• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gegen die Post läuft ein zweites Prüfverfahren wegen datenschutzrechtlicher Bedenken. - © APAweb / Hans Punz

Datenschutz

Post von Behörde irritiert

  • Die Datenschutzbehörde prüft die Zusammenarbeit mit Twyn.

Wien. Die Post steht nicht nur in der Kritik, Daten zur Parteiaffinität der Österreicher gesammelt zu haben, sondern auch, weil sie personalisierte Werbung an Menschen verschickt, deren Interessen davor online erhoben worden waren. Die Datenschutzbehörde leitete nun dazu ein zweites amtswegiges Prüfverfahren ein... weiter




Internetgigant am Pranger. - © APAweb/Reuers, /Dado Ruvic/Illustration/File Photo

Datenschutz

"Facebook verhält sich wie ein digitaler Gangster"

  • Das britische Parlament prangert das Social-Media-Unternehmen wegen Verstößen gegen das Datenschutz- und Wettbewerbsrecht an.

London. Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments "vorsätzlich und wissentlich" gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht fordern Abgeordnete in London, dass Social-Media-Unternehmen für Inhalte, die auf ihren Seiten geteilt werden, Verantwortung übernehmen... weiter




Sensible Daten: Die Post kündigte bereits Mitte Jänner an, Informationen zu Parteipräferenzen der Österreicher zu löschen. - © APAweb, Hans Punz

Datenschutz

Post droht Verwaltungsstrafverfahren8

  • Datenschutzbehörde prüft Einleitung eines Verfahrens. AK sieht wichtige Klärung im Umgang mit Daten.

Wien. Die Affäre um das Verarbeiten von Daten zur Parteinähe der Österreicher könnte für die teilstaatliche Post noch ein weiteres unangenehmes Nachspiel haben. Nach der Feststellung der Datenschutzbehörde, dass die Post gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen hat und die Löschung der Datensätze angeordnet hat... weiter




- © apa/R.Schlager

Datenschutz

Datenschutzverstöße bei der Post5

  • Die Behörde prangert das Verarbeiten von Daten zur "Parteiaffinität" an und verfügt die Löschung.

Wien. Die Affäre um das Verarbeiten von Daten zur "Parteiaffintät" der Österreicher hat jetzt Konsequenzen. Die Datenschutzbehörde hat nach einem von ihr eingeleiteten Prüfverfahren gegen die Post Verstöße festgestellt. Die Post hätte diese Daten demnach nicht verarbeiten dürfen, stellte die Behörde am Dienstagnachmittag in einer Aussendung fest... weiter




Die Post will auf weitere Erhebungen der "Parteiaffinität" freiwillig verzichten.  - © APAweb / dpa, Sebastian Gollnow

Datenschutz

Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen9

  • Datenschutzbehörde fand Verstöße gegen den Datenschutz, Post will Rechtsmittel ergreifen.

Wien. Die Österreichische Post hat ihre Kunden auf "Parteiaffinität" abgeklopft und die Daten verkauft. Ein amtswegiges Prüfverfahren der Datenschutzbehörde kam zum Ergebnis, dass dies rechtswidrig ist. Die Behörde ordnete an, die Praxis mit sofortiger Wirkung zu unterlassen und die Daten zu löschen... weiter




20190206Ich - © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: adobe stock

Daten-Ökonomie

Gefräßige Datenkraken8

  • Wie Google, Apple, Facebook & Co die Wirtschaft umgeformt haben und den Alltag der Menschen durchdringen.

Wien. Nur zehn Jahre haben die Technologiekonzerne benötigt, um die Liste der weltweit wertvollsten Unternehmen zu dominieren. Ende 2008 rangierte lediglich ein Tech-Vertreter unter den ersten zehn. Sieben von zehn waren es am Ende des vorigen Jahres. An der Spitze lag Microsoft, dicht gefolgt von Apple, Amazon und Googles Mutter Alphabet... weiter




Thomas Jakl ist in leitenden Funktionen im Bereich des Umweltschutzes und der Marktüberwachung in verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen tätig. - © privat

Gastkommentar

Spielregeln für die Industrie 4.03

  • Die rechtliche Flankierung der Digitalisierung ist für den Wirtschaftsstandort Europa essenziell.

Der Kontakt zwischen Anbieter und Kunde ist die sensibelste Schnittstelle der europäischen Industrie. Durch sie laufen jene Informationen, die das Rückgrat für Geschäftsbeziehungen bilden. Die Stabilität dieser Verbindung ist in Gefahr. Ihr muss das Hauptaugenmerk im digitalen Zeitalter gelten... weiter




Bei der teilstaatlichen Post sind ab sofort neue Uniformen im Einsatz. - © apa/Robert Jäger

Logistikbranche

Post im Visier der Datenschutzkommission11

  • "Stellen uns gerne der Untersuchung", so Post-Chef Pölzl bei Präsentation der neuen Uniformen.

Wien. (apa/kle) Eigentlich wollte die Post am Donnerstag die neuen Uniformen für ihre 12.000 Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen. Angesichts der jüngsten Datenaffäre des teilstaatlichen Konzerns drehte sich aber das Interesse um den Datenschutz. "Wir stellen uns gerne der Untersuchung und Diskussion mit der Datenschutzkommission"... weiter




Elodie Arpa ist Studentin der WU Wien, Ambassador to Austria des European Student Think Tank und Young Multiplier der EU-Kommission und des EU-Parlaments. Sie war Sprecherin beim Gedenktag des Parlaments gegen Gewalt und Rassismus und im Gedenken der NS-Opfer. - © Parlamentsdirektion/Topf

Gastkommentar

Nationale Lösungen sind eine Illusion3

  • Für eine erfolgreiche Zukunft brauchen wir stärkere Kooperation.

Beginnen wir doch mit einer Frage. Mit einer Frage, die wir uns alle stellen sollten, und die einem - überdenkt man sie einmal vernünftig - nicht mehr aus dem Kopf geht: Welches Problem, welche große gesellschaftliche Herausforderung lässt sich heute noch auf nationaler Ebene lösen... weiter




Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook daran arbeitet, WhatsApp, den Messenger sowie die Kommunikations-Funktion des Fotodienstes Instagram auf eine technische Plattform zu bringen - während den Verbrauchern weiterhin separate Apps zur Verfügung stünden. - © APAweb/REUTERS, Aly Song

Irland

Datenschützer wollen mehr zu Facebooks Chat-Plänen wissen

  • Das Vorhaben seine Kommunikationsdienste zusammenzulegen wirft einige Fragen auf.

Menlo Park/Dublin. Die irische Datenschutzbehörde fordert bei Facebook mehr Informationen zur möglichen Zusammenlegung der technischen Infrastruktur hinter Chat-Diensten wie WhatsApp und Messenger ein. Auf jeden Fall könne das Online-Netzwerk solche Pläne in Europa nur umsetzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung