• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mays Regierung wollte ein Vetorecht des Parlaments verhindern: Die Premierministerin will freie Hand für ihre Regierung bei den Verhandlungen mit Brüssel und pocht darauf, dass sie an die Entscheidungihrer Landsleute gebunden sei, die im Sommer 2016 per Referendum den EU-Austritt ihres Landes beschlossen hatten. - © APAweb/REUTERS, Toby Melville

Brexit

Britische Abgeordnete erhalten kein Vetorecht bei Abkommen3

  • Regierung in London wandte Niederlage durch Kompromiss ab.

London. Bei der Abstimmung im britischen Unterhaus über das Mitspracherecht des Parlaments beim Brexit hat die Regierung die befürchtete Niederlage im letzten Moment abgewendet. Die Parlamentskammer stimmte am Mittwoch mit 319 gegen 303 Stimmen gegen eine Vorlage... weiter




Trafalgar Square, 23. Juni 2016. Der Tag des Brexit-Votums. In weiten Teilen des Landes regnete es in Strömen. Später wurde diskutiert, ob die Abstimmung vom Wetter entschieden wurde. - © Michael Schmölzer

Jahrestag

Zwei Jahre nach dem Brexit-Votum - der Graben wird immer tiefer4

  • Künftiges Verhältnis des Vereinigten Königreichs zur EU ist offen. Premier May kann Tory-Rebellion aufhalten.

London. (dpa) Am Tag des Brexit-Referendums am 23. Juni 2016 regnete es in vielen Teilen Großbritanniens in Strömen. "We are out" - "Wir sind raus", verkündete nach Auszählung der Stimmen BBC-Moderator David Dimbleby am nächsten Morgen im Fernsehen. Das Ergebnis war so knapp, dass ernsthaft darüber diskutiert wurde... weiter




Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l.) und EU-Brexit-Chefverhandler Michel Barnier bei einem Treffen in Wien am Montag. - © APAweb / Roland Schlager

Österreichs EU-Ratsvorsitz

Brexit-Chefverhandler trifft Spitzenpolitiker in Wien

  • "Inspirierender Austausch" zwischen Barnier und Bundespräsidenten Van der Bellen.

Wien/London. Der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier, trifft am heutigen Montag in Wien mit Spitzenvertretern der österreichischen Politik und der Sozialpartner zusammen. Den Auftakt machten Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) und Bundespräsident Alexander Van der Bellen... weiter




Anti-Brexit-Demonstranten mit einem Poster von Phillip Lee, der den Brexit-Kurs der Regierung kritisierte. - © APAweb, Reuters, Toby Melville

London

"Brexit-Kurs zerstört die Einheit des Landes"7

  • Die schonungslose Kritik sowie der darauffolgende Rücktritt des britischen Justiz-Staatssekretär Philip Lee verschärft die Brexit-Machtprobe im britischen Parlament und bringt Theresa May erneut in Bedrängnis.

London. Just zum Zeitpunkt einer weiteren parlamentarischen Brexit-Kraftprobe in Westminster hat der spektakuläre Rücktritt eines ihr nahestehenden Regierungsmitglieds die britische Premierministerin Theresa May neu in Bedrängnis gebracht. Der bisherige Justiz-Staatssekretär Phillip Lee, den May bis dahin als "Freund" betrachtet hatte... weiter




London

"Nur zwei alkoholreiche Mittagessen"

  • "Sunday Times": Sponsor der "Leave.EU"-Kampagne traf russische Regierungsbeamte.

London. Die Kampagne der Brexit-Befürworter "Leave.EU" hatte offenbar engere Verbindungen zu Russland als bisher bekannt. Mehrere am Sonntag in der "Sunday Times" veröffentlichte E-Mails zeigen, dass die Anti-EU-Kampagne des ehemaligen Ukip-Sponsors Arron Banks und seines Mitarbeiters Andy Wigmore Kontakt mit russischen Regierungsbeamten... weiter




Finanzmetropole London: Großbritannien ist bei den Investoren immer noch erste Wahl. - © APAweb, afp, Leon Neal

Standort

Investoren setzen trotz Brexit auf Großbritannien4

  • Das Land rangiert vor Deutschland bei der Zahl der Investitionsprojekte - dank der USA.

Berlin. Trotz des nahenden EU-Austritts bleibt Großbritannien einer Studie zufolge das beliebteste Ziel von Investoren in Europa. 2017 legte die Zahl der Investitionsprojekte ausländischer Firmen um sechs Prozent auf 1205 zu, ergab eine am Montag veröffentlichte Auswertung der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY. Dabei sollen gut 50... weiter




Großbritannien

E-Mails zeigen Verbindung von Brexit-Kampagne mit Russland7

  • Sponsoren der "Leave.EU"-Kampagne trafen laut Medienbericht russische Regierungsbeamte.

London. Die Kampagne der Brexit-Befürworter "Leave.EU" hatte offenbar engere Verbindungen zu Russland als bisher bekannt. Mehrere am Sonntag in der "Sunday Times" veröffentlichte E-Mails zeigen, dass die Anti-EU-Kampagne des ehemaligen UKIP-Sponsors Arron Banks und seines Mitarbeiters Andy Wigmore Kontakt mit russischen Regierungsbeamten... weiter




Sensible Region: die irisch-nordirische Grenze. - © reuters/Kilcoyne

Nordirland

"Niemand will zurück in die Vergangenheit"10

  • Menschen im irisch-nordirischen Grenzgebiet befürchten negative Folgen des Brexit.

Derry. (apa) "Willkommen in Muff" und "Tempolimits in Kilometern pro Stunde" - das ist alles, was hier darauf hindeutet, dass man sich nicht mehr im Vereinigten Königreich, sondern in der Republik Irland befindet. Die Staatsgrenze selbst ist unsichtbar - und so soll es auch nach dem Brexit bleiben... weiter




"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Boris Johnson. - © APAweb / AP, Natacha Pisarenko

Brexit

"Zusammenbruch" für Johnson vorstellbar16

  • Der britische Außenminister äußerte zudem Bewunderung für US-Präsident Trump.

London. Der britische Außenminister Boris Johnson rechnet offenbar mit einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Bei einem Treffen mit konservativen Politikern sagte Johnson laut einem am Freitag geleakten Ton-Dokument, dass auch ein "Zusammenbruch" der nun "viel kämpferischen" Verhandlungen nicht ausgeschlossen sei... weiter




Brexit

Doppelstatus für Nordirland im Gespräch3

  • Laut einem Zeitungsbericht ist nach dem Brexit eine Pufferzone zu Irland vorgesehen.

London. Großbritannien strebt einem Zeitungsbericht zufolge nach dem Austritt aus der Europäischen Union für Nordirland einen Doppelstatus an, mit dem das Land sowohl zum Vereinigten Königreich als auch zur Union gehören würde. Ziel sei es, dass Nordirland freien Handel mit beiden Seiten betreiben könne... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung