• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gemeinsam mit seiner dänischen Kollegin Inger Stöjberg und dem britischen Wirtschaftswissenschafter Paul Collier präsentierte Kickl im Rahmen einer zweitägigen Konferenz des Europäischen Migrationsnetzwerkes (EMN) sieben Ziele für ein "besseres Schutzsystem in einer globalisierten Welt". - © APAweb / Herbert NeubauerVideo

Asylwerber

Kickl optimistisch zu baldigen Rückkehrzentren1

  • Die Rückkehr "aller Personen ohne legales Aufenthaltsrecht" ist Teil von Kickls "Vision".

Wien. Innenminister Herbert Kickl will sich bei den Verhandlungen über sogenannte Rückkehrzentren für abgelehnte Asylwerber außerhalb der EU nicht in die Karten schauen lassen. Gefragt, ob diese bis Jahresende abgeschlossen sein könnten, sagte Kickl am Donnerstag lediglich: "Es schaut ganz gut aus... weiter




Falter-Chefredakteuer Florian Klenk, mehrfach ausgezeichneter Journalist: Hier bei seiner Rede als Preisträger des "Journalisten des Jahres 2016". - © APAweb/HANS PUNZ

Regierungspolitik

Innenministerium veröffentlicht "Falter"-Mails31

  • Das BMI behauptet mangelhafte Recherche und beschwert sich beim Presserat - Anwältin Windhager vermutet einen Datenschutz-Verstoß.

Wien. (apa/red) Es sei "traurig und schade", dass "keine solide Recherche stattgefunden hat", kommentiert Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), am Mittwoch die Interview-Anfragen von Chefredakteur Florian Klenk im Vorfeld des "Falter"-Artikels "Das System Kickl"... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Das neueste "Kickl-Gate"59

  • Warum fürchtet sich der Innenminister vor negativer Berichterstattung?

Die Frage, die sich beim neuesten "Kickl-Gate" stellt - also bei dem Mail mit der dringenden Anregung, bei aufgelisteten "kritischen" Medien die Informationspflicht auf Dienst nach Vorschrift zu reduzieren -, die Frage, die sich da aufdrängt, ist: Wieso stört es ihn eigentlich... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen findenSie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Vollprofis am Werk21

  • Ein Blick in die heimische Politlandschaft zeigt: Wir haben hierzulande nur die Besten der Besten in Amt und Würden.

Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie professionell die österreichische Innenpolitik ist. Und sie ist - so viel sei schon verraten - sehr, sehr professionell. Da weiß die rechte Hand genau, was sie tut. Und die linke genau nicht. Erstes Beispiel: die Freiheitlichen. Sie behaupten, die Partei des kleinen Mannes zu sein. Und das sind sie auch... weiter




Alexander Warzilek ist seit 2010 Geschäftsführer des österreichischen Presserats und unterrichtet Medienrecht und Medienethik an der Uni Graz sowie an zwei Fachhochschulen. - © Presserat

Gastkommentar

Propaganda statt Information?27

  • Das Kommunikationsdesaster des Innenministeriums.

Ein offener demokratischer Diskurs ist ohne unbequeme Journalistinnen und Journalisten nicht möglich. Das scheint sich im Innenministerium allerdings noch nicht herumgesprochen zu haben. Laut einer "Empfehlung" eines Sprechers von Innenminister Herbert Kickl in einem E-Mail an die Landespressesprecher der Polizei sollte die Kommunikation mit... weiter




Innenminister Kickl distanziert sich von den Plänen seines Ministeriums. - © apa/Roland Schlager

Pressefreiheit in Österreich

Fragwürdige Details und offene Fragen20

  • In der Affäre um die Zensurorder des Innenministeriums schickt Minister Kickl genau einen Schuldigen vor.

Wien. (jm) Innenminister Herbert Kickl von den Freiheitlichen steht wegen der Medienpolitik seines Ressorts unter Druck. Dort gibt es Pläne, wonach "kritische Medien" ausgespart werden sollen und sich die polizeiliche Medienarbeit künftig stärker auf Ausländerkriminalität fokussieren soll. "Zuckerl" soll es nur für willfährige Medien geben... weiter




Nationalrat

"Dramaqueen-Vorstellung" und Bertolt Brecht4

  • Bei Dringlicher Anfrage im Nationalrat zum E-Mail aus dem Innenministerium verteidigte sich Kickl - zum Teil mit harten Angriffen.

Wien. (sir) Erst vor wenigen Wochen hat sich Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) im Nationalrat einer Dringlichen Anfrage zur BVT-Affäre stellen müssen. Damals rollte Kickl während der Reden mit den Augen, vollführte andere abschätzigen Gesten und wurde prompt schwer kritisiert... weiter




Info-Sperre

Sozialdemokraten im EU-Parlament "alarmiert"7

  • Fraktionschef Bullmann stuft den Vorstoß von Innenminister Herbert Kickl als "skandalös" ein.

Brüssel. In der Affäre um Zensurvorwürfe gegen das Innenministerium haben sich die Sozialdemokraten im EU-Parlament "alarmiert" gezeigt. "Der jüngste Vorstoß des österreichischen Innenministers Herbert Kickl, kritischen Medien den Informationshahn zuzudrehen, ist skandalös", kritisierte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Orbánisierung, nein Danke!114

Beruhigend. Wenn der Pressesprecher des Innenministers ein E-Mail an die Landespolizeidirektionen verschickt, in dem er vorschlägt, die Kommunikation mit kritischen Medien auf das "nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken", landet dieses E-Mail prompt - bei eben diesen kritischen Medien... weiter




- © stock.adobe/bramgino

Info-Sperre

Die Kontrolle der Fakten20

  • Ein Mail des Innenministeriums an die Polizei "regt an", was Bürger über Kriminelle erfahren sollen - Gewalt in der Familie ist kaum Thema.

Wien. Die Reaktionen auf das am Montag Abend von den Tageszeitungen "Kurier" und "Standard" veröffentlichte Mail des Ressortsprechers des Innenministeriums, Christoph Pölzl, blieben nicht lange aus. Es sorgte für Kritik - auch von höchster politischer Stelle... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung