• 18. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Schild des Moschee-Vereins "Nizam-i Alem" an einer Fassade am Antonsplatz in Wien-Favoriten. Dem Verein wurde der Betrieb untersagt. - © APAweb / Roland Schlager

Gernot Blümel

Moscheenprüfung fand in Absprache mit IGGÖ statt4

  • Ursprünglichen wurde die Schließung mit "salafistischen Äußerungen" legitimiert, nun sollen formale Mängel Mitgrund sein.

Wien. Der für Kultusangelegenheiten zuständige Minister Gernot Blümel erklärte am Dienstag, dass die Prüfung der Arabischen Kultusgemeinde in Absprache mit der IGGÖ stattgefunden habe. Die IGGÖ habe auf formale Mängel aufmerksam gemacht, bestätigte Blümel am Rande des ÖGB-Bundeskongresses. Weitere Moschee-Schließungen schloss er nicht aus... weiter




Ein Schild des Moschee-Vereins "Nizam-i Alem" an einer Fassade am Antonsplatz in Wien-Favoriten. Dem Verein wurde der Betrieb untersagt. - © APAweb, Roland Schlager

Islam

Machtkampf in IGGÖ entbrannt21

  • Nach der Moscheenschließung fordert Vizepräsident Tasdögen Präsident Olgun zum Rücktritt auf.

Wien. Das Vorgehen der Regierung gegen Moscheen und Imame hat in der Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) einen offenen Machtkampf ausgelöst. IGGÖ-Vizepräsident Abdi Tasdögen warf Präsident Ibrahim Olgun in einer Stellungnahme vor, die Schließungen von Moscheen initiiert zu haben und forderte Olguns Rücktritt... weiter




Islamgesetz

Internationale Presse zu Moscheen-Schließungen54

  • "NZZ": Der richtige Weg gegen radikale Imame"

Wien. Die Schließung von sieben Moscheen in Österreich wurde auch von internationalen Zeitungen kommentiert: "NZZ am Sonntag" (Zürich): "Der richtige Weg gegen radikale Imame. Die Mitte-Rechts-Regierung von Kanzler Sebastian Kurz hat die Ankündigung diese Woche zwar effekthaschend inszeniert... weiter




Islamgesetz

Blümel weist Kritik zurück

  • IGGÖ: Kein Problem mit Schließung von Gebetsräumen, die "keine wirklichen Moscheen" seien.

Wien. Kanzleramtsminister Gernot Blümel hat am Samstag im "Ö1"-Mittagsjournal die Kritik, dass die Regierung dem türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Schlileßung von Moscheen in die Hände spiele, zurückgewiesen. Die Vollziehung der österreichischen Gesetze habe nichts mit den türkischen Wahlen zu tun... weiter




Seit Freitag geschlossen: die "Nizam-i Alem"-Moschee am Antonsplatz in Favoriten. - © apa/Schlager

Bundesregierung

Graue Wölfe, Erdogan und das Islamgesetz50

  • Die Regierung wird im Kampf gegen den politischen Islam offensiv. Laut Experten könnten die Maßnahmen aber nach hinten losgehen.

Wien. Die schwarz-blaue Bundesregierung geht im Kampf gegen den politischen Islam in die Offensive. Sie hat am Freitag angekündigt, sieben Moscheen wegen Verstoßes gegen das Islamgesetz zu schließen. Mehrere Imame des in die Kritik geratenen türkischen Vereins Atib sollen des Landes verwiesen werden... weiter




Moscheen

Opposition unterstützt Regierungskurs

  • Die Türkisch Islamische Union will Imame mit Mitteln aus dem Inland finanzieren.

Wien. Die Opposition steht der von der Regierung verfügten Schließung von sieben Moscheen grundsätzlich positiv gegenüber. Aber die Grünen warfen der VP-FP-Koalition vor, Wahlhilfe für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu betreiben - ist doch seit gestern die Stimmabgabe dafür in den türkischen Konsulaten möglich... weiter




Ein Mann in einer Moschee in Potsdam. - © APAweb/dpa/Paul Zinken

Islamgesetz

Für Politikwissenschafter ist Moscheen-Schließung populistisch24

  • Schmidinger: "Den Gegnern des autoritären Regimes in der Türkei ist damit nicht geholfen".

Wien/Ankara. Politikwissenschafter Thomas Schmidinger hält die Vorgangsweise der Bundesregierung und beim Schließen der Moscheen für populistisch. Dass die Bekanntgabe ausgerechnet zum Zeitpunkt der Türkei-Auslandswahl erfolgt, spiele Präsident Recep Tayyip Erdogan in die Hände, erklärte Schmidinger am Freitag im Gespräch mit der APA... weiter




Islamismus

Sobotka für Kontrolle von Moscheen "wenn notwendig"11

  • Innenminister: Man müsse wissen, was im Religionsunterricht und in Moscheen gelehrt wird.

Wien. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) kann sich grundsätzlich vorstellen, dass der Staat Moscheen kontrolliert, um islamistische Umtriebe zu verhindern. "Wenn es notwendig ist", sagte er am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal". Derzeit sei es das aber nicht... weiter




Dschihadismus

Dschihadisten rekrutieren kaum mehr in Moscheen14

  • Nur die Entwicklung einer alternativen religiösen Vorstellung könne Dschihadismus vorbeugen, meinen Experten.

Wien. Nach den Pariser Anschlägen sei wohl auch der österreichische Dschihadist Mohamed Mahmoud stärker im Visier der Geheimdienste, hieß es auf der Tagung "Zum Terrorismus in Österreich. Erfahrung und Gefahr", organisiert vom Austrian Center for Intelligence, Propaganda and Security Studies... weiter





Werbung