• 18. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stadtpolitik

Airbnb will wieder mit Wien verhandeln1

Wien. Nachdem Wien vor zwei Wochen die Verhandlungen über eine separate Ortstaxe-Lösung mit Airbnb abgebrochen hatte, wendet sich die Buchungsplattform am Dienstag mit einem offiziellen Brief an Wien. Man stehe für die Wiederaufnahme der Gespräche zur Verfügung, versichert Geschäftsführer Alexander Schwarz in dem Schreiben... weiter




Die Vereinbarung zwischen der Stadt Wien und Airbnb ist geplatzt. - © APAweb / Helmut Fohringer

Wohnen in Wien

Wien bricht Verhandlungen mit Airbnb ab13

  • Laut Finanzstadtrat Hanke verweigert die Plattform eine Kontrollmöglichkeit und akzeptiert österreichisches Recht nicht.

Wien. Die Stadt Wien hat am Mittwoch die Verhandlungen mit der größten Online-Vermieterplattform Airbnb abgebrochen. Dabei geht es um eine Regelung, wie die Abführung der Ortstaxe sichergestellt werden kann. Airbnb sei hier auf "keine unserer wesentlichen Forderungen" eingegangen, begründete Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) die Vorgangsweise... weiter




HomeAway

Erste Vereinbarung in Wien mit Online-Vermietern7

Wien. Die Frage der Entrichtung der Ortstaxe im Zusammenhang mit Online-Zimmervermietern beschäftigt Wien seit einiger Zeit. Nun hat die Stadt die erste Vereinbarung über die gesammelte Abführung der Gebühr mit einem Anbieter getroffen, informierte das Büro von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Freitag... weiter




- © apa/Fohringer

Airbnb

Airbnb: Arbeit an Einigung

  • Stadt Wien glaubt, noch diesen Sommer ein Übereinkommen treffen zu können.

Wien. Die Stadt Wien ist zuversichtlich, dass es mit dem größten Online-Zimmervermieter bald zu einer Lösung in der Frage um die Abgabe der Ortstaxe kommt. "Die Verhandlungen mit Airbnb laufen derzeit gut und unser Ziel ist es, diesen Sommer noch zu einem Abschluss zu kommen", hieß es aus dem Büro von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ)... weiter




Insgesamt ist die Stadt mit 19 Plattformen in Kontakt. Von zwölf Anbietern stehen ihr die Daten zur Verfügung. Fünf Plattformen kommen ihrer Verpflichtung nicht nach, gegen sie sind Verwaltungsstrafverfahrenanhängig. - © APAweb/AFP, Toshifumi Kitamura

Online-Vermieter

Wien will noch im Sommer Einigung mit Airbnb1

  • Die Zahl der Ortstaxenkonten im Privatzimmer-Bereich ist fast um das Vierfache gestiegen.

Wien. Die Stadt Wien ist zuversichtlich, dass es mit dem größten Online-Zimmervermieter bald zu einer Lösung in der Frage um die Abgabe der Ortstaxe kommt. "Die Verhandlungen mit Airbnb laufen derzeit gut und unser Ziel ist es, diesen Sommer noch zu einem Abschluss zu kommen"... weiter




- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r

Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil73

  • Der Vormarsch der Online-Giganten - und die Gegenwehr. Auch in Wien stellt sich die Frage: Gibt es Alternativen zu Amazon, Uber und Airbnb? In einer Facebookgruppe vernetzten sich etwa schon Taxis, Mietwagen und Fiaker gegen Uber.

Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere Ottakringer Straße. "Uber will die ganze Branche zerstören und beherrschen", klagt der Mittvierziger, während er an einer Kreuzung halten muss... weiter




Die Mietplattform Airbnb ist in Wien der Platzhirsch für private Online-Zimmervermietungen. - © WZ-Illustration/Jahn Hashemi/EyeEm

Mietplattformen

Wien geht in Ortstaxenstreit in Offensive6

  • Strafverfügungen gegen sechs Internetplattformen wurden erlassen. Mit Airbnb laufen Gespräche über eine Vereinbarung.

Wien. Die Stadt Wien geht in die Offensive. Am Montag wurde bekannt, dass sie gegen sechs Internetplattformen, auf denen Privatzimmer vermietet werden, Strafverfügungen erlassen hat. Hintergrund ist der Streit um die Abführung der Ortstaxe. Hunderttausende Euro würden ihr durch die mangelnde Kooperation der Mietplattformen entgehen... weiter




TU Wien Studie

Wegen Airbnb 2.000 Wohnungen weniger in Wien6

  • Die Anbieter sind zunehmend gewerblich orientiert. Offen sind rechtliche und stadtplanerische Fragen.

Wien/San Francisco. Laut Forschern der Technischen Universität (TU) Wien werden dem Wohnungsmarkt in Wien ungefähr 2.000 Wohnungen durch Airbnb dauerhaft entzogen. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte, von der Stadt Wien geförderte Studie zu den Auswirkungen der Plattform zur Vermittlung von Privatunterkünften auf die Stadtentwicklung... weiter




Laut der Stadt Wien werden derzeit allein über Airbnb mehr als 7.000 Wohnungen und Zimmer vermietet. - © APA, afp, John Macdougall

Ortstaxe

Frist für Airbnb und Co. endet5

  • Die Online-Zimmervermittler müssen bis Ende August der Stadt Wien ihre Daten melden.

San Francisco/Wien. Es wird ernst für Airbnb & Co: Alle Online-Zimmervermieter müssen bis Ende August ihre Daten bei der Stadt Wien einmelden. Damit soll sichergestellt werden, dass die gesetzlich verpflichtende Ortstaxe lückenlos bezahlt wird. Allerdings laufen immer noch Verhandlungen, wie das Erhebungsprozedere konkret abgewickelt wird... weiter




Airbnb

Doch nicht so privat41

  • Die "Wiener Zeitung" wirft einen Blick auf die 8773 Airbnb-Inserate in Wien.

Wien. Urlaubszeit. Die Suche nach einer geeigneten Unterkunft hat wohl schon früher begonnen. Für viele mit Hilfe der Vermietungsplattform Airbnb. Hier klappt es oft günstiger, scheinbar authentischer und einfacher, an die passende Unterkunft für den Urlaub zu kommen - und das Label "Shared Economy" lässt Airbnb auch noch als sozial verantwortlich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung