• 11. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theresa May bei ihrer Ankunft in Brüssel. - © APAweb/AFP, Oikonomou

Großbritannien

Britische Konservative vor Misstrauensvotum gegen May

  • Laut BBC ist ein Treffen von zuständigem Parlamentarier mit der Premierministerin für Mittwoch geplant.

London. In London haben sich am Dienstagabend die Berichte verdichtet, dass es zu einem Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May vonseiten ihrer eigenen Konservativen Partei im Parlament kommen wird. Das nötige Quorum von 48 Stimmen sei wahrscheinlich erreicht, berichtete die BBC am Dienstag unter Berufung auf mehrere Insider... weiter




Großbritannien

Theresa May auf hoffnungsloser Werbetour

  • Britische Premierministerin wünscht sich weitere Zugeständnisse von der EU beim Trennungsvertrag, erhält aber eine Absage.

Brüssel/Berlin/London. Von London über Den Haag und Berlin nach Brüssel: Nach der Verschiebung der Abstimmung im britischen Unterhaus über das Brexit-Abkommen warb Premierministerin Theresa May gleich in mehreren Hauptstädten um Änderungen in der Trennungsvereinbarung mit der EU... weiter




Jeremy Corbyns Brexit-Plan ähnelt mehr einer Wunschliste als einer umsetzbaren Strategie. In seiner Partei werden die Rufe nach einem zweiten Referendum lauter. - © afp/A. DennisAnalyse

Großbritannien

Genosse Corbyn in der Brexit-Schockstarre6

  • Jeremy Corbyn muss schnell handeln, will er einen harten Brexit verhindern. Wieso zögert der Labour-Chef?

London. Jeremy Corbyn hat einen Plan. Der Brexit, so der Labour-Chef in einem Kommentar für den britischen "Guardian", muss nicht hart werden. Es ginge auch anders, als die konservative Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelt hat. Fragt man Corbyn... weiter




May kam am Mittag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihre Möglichkeiten auszuloten. - © APAweb/Reuters, Fabrizio BenschGrafik

Großbritannnien

May will Brexit-Deal aufpolieren7

  • Britische Premierministerin sondiert in Den Haag, Berlin und Brüssel.
  • Laut EU-Kommissionspräsident Juncker gibt es "keinen Raum für Neuverhandlungen".

London. Die britische Premierministerin Theresa May beißt mit ihrer Forderung nach Änderungen am Brexit-Abkommen in der EU auf Granit. Das aktuelle Vertragswerk sei der bestmögliche und einzige Deal für das Vereinigte Königreich, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag vor dem Europäischen Parlament in Straßburg... weiter




Jacob Rees-Mogg. - © reuters/Nicholls

Großbritannien

Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im britischen Parlament6

  • Will sie ihr Austrittsabkommen durchs Parlament bringen, muss die britische Regierung noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

London. Die britische Premierministerin Theresa May braucht 320 Stimmen im Parlament in London, damit ihr Brexit-Abkommen sicher ratifiziert wird. Derzeit sieht es nicht so aus, als könne sie genügend Abgeordnete von ihrem Deal überzeugen. Grob gerechnet muss May rund 100 Abgeordnete auf ihre Seite ziehen oder doppelt so viele zu einer Enthaltung... weiter




Brexit

Theresa May nimmt sich eine Gnadenfrist9

  • In letzter Minute zieht die Regierung in London die Notbremse - und verschiebt die Abstimmung über ihren Brexit-Deal. Ein zweites Referendum sowie ein ungeordneter Brexit bleiben denkbar.

London. Chaos und Torschlusspanik bestimmen am Montag die Atmosphäre in London. Dann, zu Mittag, die - vorerst - entscheidende Nachricht: Die parlamentarische Abstimmung über das Austrittsabkommen, das Premierministerin Theresa May mit der EU ausverhandelt hat, wird verschoben... weiter




Vögel kreisen über dem Westminster Palast, Sitz des britischen Parlaments in London. Das britische Unterhaus entscheidet am Dienstag über das zwischen London und Brüssel ausgehandelte Vertragspaket über den Austritt und die künftigen Beziehungen. - © APAweb/AFP, Daniel LEAL-OLIVAS

Brexit

Brexit-Abstimmung wird verschoben11

  • May will Niederlage vermeiden.
  • Großbritannien darf laut Europäischem Gerichtshof Austrittserklärung einseitig zurücknehmen.

London/Luxemburg.Die für Dienstag geplante Abstimmung im Unterhaus über das Brexit-Abkommen mit der EU wird verschoben. Das kündigte die britische Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament an. Der Termin war ursprünglich für Dienstagabend angesetzt, doch eine Niederlage für die Regierung zeichnete sich immer deutlicher ab... weiter




Großbritannien

Theresa May läuft in Brexit-Debatte die Zeit davon1

London. Die britische Premierministerin Theresa May erwägt, die Abgeordneten getrennt über den besonders umstrittenen Passus des EU-Austrittsvertrags zur Grenze zwischen Irland und Nordirland abstimmen zu lassen. Es werde so getan, als trete der "Backstop"-Lösung automatisch in Kraft, sagte May zum Rundfunksender BBC... weiter




"Ich nutze Twitter, um Scharlatane und Heuchler auszulachen": Die irische Grenze hat endlich eine eigene Stimme. Zumindest in den Sozialen Medien. - © Twitter

The Irish Border

Die irische Grenze schlägt zurück36

  • Ein anonymer Twitter-Account bringt Schwung in die endlose Brexit-Debatte.

Belfast/Dublin. Sie ist der Elefant im Raum der Brexit-Verhandlungen, alle reden über sie, keiner weiß, wie es um ihre Zukunft bestellt ist. Jetzt meldet sich die irische Grenze selbst zu Wort - auf Facebook und Twitter, wo sie mehr als 57.000 Follower hat, darunter der irische Premierminister... weiter




Sehr friedlich dürfte der Advent für May nicht werden. - © afp/B. Stansall

Brexit

Theresa May kämpft beim Brexit an allen Fronten4

  • Ein Rechtsgutachten zum Brexit-Deal verstärkt den Widerstand im britischen Parlament. Es geht wieder einmal um die irische Grenze.

London. "63 Minuten Chaos" - die charakteristischen, übergroßen Buchstaben nehmen am Mittwoch die halbe Titelseite des britischen Boulevardblatts "Daily Mirrow" ein, darunter das Gesicht von Premierministerin Theresa May. "Erniedrigend" sei ihre Rede vor dem Parlament gewesen, ihre Autorität sei "in Stücke gerissen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung