• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die britische Regierung will laut Medien-Informationen Notenbank-Chef Mark Carney länger im Amt halten.  - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

Britischer Notenbankchef soll länger im Amt bleiben2

  • Britisches Finanzministerium und Bank of England diesbezüglich im Gespräch.

London. Vor dem Hintergrund des anstehenden EU-Austritts will die britische Regierung laut Medien-Informationen Notenbank-Chef Mark Carney länger im Amt halten. Das Finanzministerium und die Bank of England seien im Gespräch darüber, ob der Kanadier über Ende Juni 2019 hinaus an der Spitze der Zentralbank bleibe... weiter




Sollte Großbritannien ohne Abkommen ausscheiden, würden für den Warenverkehr von und nach Großbritannien Zölle anfallen. - © APAweb / dpa, Wolfgang Kumm

Großbritannnien

May will kein zweites Brexit-Referendum5

  • Großbritannien droht ein Austritt ohne Abkommen - mit schwerwiegenden Konsequenzen.

London/Frankfurt. Im Schlussspurt der Austrittsverhandlungen mit der EU hat die britische Premierministerin Theresa May den immer lauter werdenden Forderungen in ihrem Land nach einem zweiten Brexit-Referendum eine klare Absage erteilt. "Die Frage noch mal komplett neu zu stellen wäre ein Betrug im großen Stil an unserer Demokratie"... weiter




Es sei aber besser, die EU ohne Abkommen zu verlassen als mit einem schlechten Abkommen, meinte Theresa May. - © APAweb/AFP, Nic Bothma

Verhandlungen

Ungeordneter Brexit wäre "kein Weltuntergang"6

  • Die britische Premierministerin Theresa May dämpft Sorgen, hofft aber weiterhin auf eine wirtschaftsfreundliche Vereinbarung.

London. Die britische Premierministerin Theresa May dämpft Sorgen vor einem ungeordneten Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Sollte es nicht gelingen, eine Vereinbarung über die Beziehungen zur EU nach dem Brexit zu erzielen, wäre das zwar kein "Spaziergang im Park", aber auch "kein Weltuntergang"... weiter




Brexit-Minister Raab skizzierte die Folgen einer ungeregelten Trennung. - © reu/Peter Nicholls

Brexit

To deal or not to deal?3

  • Großbritannien legt Pläne für EU-Austritt ohne Abkommen vor.

London/Brüssel. (czar/reu) Es ist ein ungeliebtes Szenario. Ein Brexit-Abkommen wäre beiden Seiten denn auch lieber als ein ungeregelter Austritt aus der EU, wird sowohl in London als auch in Brüssel immer wieder betont. Doch die Wahrscheinlichkeit eines "No deal" wächst mit jeder Verhandlungswoche, die keinen Durchbruch in den Gesprächen bringt... weiter




Der Dienstleistungssektor - hier das Londoner Park Plaza Hotel - benötigt die Arbeitnehmer aus der EU. - © Fæ - CC 3.0

Brexit

Regierung will EU-Arbeitnehmer im Land halten6

  • 2,3 Millionen sind in personalintensiven Branchen beschäftigt.

Die britische Regierung dürfte auf die Sorgen von Unternehmern reagieren, die eine Abwanderung zahlreicher Arbeitnehmer nach dem endgültigen Brexit befürchten. Laut einem Bericht des Daily Telegraph Montag sollen EU-Bürger selbst im Falle eines Brexit ohne Abkommen in Großbritannien bleiben dürfen... weiter




Brexit

Britischer Handelsminister wirft EU Unnachgiebigkeit vor3

  • Fox: Wegen Unnachgiebigkeit der Union werde wohl kein Vertrag zustande kommen.

London/Brüssel. Die EU treibt nach Ansicht des britischen Handelsministers Liam Fox Großbritannien in einen ungeordneten Brexit. Die Unnachgiebigkeit der EU-Kommission führe wohl dazu, dass kein Vertrag zustande kommen werde, sagte Fox der "Sunday Times". Großbritannien habe die Basis für den Austritt aus der EU dargelegt... weiter




Hunt warnte bei Kneissl vor einem "schrecklichen Fehler". - © ap/Zak

Brexit

Keine Verlängerung2

  • Großbritanniens Außenminister lehnt eine Verschiebung des EU-Austrittsabkommens ab, warnt vor einer "Scheidung in Unfrieden".

Wien. (apa/reu) Es waren sorgenvolle Töne, die der britische Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Wien anschlug. Die reale Gefahr einer unordentlichen Scheidung des Landes von der EU bestehe, was ein großer geostrategischer Fehler wäre. "Lassen Sie uns das nicht zu einem Moment in der europäischen Geschichte machen... weiter




Der britische Außenminister Jeremy Hunt besuchte Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ). - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Brexit

Hunt fürchtet "Scheidung in Unfrieden"11

  • Der britische Außenminister ist nach dem Treffen mit Kneissl eher pessimistisch.

Wien. Der britische Außenminister Jeremy Hunt ist gegen eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen. Dies würden weder das britische Parlament noch die Bevölkerung akzeptieren. Hunt äußerte sich nach einem Treffen mit Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) in Wien Mittwochvormittag eher pessimistisch... weiter




Schlechter Start für Jeremy Hunt. - © afp/Kappeler

Brexit

Ministerium für Missgeschicke6

  • Die Ressortchefs im britischen Außenamt bekleckern sich seit dem Brexit-Votum nicht mit Ruhm.

London/Brüssel/Wien. (da/czar/reu) Über Jahre ist Jeremy Hunt eine feste Größe in der britischen Politik: Seit David Camerons Wahlsieg 2010 amtiert der mittlerweile 51-Jährige als Minister; erst für Kultur, Medien und Sport, ab 2012 als Gesundheitsminister... weiter




Brexit - Ist er es wert? - © APAweb/Reuters, Yves Herman

Brexit

Umfrage: Hälfte der Briten für neue Abstimmung11

  • 48 Prozent wären laut Sky News für einen Verbleib in der EU.

London. Die Hälfte der Briten will einer Umfrage zufolge ein Referendum darüber, ob das Land mit oder ohne Abkommen aus der Europäischen Union austreten oder doch in ihr verbleiben sollte. 40 Prozent sprachen sich dagegen aus. Bei einem solchen Votum wären dem Sender Sky News zufolge 48 Prozent für einen Verbleib in der EU... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung