• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die hässliche Fratze der Armut : Bettler (rechts Malerei aus 1771) wurden auch durch Bilder wie die Lithographie links (aus 1823) diffamiert. (Bilder: Schweizerische Nationalbibliothek, r./L. L. Boilly, 1761-1845)

Bettelverbot

Versteckt, verdrängt, verleumdet6

  • In Angern an der March gab 1825 ein Toter Rätsel auf.
  • Nicht nur 194 Jahre zurückgeblättert.

Zähne hatte er gar keine mehr, dafür einen langen schwarzen Bart und schwarze, jedoch nur wenig, Kopfhaare. Er war groß, abgemagert, ungefähr 66 Jahre alt und dem Anscheine nach ein Bettler. Im Markte Angern an der March, heute Bez. Gänserndorf/NÖ, kannte niemand die Mannsperson, die hier am 12. Februar 1825 starb... weiter




Der Mythos des sauberen Wäschermädels blühte erst so richtig auf, als der Berufsstand bereits dem Untergang geweiht war. Bilder: Lithographie aus dem 19. Jh. (Ausschnitt)/Archiv. Repros: Moritz Szalapek

Wäschermädel und Lumpensammler

Ausgelaugt und hängen gelassen21

  • Lustiges Klischee und harte Realität der Wäscherinnen.
  • Lumpensammler lieferten Rohstoff für Papiermühlen.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 386.

Wir Wiener Wäscherweiber wollen weiße Wäsche waschen, wenn wir wüßten, wo warmes, weiches Wasser wäre!" Mit diesem Zungenbrecher stimmt Dr. Karl Beck, Purkersdorf, die Gemeine auf das Thema der Zusatzorchidee der Nro. 386 rund um einen legendären Berufsstand ein... weiter




Kinder einer Barackensiedlung im 16. Wiener Bezirk (1930er). - © Bezirksmuseum Ottakring

Nota bene

Armes Ottakring

AUSSTELLUNG: Das Bezirksmuseum Ottakring zeigt derzeit die Schau "Hilfe! Armut in der Vorstadt", eine Kooperation von Kreisky-Archiv und (Real-)Gymnasium Maroltingergasse. Der Fokus liegt auf zwei Initiativen, die in einer Ära ohne Sozialsystem drängendste Not zu lindern versuchten: Der 1901 gegründete wohltätige Verein "Wiener Settlement" und eine... weiter




Ob arm (l.), ob reich (r.) - in irgendeiner Form feiern wollten im späten 19. Jahrhundert fast alle Menschen in Mitteleuropa das große Fest. Oft fiel der Christbaum sehr klein aus. Bilder: R. Sterl (in: Thekla v. Gumpert, Töchter-Album XLII, Glogau o.J. = um 1895)/Lithographie von Robert Beyschlag (1838-1903)

Vor 115 Jahren in unserem Blatt

Wunschtraum weiße Weihnachten3

  • Wetterberichte hatten 1898 Lücken - Meldungen zum sozialen Klima auch.

Regenmantel anziehen, Regenschirm mitnehmen? Wer diese Zweifelsfrage klären will und sein Radiogerät auf einen von vielen Zeitreisenden geschätzten Kultursender eingestellt hat, kann im Großraum Wien seine Enttäuschung erleben: Vom Unterinntal, von den Nordalpen ist in der Wetterprognose gern die Rede, auch von Kärnten... weiter





Werbung