinnen.

Es herrscht eine große Kluft zwischen Marguerite Duras und Marguerite Donnadieu, zwischen Jane Bowles und Jane Auer, zwischen Patricia Highsmith und Mary Patricia Plangman, aber keine Kluft ist so groß wie jene zwischen Marilyn Monroe und Norma Jean Baker... weiter




Kluge Intervention: Raoul Schrott. - © Peter-Andreas Hassiepen

Raoul Schrott

Die Waffe der Aufklärung6

  • Der österreichische Schriftsteller und Literaturwissenschafter Raoul Schrott versucht den Aufschwung rechtspopulistischer Positionen zu erklären.

Raoul Schrott, das Universalgenie aus Landau, beherrscht nicht nur die lange Form. Zumal wenn man an sein 2016 erschienenes Großwerk "Erste Erde" denkt, begreift man, dass Schrott ein Autor mit langem Atem ist. Und das ist gut so, denn immerhin handelt es sich um eines der bedeutendsten Bücher der letzten Jahre: ein großangelegter Versuch... weiter




Literatur

Die Kunst des Durchschauens

  • Der deutsche Dramatiker und Essayist Botho Strauß handelt das Große und Ganze ab - auf beträchtlichem Niveau und ohne Verständigungsangebote zur Güte.

"Leben ist immer lebensgefährlich", wusste schon Erich Kästner, und wir wissen es auch. Diese Einsicht ist schlagend, und je länger ein Leben währt, in dem man sich als letztlich wohl doch nur zufällig anwesende Person einzurichten hatte, desto mehr stimmungsdämpfende Gedanken lassen sich daraus beziehen... weiter




Literatur

Faszinierende Einsichten

  • "Unserer leeren Herzen": Thomas Hettches Essays

Thomas Hettche ist ein Autor, der souverän zwischen imaginativen und diskursiven Schreibformen pendelt. "Unsere leeren Herzen" ist sein neuer und wie immer brillanter Essayband betitelt. Mit seinem letzten Roman, "Pfaueninsel" (2014), konnte er einen großen Erfolg bei Lesern wie bei der Kritik feiern... weiter




Literatur

Die Tränen der Moderne2

  • Der deutsche Schriftsteller Marcel Beyer widmet sich in einem großartigen Essayband dem Thema des öffentlichen Weinens.

Essaybände rangieren vermutlich auf der Unbeliebtheitsstufe von Lyrikbänden, wenn es um die Gunst durchschnittlicher Bücherkäufer geht, die es vor allem nach guter Literatur, sprich: spannenden Romanen verlangt. Doch das kommt nicht von ungefähr: Wer ein guter Erzähler ist, muss nicht notwendigerweise auch ein kluger Kopf sein... weiter




Stefan Zweig

Weltliterarisches Bewusstsein4

Stefan Zweig war nicht nur ein produktiver Romancier, sondern auch ein wortmächtiger Essayist. In der Edition Roesner sind bereits zwei Bände mit verschollenen essayistischen Arbeiten Zweigs erschienen. Die beiden neuesten Folgen dieser verdienstvollen Reihe sammeln nun Aufsätze... weiter




Literatur

Dichterräusche4

Wie gut, dass es im Literaturgeschehen keine Doping-Kontrollen gibt! Würde man nämlich die Weltliteratur auf Werke reduzieren, die von "cleanen" Schreibkräften verfasst worden sind, bliebe wenig Interessantes übrig. Im https://www.onb.ac.at/museen/literaturmuseum/">Wiener Literaturmuseum ist zurzeit die Ausstellung "Im Rausch des Schreibens" zu sehen... weiter




Meister der Blickschärfung: John Berger (1926-2017). - © Eamonn McCabe/getty images

Literatur

Die hohe Schule des Sehens

  • Der britische Schriftsteller und Kunstkritiker John Berger verschrieb sich einer sozialkritischen Gesamtschau auf die Kunst - und auf das Leben. Der wache Weltbeobachter ist am 2. Jänner 2017 verstorben.

Sein letztes Buch versammelt noch einmal zahlreiche seiner Essays über die Fotografie. Damit hatte sich der britische Kunstkritiker und Romancier John Berger zeitlebens beschäftigt - unter zahlreichem anderen und stets im Zusammenhang mit seinen vielbeachteten Untersuchungen zur ästhetischen Wahrnehmung, sei es von Bildern und Abbildern... weiter




Karl Ove Knausgård, geboren 1968 in Oslo. - © André Løyning

Literatur

Radikale Selbsterkundung24

  • Der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård macht sein subjektives Welterleben zum Dreh- und Angelpunkt von Essays mit metaphysischer Dimension.

Es muss ein seltsamer Anblick gewesen sein. Da sitzt im Mai 2013 ein weltberühmter norwegischer Schriftsteller, dessen äußere Erscheinung durchaus etwas Wikingerhaftes an sich hat, in einem Café in Beirut, blickt hinaus auf das rege Treiben auf den Straßen und beschäftigt sich mit Søren Kierkegaards Schrift über den Begriff der Angst... weiter




Literatur

Mikrofilm der Ursprünge1

  • Entschleunigungsstreifzüge: Die poetischen Essays von Roger Caillois.

Surrealismus und Antifaschismus prägten ihn während der 1930er Jahre, der Zweite Weltkrieg trieb ihn ins Exil: die Rede ist von Roger Caillois (1913-1978). Der französische Soziologe, Philosoph und Schriftsteller gründete mit Georges Bataille und André Breton die Gruppe Contre Attaque, mit Bataille auch das Collège de Sociologie... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung