• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kritik kommt von Datenschutzorganisationen, aus deren Sicht das Löschen der Namen für eine verlässliche Anonymisierung nicht ausreicht.  - © APA/dpa

Datenschutz

Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben33

  • Das Ermächtigungsgesetz liegt bereits im Parlament und soll ab 2019 gelten. Datenschützer kritisieren scharf.

Wien. Die Regierung will persönliche Daten der Österreicher für die Forschung freigeben, darunter auch Informationen der elektronischen Gesundheitsakte ELGA. Ein entsprechendes Ermächtigungsgesetz liegt bereits im Parlament. Während Universitäten und Industrie die Pläne begrüßen... weiter




Für Facebook ist der Datenskandal noch lange nicht ausgestanden.  - © APAweb / AP Photo, Thibault Camus

Datenleck

Millionen Europäer von Facebook-Skandal betroffen4

  • Der Konzern wusste schon seit zweieinhalb Jahren von dem Datenleck.

Menlo Park. In der Europäischen Union sind bis zu 2,7 Millionen Menschen vom Datenskandal bei Facebook betroffen. Facebook habe bestätigt, dass ihre persönlichen Daten möglicherweise "in unangemessener Weise" an das Unternehmen Cambridge Analytica weitergeben worden seien, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Freitag... weiter




Die Deutsche Post soll der CDU und FDP  Daten für die Bundestagswahl verkauft haben. - © APAweb/dpa.Swen Pfšrtner

Datenschutz

Deutsche Post soll Daten für Wahlkampf verkauft haben16

  • Laut Medienbericht preist eine interne Broschüre "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen" an, Post verteidigt Daten-Geschäfte.

Berlin/Bonn. Nach dem Datenskandal bei Facebook gibt es einem Medienbericht zufolge ähnliche Vorwürfe gegen die Deutsche Post. Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, verkauft der ehemalige Staatskonzern über seine Tochter Deutsche Post Direkt GmbH seit 2005 Daten an Parteien zu Wahlkampfzwecken... weiter




Nutzer der App, die etwa beim Erreichen von Diät- und Trainingszielen helfen soll, sollten ihre Passwörter am besten sofort ändern. Der Aktienkurs von Under Armour fiel nachbörslich in der Spitze um 4,6 Prozent. - © APAweb/AFP/Getty Images, Kevin C. Cox

MyFitnessPal

150 Millionen Nutzer von Hack betroffen

  • Fitness-App von Under Armour wurde am 25. März attackiert, nun folgte eine Stellungnahme.

Baltimore. Immer mehr Unternehmen werden Opfer von Cyber-Attacken, nun hat es den Sportartikelhersteller Under Armour erwischt. Die US-Firma machte am Donnerstag (Ortszeit) einen Hackerangriff auf seine Kalorienzähler-App "MyFitnessPal" öffentlich, der nach bisherigem Kenntnisstand etwa 150 Millionen Nutzerkonten betreffe. Under Armour habe am 25... weiter




Die Änderungen waren zur Anpassung an die neuen europäischen Regeln seitMonaten in Arbeit. Das Online-Netzwerk ging bei der Ankündigung am Mittwoch aber auch auf den aktuellen Datenschutz-Skandal um den Missbrauch von Nutzer-Informationen durch die britische Analyse-Firma Cambridge Analytica ein. - © APAweb/AFP, Chandan Khanna

Datenschutz

Facebook gibt Nutzern nach Datenskandal mehr Kontrolle61

  • Knapp zwei Monate vor Start der neuen EU-Datenschutzverordnung.

Menlo Park/Bangalore. Knapp zwei Monate vor dem Start der EU-Datenschutzverordnung und mitten in den Wirren des Datenskandals macht es Facebook für Nutzer einfacher, ihre Daten einzusehen und zu löschen. Außerdem wird es künftig möglich sein, sämtliche Daten und bei Facebook hochgeladene Inhalte in Formaten herunterzuladen... weiter




Datenschutz

Daten bekommen einen Wert2

  • EU plant härtere Verbraucherschutzgesetze für Facebook und Gmail.

Brüssel. Die EU plant striktere Verbraucherschutz-Vorgaben für soziale Netzwerke wie Facebook und Google. Künftig sollen auch kostenlose Dienste wie GoogleMail unter Verbraucherschutzregeln fallen, geht aus einem Dokument der EU-Kommission hervor, das Reuters einsehen konnte und das nächsten Monat veröffentlicht werden soll... weiter




Facebook-Chef Zuckerberg. - © reu

Facebook

Wie schützt man sich vor Datenkraken?4

  • Das größte Datenschutz-Problem von Facebook-Nutzern: das eigene Mitteilungsbedürfnis und der sorglose Umgang mit eigenen Daten.

Wien. Absolute Sicherheit gibt es nicht. Dieses ungeschriebene Gesetz in der IT-Landschaft gilt seit Bestehen selbiger und wird gerade bei Datenschutzskandalen immer wieder zitiert. Und tatsächlich, der ultimative Schutz privater Daten vor Diebstahl, Verlust und Cyberkriminalität, ist nicht gegeben... weiter




Das Datamining, also das Graben nach Daten, macht Facebook für die Privatsphäre so bedenklich. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Privatsphäre

Die Daten, die Facebook sammelt4

  • Es ist nicht immer der "böse" Algorithmus, es reicht meist das menschliche Mitteilungsbedürfnis und der Leichtsinn.

WWW. Das fleißige Datensammeln von Facebook beginnt bereits bei der Anmeldung. Denn nur wer Name, Wohnort, Geburtstag, Geschlecht und E-Mail-Adresse angibt, darf das soziale Netzwerk nutzen. Die Daten, die Facebook über den einzelnen Nutzer sammelt, lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen: Zum einen jene Daten... weiter




Weltweit schauen Politiker, Datenschutz-Beauftragte und Behörden Facebook immer genauer auf die Finger. Der jüngste mediale Aufschrei wegen des unerlaubten Zugriffs auf Informationen von 50 Millionen Nutzern dürfte Facebook unter Zugzwang setzen, den Datenschutz auszuweiten. - © APAweb/AP, Thibault Camus

Datenschutz

Daten wachsen sich zum Geschäftsrisiko für Facebook aus14

  • Wenn europäische Nutzer oder Firmen involviert sind, können Verstöße gegen den Datenschutz für den US-Konzern also künftig teuer werden.

San Francisco/Berlin. Die Wolken über dem Geschäftsmodell von Facebook sind seit dem Wochenende dunkler geworden. Die jüngste Datenaffäre rund um die britische Analysefirma Cambridge Analytica und ihre Unterstützung von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf wirft ein Schlaglicht auf die Risiken für den US-Konzern... weiter




"Wir bedauern die nicht fristgerechte Löschung dieser Daten außerordentlich und haben nach derzeitigem Wissensstand nun alle notwendigen Schritte eingeleitet", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der A1. - © APAweb/dpa, Matthias Balk

Datenschutz

A1 Telekom löscht nach Anzeige Kundendaten2

  • Daten wurden "mit dem Ziel, einen ordnungsgemäßen und gesetzeskonformen Zustand zu erlangen" auf Datenträger übertragen.

Wien. Die A1 Telekom Austria hat auf die gegen sie eingebrachte Anzeige bei der Datenschutzbehörde wegen nicht fristgerecht gelöschter Kunden-Verbindungsdaten umgehend reagiert. Man habe die beanstandeten Daten aus allen operativen Systemen gelöscht, auf einen externen Datenträger übertragen und in einen Tresor gesperrt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung