• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irland hat nach Angaben von Finanzminister Paschal Donohoe Versuche der britischen Regierung abgeschmettert, bilaterale Gespräche über die Grenzfrage nach dem Brexit zu führen. - © APAweb / AFP, Paul FAITH

Brexit

Irland lehnt bilaterale Grenzgespräche ab3

  • Theresa May will wegen dem sogenannten Backstop den Brexit-Vertrag wieder aufschnüren.

Dublin. Irland hat nach Angaben von Finanzminister Paschal Donohoe Versuche der britischen Regierung abgeschmettert, bilaterale Gespräche über die Grenzfrage nach dem Brexit zu führen. Donohoe wies am Montag auch Aussagen des britischen Innenministers Sajid Javid zurück... weiter




Brexit

May strebt pragmatische Lösung an

  • Britische Premierministerin reist "mit neuen Ideen und neuer Entschlossenheit nach Brüssel".

London. Die britische Premierministerin Theresa May sucht eine pragmatische Lösung mit der EU über den Ausstieg Großbritanniens. Sie werde "für Großbritannien und Nordirland kämpfen. Ich werde mit einem frischen Mandat ausgestattet sein, neuen Ideen und einer neuen Entschlossenheit, eine pragmatische Lösung zu vereinbaren, die den Brexit ermöglicht... weiter




Brexit

Bei Aufschub müssten Briten an Europawahl teilnehmen2

  • Medienbericht zitiert aus Rechtsgutachten des EU-Parlaments: Alles andere sei ein Verstoß gegen europäisches Recht.

London. Sollte sich der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bis zur EU-Parlamentswahl im Mai verzögern, wäre einem Gutachten zufolge eine Teilnahme der Briten an der Wahl unvermeidlich. "Sollte das Vereinigte Königreich in der Zeit der Europawahlen noch Mitglied der EU sein, hätte es die Pflicht, Wahlen abzuhalten"... weiter




Truck am Hafen von Dover: Der Warenfluss zwischen der EU und Großbritannien könnte kollabieren. - © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

Wirtschaft

Brexit sorgt für Angst vor Engpässen3

  • Britische Unternehmen stocken ihre Lager knapp zwei Monate vor dem EU-Austritt Großbritanniens auf.

London. Die britische Industrie hat im Jänner ihre Lager aus Furcht vor einem chaotischen Brexit so kräftig aufgestockt wie noch nie. Das teilte das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mit. Trotz dieses Schubs wuchs die Industrie so langsam wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr... weiter




Der frühere UKIP-Chef Nigel Farage mit seinem britischen Pass. Großbritanniens EU-Austritt geht zu einem guten Teil auf seine Kappe. Reisen kann er ohne EU-Pass dann nicht mehr so wie bisher. - © APAweb / AFP, Scott Heppell

Brexit

EU stimmt Verhandlungen zu Visa-Freiheit zu31

  • Briten könnten für 90 Tage ohne Visa in den Schengenraum - muss auch für EU-Bürger in Großbritannien gelten.

Brüssel. Die EU-Staaten haben am Freitag Verhandlungen zur Visafreiheit mit dem Europaparlament nach dem Brexit eingeläutet. Die Botschafter nahmen ein Mandat für solche Gespräche an, die sofort beginnen können. Konkret geht es darum, dass britische Bürger für 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen ohne Visa in den Schengenraum reisen können... weiter




Pro-Brexit-Demonstrant vor dem britischen Parlament. - © reutersInterview

Brexit

"Großbritannien badet gerne lauwarm in Nostalgie"21

  • Der Brexit werde jahrzehntelang dauern, sagt der britische Ex-Europaminister Denis MacShane.

"Wiener Zeitung": Sie rechnen mit "Brexeternity", einem EU-Austritt, der sich über Jahre ziehen wird. Warum? Denis MacShane: Sowohl bei einem ungeregelten Chaos-Austritt als auch mit der zwischen Großbritannien und der EU ausverhandelten Rückzugsvereinbarung wird es jahrelang Schwierigkeiten in Politik und Wirtschaft geben... weiter




Der britische Außenminister meint, ein bisschen mehr Zeit könnte unter Umständen nicht schaden. - © APAweb / AFP, Tolga Akmen

Brexit

Denkfabrik: Briten schlecht vorbereitet für No Deal2

  • Der Außenminister hält eine Verschiebung für möglich. In der Irlandfrage lehnt die EU eine Nachverhandlung ab.

London. Der britische Außenminister Jeremy Hunt hält eine Verschiebung des Brexits nicht für ausgeschlossen. Das sagte Hunt am Donnerstag in einem Interview des BBC-Radios. "Ich glaube es ist wahr, dass wir ein bisschen Extra-Zeit brauchen könnten, um wichtige Gesetze zu verabschieden, wenn wir einem Abkommen nur Tage vor dem 29... weiter




Die Bank of England in der City of London. - © APAweb/AFP, LEAL-OLIVAS

Brexit

Trübe Wirtschaftsaussichten6

  • Je näher ein Brexit ohne Abkommen rückt, desto eindringlicher wird vor den wirtschaftlichen Folgen gewarnt.

London/Brüssel. (da) Die Meldung ist erst drei Monate alt, doch klingt sie wie aus einer längst vergangenen Epoche: Ende Oktober korrigierte Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond die Wachstumsprognose nach oben, von 1,3 auf 1,6 Prozent - und zwar für das heurige Brexit-Jahr... weiter




Brexit

Die Geister, die sie rief5

  • London hat seine Rechnung gemacht, ohne die europäischen Partner miteinzubeziehen.

London/Brüssel. Nach den Abstimmungen im Londoner Parlament ist zwar einigermaßen klar, was die Abgeordneten wollen: Nachverhandlungen mit der EU über die Nordirlandfrage und keinen ungeregelten Brexit. Das Problem: Die Europäische Union wehrt sich dagegen, den Deal mit den Briten wieder aufzuschnüren... weiter




Nicht nur Anti-Brexit Demonstranten sind in Angst und Sorge. - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls

Brexit

Juncker bleibt beim "Nein" zu neuen Verhandlungen9

  • Britisches Parlament forderte Nachverhandlung zu Backstop. Die EU-Spitzen sagen "Nein".

Brüssel/Berlin. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich erwartungsgemäß gegen Neuverhandlungen des Brexit-Vertrags ausgesprochen. Vor dem Europaparlament sagte Juncker Mittwochnachmittag, die Gefahr für einen ungeordneten Austritt Großbritanniens sei weiter gestiegen. Die gestrige Abstimmung im britischen Parlament ändere aber nichts... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung