• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Demonstrant bei Protesten gegen die Erhöhung der Wassergebühr in Dublin, im Februar 2016. - © APAweb/AFP, QuinnInterview

Krisenfolgen

"Die Folgen von Krisen tragen die Privathaushalte"18

  • Erschöpfung, Krankheit, Selbstmord: Die Politologin Stefanie Wöhl über die tiefen Spuren, die Krisenmaßnahmen hinterlassen.

"Wiener Zeitung": Mit der Pleite von Lehman Brothers kam 2008 der große Crash, der dann in eine Staatsschuldenkrise in Europa gemündet ist. Haben wir die Krise inzwischen hinter uns gelassen? Stefanie Wöhl: Es haben sich mehrere Euro-Länder wieder etwas herausgearbeitet und stabilisiert – das Bruttoinlandsprodukt legt wieder zu... weiter




Michael Landau appelliert, von Armut Betroffene nicht gegeneinander in Stellung zu bringen. - © Luiza PuiuInterview

Armut

"Leben am Limit bedeutet Stress"18

  • Caritas-Präsident Michael Landau wünscht sich mehr Sicherheit - im sozialen Bereich.

Alpbach/Wien. Beim Thema Sicherheit sprechen Regierungsvertreter vornehmlich von Grenzschutz, Terrorismusbekämpfung, Migration. Michael Landau, Präsident der österreichischen Caritas, rückt dagegen die soziale Sicherheit in den Mittelpunkt. Er spricht sich gegen "eine Spaltung der Gesellschaft" aus, für "mehr Zusammenhalt und mehr Zuversicht"... weiter




Bildung

Caritas Wien startet Schulaktion für ärmere Familien1

Wien. Um den österreichweit rund 330.000 Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien einen guten Start ins neue Schuljahr zu ermöglichen, gibt es heuer wieder die Schulstartaktion der Caritas Wien. In den "carlas", den Second-Hand-Läden der Caritas in Wien und Niederösterreich, werden Schulartikel besonders günstig angeboten... weiter




- © stock.adobe.com/monropicGrafik

Mindestsicherung

Armut bedeutet Sorgen62

  • Wohnen, Krankheit, Arbeitslosigkeit: Von Armut betroffene Menschen beschäftigen vor allem existenzielle Probleme.

Wien. Wenn Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) vom Boulevard zum Thema Mindestsicherung befragt wird, kann es zu bemerkenswerten Aussagen kommen. So geschehen im Interview von oe24.tv, als sie auf die Bemerkung des Interviewers: "Wenn man von 150 Euro leben kann", sagte: "Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher... weiter




Die gesamte Studie A Broken Social Elevator? kann man online nachlesen. - © OECD

OECD-Studie

Armut wird vererbt20

  • In Österreich dauert es fünf Generationen, um von unten zur Mitte der Gesellschaft zu gelangen.

Kinder armer Eltern haben wenig Chancen, als Erwachsene ein durchschnittliches Einkommen zu beziehen. Das geht aus einer eben veröffentlichten Studie der OECD hervor. In Österreich kann der soziale Aufstieg fünf Generationen dauern, in Deutschland sind es sechs Generationen oder 180 Jahre... weiter




Single-Männer in China versuchen, mittels Kuppelshows eine Frau zu finden. - © reuters

China

Das Land der Junggesellen23

  • In China gibt es zu viele Männer, vor allem am Land finden Singles keine Frau.

Hainan. Enge Oberteile. Zarte Kleidchen, Miniröcke, die auf halber Schenkelhöhe enden. Chuan fingert eine Zigarette aus der zerknautschten Packung, seine Augen glänzen. Der Chinese steht vor einer Karaoke-Bar in Lingshui und saugt an seiner Zigarette. Sein Blick klebt an den jungen Frauen, die an ihm vorbei auf ihren Absätzen in die Bar trippeln... weiter




"Der Mitte in Österreich geht es sehr, sehr gut. Das Medianhaushaltseinkommen liegt über jenem vieler anderer Länder", sagt AK-Ökonom Markus Marterbauer. - © farbkombinat - stock.adobe.com

Mindestsicherung

Wohlstand trotz 1,6 Millionen Armutsgefährdeter19

  • Mittelschicht profitiert vom Wohlstand, Ärmere kaum. Die Mindestsicherung schützt weiterhin nicht vor Armut.

Wien. Wirtschaftswachstum alleine sagt noch wenig über Wohlstand aus - und doch ist die Konjunkturprognose eine der wenigen, die etwas über die zukünftige Entwicklung des Landes aussagt. Die Arbeiterkammer ergänzt Bestandsaufnahme und Prognose nun um weitere Indikatoren, darunter die Verteilung des Wohlstands... weiter




Ein Stadt- und Sittenbild: Die Ruine des Bicentennial Monuments in Port-au-Prince. - © Marc Tornow

Haiti

Fluch der Karibik2

  • Haiti ist landschaftlich pittoresk und paradiesisch schön. Die Folgen von Diktaturen und Naturkatastrophen belasten die Insel-Nation und ihre bitterarme Bevölkerung aber bis heute.

"Ach, Sie wollen alleine los", Jean Baptiste lächelt gequält. "Das ist gegen die Abmachung." Der 32-jährige Haitianer berät ausländische Unternehmen in Sicherheitsfragen. Seine Präsentation hat nur einen Inhalt: die Unversehrtheit von Personen in und um Port-au-Prince... weiter




Eine bettelnde Person in der Salzburger Altstadt 2014. - © APAweb, Barbara Gindl

Armut

Über die Schwierigkeit, Armut zu erfassen7

  • Im Vorjahr waren in Österreich 18,1 Prozent armutsgefährdet. Das ist aber nur eine Annäherung an die Wahrheit.

Wien. Jede sechste Person in Österreich ist armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Das sind 1,563 Millionen Menschen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist hier kaum Bewegung festzustellen, weder zum Guten noch zum Schlechten, innerhalb der EU steht Österreich insgesamt gut da. Am besten schneidet aber Tschechien ab. So steht es die Statistiken... weiter




Kostenlose Essensausgabe für Menschen in Not. - © Stanislav Jenis

Statistik Austria

1,5 Millionen Österreicher sind armutsgefährdet3

  • Langzeitarbeitslose haben höchstes Risiko. Die Armutskonferenz fordert effektive Hilfen.

Wien. 1,563.000 Menschen bzw. 18,1 Prozent der Bevölkerung waren 2017 in Österreich armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, 434.000 von ihnen besonders intensiv. Dies geht laut Statistik Austria aus der Österreich-Auswertung des EU-Sozialberichts SILC hervor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung