• 17. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theresa May muss noch weiterverhandeln. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

EU-Gipfel zu Brexit

Verheerende Reaktionen in Großbritannien15

  • May stellte Juncker in Brüssel erbost zur Rede.
  • Der britischen Regierung reichen die Zusicherungen der EU nicht.
  • Tony Blair fordert ein zweites Referendum.
  • Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Abkommens nicht erpressen lassen.

London/Brüssel. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa May in der Nacht auf Freitag zwar eine Reihe von Zusicherungen, diese blieben aber rechtlich unverbindlich. Das Echo auf der Insel war verheerend, die Opposition forderte eine Abstimmung über den Deal noch vor Weihnachten... weiter




EU-Gipfel

Theresa May reise ab1

Die britische Premierministerin Theresa May ist Donnerstagabend überraschend und ohne Kommentar vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist. Ursprünglich war eine Stellungnahme angekündigt worden. Zuvor hatte May ihre Vorstellungen über zusätzliche Zusicherungen zum Brexit-Vertrag den anderen Staats- und Regierungschefs dargelegt... weiter




Eine Wiederkehr der Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland wollen May und die EU-27 unbedingt vermeiden. - © reuters/Kilcoyne

Brexit

Mit dem niederländischen Modell die irische Grenzfrage lösen9

  • Die EU-27 wollen den Brexit-Vertrag nicht aufschnüren, als Kompromiss gilt ein Zusatzprotokoll.

London/Brüssel. Es ist eine schwierige Gratwanderung für die EU-27. Die Staats- und Regierungschefs wollen Theresa May entgegenkommen, damit die britsche Premierministerin den Austrittsvertrag mit der Union doch durch das Londoner Unterhaus bringt. "Es geht nicht darum, Maximalpositionen durchzuboxen, sondern eine Regelung zu finden... weiter




Nach der Zuspitzung des Brexit-Streits in London beschäftigt sich der EU-Gipfel am Donnerstag noch einmal mit den britischen Austrittsplänen. - © APAweb / AFP, OLIVIER HOSLET

Brexit

"Gespräche in letzter Minute"1

  • Tusk und May wollen gemeinsam den Kritikern des Brexit-Deals den Wind aus den Segeln nehmen.

Berlin. Im Ringen um die Verabschiedung des Brexit-Abkommens in Großbritannien hat EU-Ratspräsident Donald Tusk ein Sondertreffen mit Premierministerin Theresa May angekündigt. Er werde May noch vor Beginn des EU-Gipfels am Donnerstagnachmittag zu "Gesprächen in letzter Minute" treffen, teilte Tusk im Kurzbotschaftendienst Twitter mit... weiter




Theresa May bleibt Premierministerin - vorerst. - © APAweb, afp, Oli Scarff

Brexit

May übersteht Misstrauensvotum2

  • Die Mehrheit der Konservativen steht hinter der Premierministerin. Sie kündigt an, bei der nächsten Wahl 2022 nicht mehr anzutreten.

London. Die britische Premierministerin Theresa May hat dieMisstrauensabstimmung um ihr Amt als konservative Parteichefin gewonnen. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, am Mittwochabend mit. Von den 317 Abgeordneten sprachen ihr 200 das Vertrauen aus. 117 stimmten gegen sie... weiter




Als Widerstand gegen einen Tyrannen, als Befreiung aus den Fesseln eines dumpfen Kolosses haben die Vertreter des EU-Austritts das Ergebnis des Referendums damals gefeiert. - © adobe stock/Ezio Gutzemberg

Brexit

Großbritannens Sehnsucht nach Isolation46

  • Die Ablehnung der EU liegt auch daran, dass die Insel ihren globalen Bedeutungsverlust nicht verkraftet.

London/Wien. Im Norden von Europa, jenseits des Ärmelkanals, liegt das große Königreich. Sprechen seine Bewohner von Europa, dann reden sie von "The Continent" - Teil davon ist man nicht, wollte man nie sein. Wozu auch, die Briten hatten ihr eigenes Imperium, es erstreckte sich von Kanada bis Indien... weiter




Tusk (r.) plant schon für die Zeit nach May (l.). - © afp/Emmanuel Dunand

Brexit

EU-Ratspräsident will No-Deal-Szenario vorbereiten

  • Donald Tusk bleibt im Konflikt mit Großbritannien hart - keine Änderungen am Austrittsabkommen, bestenfalls Zusatzprotokolle.

Brüssel. Der Brexit rückt mit Riesenschritten näher. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat angekündigt, ein No-Deal-Szenario zum Austritt der Briten aus der Europäischen Union vorzubereiten, "da die Zeit knapp wird". In seinem Einladungsbrief für den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel schrieb er... weiter




Theresa May tritt entschieden gegen ihre Kritiker auf. - © APAweb / Reuters, Toby MelvilleVideo

Brexit

May kämpft um ihr Amt5

  • Die britische Premierministerin muss sich am Abend einem Misstrauensvotum stellen.

London. Mit Warnungen vor drastischen Folgen für das Land und den geplanten EU-Austritt kämpft die britische Premierministerin Theresa May vor dem Misstrauensvotum in ihrer Partei um ihr politisches Überleben. Ein wochenlanges Ringen um die Spitze der Tories würde sich auf Brexit in weniger als vier Monaten auswirken... weiter




Theresa May bei ihrer Ankunft in Brüssel. - © APAweb/AFP, Oikonomou

Großbritannien

Britische Konservative vor Misstrauensvotum gegen May4

  • Laut BBC ist ein Treffen von zuständigem Parlamentarier mit der Premierministerin für Mittwoch geplant.

London. In London haben sich am Dienstagabend die Berichte verdichtet, dass es zu einem Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May vonseiten ihrer eigenen Konservativen Partei im Parlament kommen wird. Das nötige Quorum von 48 Stimmen sei wahrscheinlich erreicht, berichtete die BBC am Dienstag unter Berufung auf mehrere Insider... weiter




Großbritannien

Theresa May auf hoffnungsloser Werbetour

  • Britische Premierministerin wünscht sich weitere Zugeständnisse von der EU beim Trennungsvertrag, erhält aber eine Absage.

Brüssel/Berlin/London. Von London über Den Haag und Berlin nach Brüssel: Nach der Verschiebung der Abstimmung im britischen Unterhaus über das Brexit-Abkommen warb Premierministerin Theresa May gleich in mehreren Hauptstädten um Änderungen in der Trennungsvereinbarung mit der EU... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung