• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Erste Hinweise auf einen Angriff auf die Starwood-Datenbank seien AnfangSeptember von einem internen Sicherheitssystem gekommen, berichtete Marriott. - © APAweb/REUTERS, Andrew Kelly

Marriott

Einer der größten Hackerangriffe entdeckt5

  • Anschriften, Passnummern, aber auch Kreditkarten-Daten von 327 Millionen Hotelgästen erbeutet.

Bethesda. Der Hotelkette Marriott sind Daten von bis zu einer halben Milliarde Gäste der Tochtermarke Starwood gestohlen worden. Im Fall von 327 Millionen Hotelgästen gehe es um Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen, Anschriften, Passnummern, Geburtsdatum sowie den Aufenthaltszeitraum, teilte das Unternehmen am Freitag mit... weiter




Googles Betriebssystem Android finde sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit. Das Unternehmen nutze dabei verschiedene Tricks, um sicherzustellen, dass Nutzer die Standort-Ortung angeschaltet ließen beziehungsweise nicht abschalteten. - © APAweb/REUTERS, Stephen Lam

Android

Europas Verbraucherschützer gegen Googles Datenhunger3

  • Verbände aus sieben europäischen Staaten wollten bei ihren jeweiligen Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen.

Mountain View. Verbraucherschützer aus sieben europäischen Staaten wollen gegen möglichen Datenmissbrauch des Internet-Riesen Google vorgehen. Die Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden wollten bei ihren jeweiligen Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen... weiter




Uber hielt den Angriff geheim und zahlte den Hackern 100.000 Dollar (88.000 Euro) für das Versprechen, die Daten zu vernichten. Öffentlich gemacht wurde der Datendiebstahl erst vor einem Jahr, nachdem der aktuelle Firmenchef Dara Khosrowshahi die Führung übernahm. - © APAweb/REUTERS, Ginnette Riquelme

Hackerangriff

Datenschutz-Strafen für Uber in Großbritannien und den Niederlanden

  • Strafen von zusammen mehr als einer Million Euro verhängt, davon sind 57 Millionen Nutzer und Fahrer betroffen.

London/Den Haag/San Francisco. Ein verheimlichter Hackerangriff auf Uber hat für den Fahrdienst-Vermittler ein finanzielles Nachspiel in Europa: Die Datenschutz-Behörden in Großbritannien und den Niederlanden verhängten gegen das US-Unternehmen Strafen von zusammen mehr als einer Million Euro... weiter




Information

Österreich macht kaum Fortschritte bei Open Data1

  • Nach guten Jahren folgte nun ein Rückschritt.

Wien. Der Fortschritt Österreichs bei der Entwicklung von "Open Data", also frei verfügbaren Daten, ist ins Stottern geraten. Dies ergab eine Studie des Beraters Capgemini. Nachdem Österreichs Behörden in den Jahren 2016 und 2017 noch zu den Trendsettern im europäischen Vergleich gehört hatten, lagen sie 2018 mit einem "Reifegrad" von 64... weiter




Die Branche sei nach unzähligen Datenskandalen nun "jenseits" der Hoffnung auf Selbstregulierung, sagte Cook. - © APAweb/AFP, Stephanie Keith/Getty Images/AFP

Umdenken

Freier Markt versagt bei Datenschutz1

  • Apple-Chef Tim Cook für staatliche Regulierung von Technologiekonzernen.

Washington/Cupertino. Apple-Chef Tim Cook hat sich beim Thema Datenschutz für ein Eingreifen des Staates ausgesprochen. Er sei zwar allgemein "kein großer Fan von Regulierungen", sagte Cook in einem Interview mit der Nachrichtenseite Axios, das am Sonntag im US-Sender HBO ausgestrahlt wurde. Er sei "ein großer Anhänger des freien Marktes"... weiter




Bis vor einigen Tagen hätten eingeloggte Anwender auch die hochgeladenen Bilder sowie personenbezogene Daten anderer Kunden einsehen können. - © APAweb/AFP, Eitan Abramovich

Datenschutz

Massive Datenschutzpanne bei Online-Dienst von Panini2

  • Service "mypanini" zeigte Anwendern Bilder und Daten anderer User.

Hamburg/Rom. Der italienische Sammelalbenhersteller Panini hat nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gravierende Probleme mit der Sicherheit einer Kundendatenbank. Unbefugte hätten persönliche Daten anderer Kunden einsehen können. Panini bietet über seinen Service "mypanini" den Fans an... weiter




Der Datenschutzaktivist Max Schrems (Bild)  brachte am Tag des Inkrafttretens Beschwerden gegen Google, Facebook, WhatsApp und Instagram ein. - © APAweb/REUTERS, Heinz-Peter Bader

DSGVO

Deutsche Behörde geht gegen Facebook wegen Datenweitergabe vor6

  • Schrems hatte in Hamburg eine Beschwerde gegen WhatsApp eingebracht.

Menlo Park/London. Deutsche Datenschützer drohen Facebook wegen des Datenaustausches mit dem Messengerdienst Whatsapp mit Konsequenzen. Whatsapp und Facebook hätten die EU-Datenschutzverordnung genützt, um eine von zwei Instanzen abgewiesenes Weitergabevorhaben "zu verwirklichen"... weiter




Datenschutzgrundverordnung

EU sieht Österreich bei Einführung neuer Datenschutzregeln auf Kurs6

  • Europaweit verbindliche Vorgaben für Speicherung und Schutz von Daten treten am 25. Mai in Kraft.

Brüssel. Die EU-Kommission sieht Österreich bei der Umsetzung der am 25. Mai in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung auf Kurs. Österreich sei eines von sieben EU-Mitgliedsländern, das die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen bereits umgesetzt hat und für einen besseren Datenschutz seiner Bürger sorgt, sagte Vera Jourova... weiter




Datenschutz

Österreich hat Frist für EU-Cybersicherheitsgesetz verpasst1

  • Erst sechs EU-Staaten haben eine entsprechende Regelung umgesetzt.

Wien. Bis zum 9. Mai hätten die Mitgliedstaaten eine EU-Richtlinie für mehr Cybersicherheit in nationales Recht umsetzen müssen. In Österreich gibt es aber bisher nicht einmal einen Entwurf für das Gesetz, erinnert der "Standard". Angekündigt war so ein Gesetz bereits 2015, 2016 und für das zweite Halbjahr 2017... weiter




Verstöße gegen den Datenschutz sollen nach dem Willen der EU mit harten Strafen geahndet werden. In Österreich wird es bei Verwarnungen bleiben.  - © Patrick Pleul/dpa

DSGVO

Voll Datendrang6

  • Am 25. Mai tritt die österreichische Datenschutz-Lösung in Kraft. Sie wird heiß diskutiert

Wien. Aufweichungen bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgen für Kritik. Das bereits im Nationalrat beschlossene Gesetz sieht vor, das viele Strafen erst bei wiederholtem Verstoß schlagend werden. Die Datenschutzbehörde soll im Erstfall nur eine Verwarnung aussprechen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung