• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Tapanuli-Orang-Utan lebt im abgelegenen Hochland Sumatras. Videostill: Universität Zürich

Menschenaffen

Der dritte Orang-Utan11

  • Ein Forschungsteam hat eine neue Menschenaffen-Art entdeckt, die auszusterben droht.

Jakarta/Zürich/Wien. (dpa/est) Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein internationales Forschungsteam eine neue Orang-Utan-Art ausfindig gemacht. Nach jahrelangen Untersuchungen kamen die Wissenschafter zu dem Schluss, dass es sich bei der Gruppe von etwa 800 Menschenaffen um eine eigenständige Art handelt... weiter




Der Schädelfund hat optische Gemeinsamkeiten mit einem Gibbon. - © Fotolia/topten22photo

Paläontologie

Wiege des Menschen doch Afrika3

  • Forscher entdeckten 13 Millionen Jahre alten Vorfahren in Kenia.

Leipzig/NewYork/Nairobi. (knau/apa) Ein neu entdeckter 13 Millionen Jahre alter Affenschädel belegt den Ursprung von Menschenaffen und Menschen in Afrika. Erst jüngst war die Theorie aufgekommen, dass der jüngste Vormensch doch aus Südosteuropa stammen könnte. Die Wiege der Menschheit war daraufhin von Afrika nach Europa verlegt worden... weiter




Menschenaffen

Primaten ahnen die Irrtümer anderer5

  • Ein Wesensmerkmal der Menschen wurde bei Affen nachgewiesen.

Potsdam. Menschenaffen können einer Studie zufolge erkennen, dass andere von einer falschen Annahme ausgehen. Bisher dachten Forscher, nur der Homo sapiens sei dazu fähig. Zuvor hatten Tiere bei Tests versagt. Nun veröffentlichte eine Forschergruppe im Fachmagazin "Science" allerdings eine Arbeit, die nahe legt... weiter




Rekonstruktion von "Laia". Grafik: M. Palmero/Katalanisches Paläontologie-Institut

Paläontologie

Neuer Menschenaffe rüttelt am Stammbaum unserer Urahnen6

  • Aus dem rekonstruierten Schädel der 11,6 Millionen Jahre alten "Laia" ermittelten Forscher ein Aussehen, das heute lebenden Gibbons ähnelt.

Barcelona/Berlin. Ein Elefant bricht durch das Unterholz des Regenwalds, Wildschweine wühlen im Boden und hoch oben klettern Affen durch das Geäst. "So ähnlich sah Katalonien im Nordosten Spaniens vor 11,6 Millionen Jahren aus", erklärt David Alba von der Autonomen Universität Barcelona... weiter




Artensterben

Orang-Utans in Lebensgefahr

  • Eine Hilfsaktion des WWF für die Menschenaffen.

Die Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht. Die auf den südostasiatischen Inseln Sumatra und Borneo beheimateten Menschenaffen werden in die Borneo-Orang-Utans und die Sumatra-Orang-Utans eingeteilt. Auf Borneo schätzt man den Bestand auf ungefähr 49.500. Anfang der 1990er Jahre waren es noch 150.000... weiter




Mehrere Knochen des Orrorin tugenensis. - © wikimedia

Menschenaffen

Pionier des aufrechten Ganges

  • Orrorin tugenensis scheint als direkter Vorfahre des Menschen auszuscheiden.

London. (apa/dpa) Der Oberschenkelknochen eines vor sechs Millionen Jahren gestorbenen Homininen weist einer Studie nach Merkmale zwischen denen ausgestorbener Menschenaffen und Frühmenschen auf. Ihre neuen Ergebnisse stützten die These, dass Orrorin tugenensis einer der ersten Zweibeiner gewesen ist... weiter




Trübsal blasen: Orang-Utans im mittleren Alter sind schlechter drauf als ihre älteren Artgenossen. - © © Michael DeYoung/Alaska Stock/Corbis

Menschenaffen

Auch Menschenaffen haben eine Midlife Crisis

  • Krise in der Lebensmitte könnte ein gemeinsames Erbe der Evolution sein.

Das 28-jährige Schimpansen-Weibchen und das 35-jährige Orang-Utan-Männchen sind meist um einiges schlechter drauf als die jungen oder auch die alten Menschenaffen ihrer Gruppe. Sollten die Tiere vielleicht - ähnlich wie Menschen - eine Art Midlife Crisis erleben... weiter





Werbung