• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die größte Hürde wartet aber noch. Im britischen Parlament, das den Vertrag letztlich ratifizieren muss, gibt es großen Widerstand. - © APAweb/AFP, Emmanuel Dunand

Brexit

Die wichtige erste Hürde ist gemeistert

  • Sondergipfel zum Ausstieg könnte am 25. November stattfinden.

London/Brüssel. Die Chancen auf einen geordneten Brexit sind deutlich gestiegen. Die britische Regierung billigte am Mittwochabend den Entwurf eines Austrittsvertrags mit der Europäischen Union. Damit ist aus Sicht der EU-Kommission ausreichender Fortschritt erreicht... weiter




Der EU-Brexit-Chefverhandler Michel Barnier mit dem 585 Seiten langen Dokument für eine Austrittsvereinbarung. - © APAweb/REUTERS, Francois Lenoir

Brexit

"Großbritannien bleibt unser Freund, Partner und Allierter"

  • Es soll keine "harte Grenze" zwischen Nordirland und Irland geben.

Brüssel/London. In einer ersten offiziellen Stellungnahme stellte der EU-Brexit-Chefunterhändler, Michel Barnier, das 585 Seiten lange Dokument für eine Austrittsvereinbarung der Öffentlichkeit vor.  Barnier hat die Zustimmung der britischen Regierung zum Entwurf für den Ausstiegsvertrag mit der EU als Meilenstein gewürdigt... weiter




Der Vertragsentwurf: Ein dicker Schinken für den EU-Austritt Großbritanniens. - © APAweb, Reuters, Francois LenoirVideo

Brexit

Letzte Hürde für den Vertragsentwurf9

  • Am 25. November findet ein Brexit-Sondergipfel statt, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Jetzt muss nur noch das britische Parlament zustimmen. Dort braucht Theresa May eine Mehrheit.

London/Brüssel. Die EU und Großbritannien wollen bei einem Gipfel am 25. November die Brexit-Einigung finalisieren. EU-Ratspräsident Donald Tusk kündigte am Donnerstag in Brüssel an, der Gipfel sollte das Abkommen am Sonntag, den 25. November, finalisieren, "wenn nichts Außerordentliches passiert". Der Gipfel werde um 9.30 Uhr starten... weiter

  • 1
  • Update vor -4 Min.



Brexit

Gerüchte über Misstrauensantrag gegen May

  • Der Ärger unter Brexit-Anhängern scheint offenbar zu groß.

London. Mehrere britische Medien haben am Mittwoch unter Verweis auf Informationen aus Kreisen der Konservativen Partei über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May spekuliert. Die Gerüchte machten am Abend noch während der Kabinettsberatungen in London über den Entwurf eines Brexit-Abkommens die Runde... weiter




Gegner und Befürworter des britischen EU-Austritts haben sich während der Kabinettsberatungen über den Brexit-Vertragsentwurf am Mittwoch nahe dem Regierungssitz in London zu Protesten versammelt. - © APAweb/REUTERS, Simon Dawson

Brexit

Die Brexit-Proteste in Bildern

  • Befürworter und Gegner des EU-Austritts versammeln sich nahe des Regierungssitzes.

weiter




Die "Sun" schreibt seit Jahren gegen die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens an. - © afp/Sorabji

Brexit

"EU, dreckige Ratten"7

  • Wie die britischen Boulevardblätter "Sun" und "Daily Mail" die Anti-EU-Stimmung befeuern.

London/Wien. Bloß keinen "Verrat, warnt das Boulevardblatt "Sun". Der Brexit-Vertragsentwurf von Premierministerin Theresa May müsse abgelehnt werden. Die Yellow-Press-Kollegen der "Daily Mail" sehen es diesmal anders: "Endlich ein Deal! Gebt ihm eine Chance... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Wie Schnee im Frühling9

Endlich liegt eine Einigung zwischen Brüssel und London über den Brexit vor - und trotzdem kein Aufatmen nirgends. Zwar hat Theresa May, die britische Premierministerin, mit der Zustimmung ihres Kabinetts zu dem technischen Einigungsentwurf auf Beamtenebene die erste Runde des politischen Tauziehens für sich entschieden... weiter




- © Reuters/Parbul TV/Handout

Brexit

Kabinett stellt sich hinter May1

  • Nach Einigung auf Brexit-Entwurf liegt Ball bei Briten. Premierministerin kämpft mit internen Widerständen.
  • Rätselraten um mögliche Erklärung der Premierminsiterin.

London. Theresa May ist es am Mittwochabend gelungen, das Kabinett doch noch auf ihre Seite zu ziehen. Nach fünfeinhalb Stunden kontroverser und teils hitziger Debatten haben ihre Minister den Brexit-Vertragsentwurf durchgewunken, auf den sich die Unterhändler der britischen Premierministerin mit jenen der Europäischen Union am Tag davor geeinigt... weiter




EU-Chefverhandler Michel Barnier. - © afp

Brexit

Brüssel wartet auf London

  • Europas Brexit-Unterhändler Barnier könnte bald den Sondergipfel empfehlen, um den Austritt Großbritanniens abzusegnen.

Brüssel. (apa/afp) Während in London über den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union weiter heftig gestritten wird, schaut man auch in Brüssel gespannt auf die neuesten Entwicklungen auf der Insel. 17 Monate lang hat Michel Barnier mit der britischen Regierung über den Brexit verhandelt... weiter




"Das wäre die schlechteste aller möglichen Welten für Schottland", sagte Nicola Sturgeon am Mittwoch der BBC mit Blick auf den geplanten Sonderstatus für Nordirland. - © APAweb/AFP, Jane Barlow

Brexit

Entwurf "verheerend" für Schottland7

  • Regierungschefin Sturgeon sieht Konkurrenz durch Nordirland, das weiterhin im EU-Binnenmarkt bleibe.

London. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat den Brexit-Deal der britischen Premierministerin Theresa May als "verheerend" für ihre Region bezeichnet. "Das wäre die schlechteste aller möglichen Welten für Schottland", sagte sie am Mittwoch der BBC mit Blick auf den geplanten Sonderstatus für Nordirland... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung