• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

1,5 Millionen Menschen bzw. 18 Prozent der Bevölkerung sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. - © APAweb / Gindl Barbara

Österreich

Weniger Menschen armutsgefährdet13

  • Frauen sind von Armut und Ausgrenzung öfter betroffen als Männer.

Wien. In Österreich ist das Armutsrisiko geringer als im EU-Schnitt. Auch hat sich die entsprechende Gefährdung in den vergangenen Jahren reduziert. Dennoch sind immer noch 1,5 Millionen Menschen bzw. 18 Prozent der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen, zeigt die aktuelle EU-Vergleichsstatistik SILC... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Flucht der Millionäre38

  • Immer mehr Reiche verlassen Europa. Das ist nicht wirklich eine gute Nachricht.

Während in den vergangenen zwei Jahren hunderttausende meist mehr oder weniger mittellose Menschen aus Afrika, Nahost und Afghanistan in die EU drängten und damit für erhebliche politische Verwerfungen sorgten, hat - zunächst weit abseits der öffentlichen Wahrnehmung - eine höchst diskrete Wanderbewegung in die andere Richtung stark an Fahrt... weiter




Sofia

Eine Stadt mit vielen Baustellen4

  • Während Wien die Liste der Städte mit der höchsten Lebensqualität meist anführt, kämpft die bulgarische Partnerstadt Sofia mit einer Vielzahl von Problemen. Armut, Korruption, soziale Segregation und Luftverschmutzung sind nur einige davon.

Sofia. Dass in der kältesten Jahreszeit in einer Großstadt die Fernwärme für mehr als eine Woche einfach ausfällt, ist in den meisten europäischen Hauptstädten nicht vorstellbar. In der bulgarischen Hauptstadt Sofia ist genau das Anfang Februar passiert... weiter




Eine ältere Frau durchsucht Kleiderspenden der orthodoxen Kirche in Athen. - © APAweb, Reuters, Alkis Konstantinidis

Griechenland

Wirtschaftskrise und Sparkurs führen zu Armut5

  • Armutsindex stiegt von 2008 bis 2015 um 40 Prozent, mitverursachend sind die Auflagen der Geldgeber.

Athen. Die griechische Bevölkerung leidet einer Studie zufolge unter größerer Armut als es ein Blick auf die Einkommen vermuten lässt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach reicht es nicht aus, im Kampf gegen Armut diese ausschließlich am geringen Einkommen festzumachen... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Griechenland, Zauberflöte1

Zum Artikel von Ferry Batzoglou, 28. Dezember Notlage in Griechenland Man hört relativ wenig in den Medien, dass die Not in Griechenland so riesengroß ist. Wie wenn man auf die Griechen schon fast vergessen hätte. Der Bericht hatte mich wieder wachgerüttelt. Traurig, dass das in Europa möglich ist... weiter




- © Hollenstein

Jahresvorschau 2017

Der geprügelte Wohlstandsbringer

  • Ein liberaler Rettungsversuch für den Kapitalismus.

Wien.Hin und wieder ist die Sache erfrischend einfach. Wer sich fragen sollte, warum auf dieser Welt so vieles in die falsche Richtung läuft, muss nicht lange suchen: Der Kapitalismus ist schuld. An der Armut in der Dritten Welt, an der wachsenden Ungleichheit, am Terror, an der Zerstörung der Umwelt, am Burn-out, an der Magersucht... weiter




Ab 50 Euro kann man mit einem Winterpaket Menschen in Not helfen, sagt Caritas-Präsident Michael Landau. - © apa/Techt

Armut

"Niemand soll erfrieren"13

  • Caritas-Präsident Michael Landau fordert mehr Aufmerksamkeit für die Not der Österreicher.

Wien. "In den vergangenen Wochen hat Wien die Zahl der Betten für obdachlose Menschen erhöht. Auch wir als Caritas haben die Betreuung massiv aufgestockt", sagt Caritas-Präsident Michael Landau im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" und fordert gerade in der kältesten Jahreszeit einen verstärkten Blick auf die Menschen am äußersten Rand der... weiter




Ohne Wasser und Strom. Im Roma-Viertel Mimiu lebt eine ganze Familie in einem Raum. - © Concordia

Rumänien

Viel Korruption, wenig Armutsbekämpfung6

  • Die Wirtschaft ist in einem Aufholprozess - doch nach wie vor setzt man auf Hilfsorganisationen wie Concordia.

Ploiesti. An der Decke ist ein großer Wasserfleck. Das Dach ist kaputt, aber das Geld fehlt, um es zu reparieren. Geld fehlt auch für alles andere: für Essen, Kleidung, Möbel, Strom und Wasser. "Ich wünsche mir, dass meine Mädchen einmal ein besseres Leben haben als ich", sagt Mariana Bancu... weiter




Vom besseren Leben keine Spur. In den Favelas herrscht die alte Tristesse - und die Polizeigewalt hinterlässt wie jeher ihre Opfer. - © reu/Moraes

Rio de Janeiro

Die Party ist vorbei4

  • Ein halbes Jahr nach den Olympischen Spielen versinkt Rio de Janeiro wieder in Politchaos, Drogenkriegen und Straßenkriminalität.

Rio de Janeiro. Paloma Gonçalves vermietet im Zentrum von Rio de Janeiro ein kleines Apartment. Es liegt im bei Touristen beliebten Stadtteil Santa Teresa. Aber seit einigen Tagen erhält sie nur noch Stornierungen für schon gebuchte Aufenthalte. "Der Krieg ist wieder da", sagt sie. "Die Leute fürchten sich. Es ist wie früher... weiter




Ungleichheit

OECD beklagt geringere Umverteilung

  • Soziale Transferleistungen in OECD-Ländern haben seit der Wirtschaftskrise abgenommen.

Paris. (wak) In den vergangenen sieben Jahren ist die Wirtschaft in den Industrienationen wieder angesprungen. Doch eine aktuelle Studie der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, kritisiert einmal mehr, dass dieses Wachstum nicht alle Segmente der Bevölkerung in den Industrienationen zu gleichen Teilen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung