• 21. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nur wenig Spielraum in der Brexit-Debatte lässt die EU der britischen Premierministerin Theresa May. - © ap/Olivier Matthys

EU-Gipfel

Guten Mutes1

  • Die EU tastet sich an Reformen in der Eurozone heran. Gleichzeitig muss sie Einigkeit in den Handelsverhandlungen mit den USA zeigen - und in jenen mit Großbritannien.

Brüssel. Emmanuel Macron muss sich weiter gedulden. Monatelang hatte der französische Staatspräsident auf die Bildung einer neuen Regierung in Berlin gewartet, um die deutsch-französische Achse zu stärken und sich dadurch zusätzlichen Antrieb für seine Reformideen zu holen. Ein Großteil von diesen betrifft die Entwicklung der Eurozone... weiter




EU-Ratspräsident Donald Tusk beim EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs. - © APAweb/Reuters, Olivier Hoslet

Brexit

EU-Staaten verabschieden Leitlinien für Verhandlungen1

  • Die EU bietet London nur ein Freihandelsabkommen.

Brüssel/London. Die EU hat ihre roten Linien für die Verhandlungen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen gezogen. Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Staaten verabschiedeten am Freitag bei ihrem Gipfel in Brüssel "Leitlinien" für die Gespräche... weiter




Brexit

Irland sieht zwei Grenzoptionen1

  • Bei den Brexit-Verhandlungen wird die irische Trennung zu einem Knackpunkt.

London/Berlin/Brüssel. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sieht zwei Optionen, eine harte Grenze zu Nordirland nach dem Brexit zu verhindern. Die eine Variante seien enge Handelsbeziehungen der EU mit Großbritannien, sagte er nach einem Treffen mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin... weiter




Deutschland unterstütze bei den Verhandlung die irische Position vollkommen, sagte Merkel. Beim EU-Gipfel in Brüssel würden am Freitag Leitlinien für die weiteren Verhandlungen mit London beschlossen werden. - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Brexit

Merkel: Lösung für irische Grenze entscheidend2

  • Deutsche Bundeskanzlerin äußert Unterstützung für Position Irlands.

Berlin/London. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien noch viel offene Probleme. "Sehr sensibel und von zentraler Bedeutung" sei dabei die künftige Gestaltung der Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland... weiter




Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt". - © Reuters/Lenoir

Brexit

Das Ende ist fix8

  • Die EU und Großbritannien einigten sich auf eine Übergangsfrist nach dem Brexit.

Brüssel/London. (czar) Das Grün sticht heraus. Auf den dutzenden Seiten, auf denen der Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens festgehalten wird, sind mit dieser Farbe jene Bereiche gekennzeichnet, in denen sich die beiden Partner bereits geeinigt haben... weiter




Der Handschlag folgte: Der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier (rechts im Bild),  und der britische Brexit-Minister David Davis am Montag in Brüssel. - © APAweb/AP, Mayo

Ende 2020

Einigung auf Brexit-Übergangsphase52

  • Die EU und Großbritannien sind sich über eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt bis Ende 2020 einig.
  • Irischer Außenminister stellt sich hinter Vereinbarung.

London. In den Brexit-Verhandlungen haben sich die EU und Großbritannien am Montag auf eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt Ende März nächsten Jahres bis Ende 2020 geeinigt. Sowohl EU-Chefverhandler Michel Barnier als auch der britische Brexit-Minister David Davis sprachen zwar von einem "entscheidenden Schritt"... weiter




Der britischen Regierung läuft die Zeit davon. - © APAweb/AP, Augstein

Brexit

"In einem kritischen Stadium"18

  • Britisches Gremium kritisiert fehlende Fortschritte bei Verhandlungen und erwägt Verschiebung des Austritts.

London. Wegen der schleppenden Verhandlungen mit Brüssel muss Großbritanniens offizieller Austritt aus der Europäischen Union nach Einschätzung des Brexit-Ausschusses des Parlaments in London womöglich verschoben werden. In zentralen Fragen wie einer weiterhin offenen Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland seien kaum... weiter




Nigel Farage ( Brexit-Galionsfigur, links im Bild) Jean-Claude Juncker im EU-Parlament in Straßburg. - © APAweb/REUTERS, Kessler

Brexit

EU mahnt klare Vorschläge an5

  • EU-Kommissionspräsident Juncker: Reden müssen in Verträge umgesetzt werden.

Straßburg/London. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnt zu einem zügigen Abschluss von Abkommen zum Brexit. Die Debatten über die künftige Beziehung Großbritanniens zur Europäischen Union müssten nun so schnell wie möglich in Verträge umgewandelt werden, sagte Juncker... weiter




Austritt

Brexit-Einigung wohl erst im März 2019

  • Dem britischen Staatssekretär zufolge kommt Lösung wohl erst in den letzten Tagen vor dem EU-Austritt seines Landes zustande.

London. Eine Einigung zwischen der Europäischen Union und Großbritannien auf die Brexit-Bedingungen kommt einem britischen Regierungsmitglied zufolge wohl erst in den letzten Tagen vor dem EU-Austritt seines Landes zustande. "Es wird am 26. und 27. März (2019) Gerede über einen Kollaps oder einen Austritt unter Bedingungen der... weiter




Wie weit Großbritannien noch am EU-Kuchen mitnaschen kann, ist noch immer Verhandlungssache. - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls

Brexit

EU-Ratspräsident präsentiert Position zum Brexit10

  • Anschließend soll das Papier von den EU-27 beraten und Ende März beschlossen werden.

Luxemburg. Nach der britischen Regierung will nun auch die Europäische Union deutlich machen, wie Handel und Zusammenarbeit beider Seiten nach dem Brexit aussehen könnten. EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt dazu am Mittwoch (13.15 Uhr) in Luxemburg seinen Entwurf für Verhandlungsleitlinien vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche