• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Bündnis "Linz gegen Rechts" demonstrierte im Jänner des Vorjahres in der Innenstadt gegen den Burschenbundball. Für den 29. Oktober hat das Bündnis ebenfalls zu einer Demonstration aufgerufen. - © apa/Rubra

Linz

Prominente gegen rechten Kongress21

  • Ein Bündnis fordert Landeshauptmann Pühringer auf, die Rechten aus den Linzer Redoutensälen auszuladen.

Linz. Eine "Leistungsschau der patriotischen, identitären und konservativen Arbeit im publizistischen, kulturschaffenden sowie politischen Bereich" soll der Kongress "Verteidiger Europas" laut Angaben auf der Homepage der Veranstalter am 29. Oktober in Linz werden... weiter




Die mediale Präsenz der verbliebenen Hofburg-Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ/r.) und Alexander Van der Bellen (von den Grünen unterstützt/l.) wird durch den Rücktritt von Werner Faymann weiter abnehmen. - © apa/Roland Schlager

SPÖ-Krise

Stichwahl bleibt von Kanzler-Rücktritt unberührt

  • Nur bei Neuwahlen gebe es Auswirkungen auf die Hofburg-Wahl durch die Veränderungen an der Regierungsspitze.

Wien. (jm) Der Ausgang des ersten Durchgangs der Bundespräsidentschaftswahl hat die Statik des österreichischen Parteiensystems gehörig ins Wanken gebracht. Zwei Wochen vor der Stichwahl zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (von den Grünen unterstützt) hat diese Entwicklung mit dem Rücktritt von Kanzler Werner Faymann auch... weiter




Eines der letzten gemeinsamen Bilder: Strache (r.) zum Antrittsbesuch bei Fischer nach der Nationalratswahl 2013. - © apa/Hochmuth

Heinz-Christian Strache

Vorbei die Zeit der Freundlichkeiten46

  • Verbale Entgleisungen sorgen für schwere Dissonanzen zwischen Bundespräsident Heinz Fischer und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Wien. (kats) Als gelernter Österreicher müsste man an den ruppigen Ton der Politiker-Elite untereinander gewöhnt sein. So waren die Auseinandersetzungen zwischen SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina und ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon kurz vor dem Ende der Gusenbauer-Regierung 2008 legendär... weiter




Nationalrat

Strache regte Abgeordnete zum Spenden an12

  • FPÖ rechnete in Sondersitzung zu Flüchtlingen mit Regierung ab, alle Fraktionen daraufhin mit der FPÖ.

Wien. (sir/apa) Der Nationalrat kennt alle möglichen Spielvarianten: die Opposition gegen die Regierung, die Koalition gegeneinander und ganz, ganz selten sogar ein freies Spiel der Kräfte im zeitlichen Niemandsland nach dem Auseinanderbrechen einer Koalition wie im Jahr 2008... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Über die Verhältnisse leben22

Die österreichischen Parteien leben über ihre Verhältnisse, die FPÖ ganz besonders. Was der "Falter" da derzeit rund um Geldkoffer und absurde Beteiligungs- und Provisionskonstruktionen aufdeckt, ist wohl das recht verzweifelte Bemühen der Freiheitlichen, Funktionärsbegehrlichkeiten und Parteikosten irgendwie in Einklang zu bringen... weiter




Der Grüne Peter Pilz kritisiert die Verfahrensabläufe rund um angeblich illegale Parteienfinanzierung der FPÖ. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

FPÖ

Pilz: "Verschlepptes Verfahren" rund um Parteispenden

  • Macht Druck auf Justiz - Kickl soll als Zeuge einvernommen werden.

Wien. Der grüne Abgeordnete Peter Pilz hat sich abermals in die Causa rund um angebliche illegale Parteienfinanzierung bei der FPÖ eingeschaltet. Er nahm am Mittwoch in einer Pressekonferenz die Justiz in die Pflicht und vermutet, der Fall könnte "verschleppt" worden sein... weiter




Heinz-Christian Strache und FPÖ-Abgeordneter Herbert Kickl während der Nationalrats-Debatte am Mittwoch, 21. Jänner 2015, im Parlament in Wien. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Falter

Kick-Back-Vorwürfe gegen FPÖ-Kickl101

  • "Falter"-Bericht über illegale Parteifinanzierung. Auch Strache belastet.

Wien. In ihrer aktuellen Ausgabe erhebt die Wochenzeitung "Falter" schwere Vorwürfe gegen FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Angeblich soll dieser in illegale Parteifinanzierungen, die bis in die Zeit des verstorbenen Landeshauptmanns Jörg Haider zurückreiche, verstrickt sein... weiter




Prozess

Es wird nicht leichter für Stadler

  • Nötigungsprozess: FPÖ-Generalsekretär Kickl belastet den Ex-Kollegen.

Wien. Und wieder steht die Aussage des einen gegen die Aussagen der anderen. Nur, dass das Gewicht immer weiter zu den anderen geht. Die Rede ist vom Nötigungsprozess gegen den ehemaligen blauorangen Mandatar Ewald Stadler, der am Dienstag am Wiener Straflandesgericht fortgesetzt wurde... weiter




Erbschaftssteuer als Schlüssel zur Steuerreform? Für Grüne ja, für Neos naja. - © fotolia: grafikplusfoto/Unclesam

Steuerrreformdebatte

"Sind keine blinden Dogmatiker"9

  • Im Zuge einer umfassenden Reform können sich die Neos eine Erbschaftssteuer vorstellen. Die Grünen halten diese für unverzichtbar.

Wien. "Wir sind gegen Denkverbote und keine Dogmatiker, auch nicht in der Steuerdebatte." Die von Kritikern als neoliberal gebrandmarkten Neos geben sich beim Streitthema Nummer 1, den Vermögenssteuern, "undogmatischer" als die ÖVP. Die Volkspartei lehnt neue Steuern kategorisch ab. Die Neos wollen ebenfalls keine neuen Steuern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung