• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Abgeordneten schreiten zur Abstimmung: Am Schluss waren 432 Abgeordnete gegen und nur 202 für Mays Deal. - © afp

London

"Die Zeit ist beinahe abgelaufen"

  • EU-Kommissionspräsident Juncker sieht nach der Ablehnung des Brexit-Deals chaotischen EU-Austritt heranrücken.

London/Wien. (czar/schmoe/reu) Es ist die schwerste Niederlage für eine britische Regierung in der jüngeren Geschichte des Landes und das erste Mal seit 1864, dass das Parlament ein Abkommen der Regierung zu Fall bringt: Am Dienstagabend stimmte das Unterhaus mit 432 Stimmen gegen den EU-Austrittsvertrag... weiter




Brexit

Irland bereitet sich auf "Hard Brexit" vor

  • Die Regierung in Dublin bedauert den Ausgang.

Dublin/Paris. Die irische Regierung intensiviert nach eigenen Angaben die Vorbereitung auf einen Brexit ohne Abkommen. In einer Dienstagabend veröffentlichten Erklärung bedauerte die Regierung in Dublin den Ausgang der Abstimmung auf der Nachbarinsel. Die Briten müssten klar machen, wie es weiter gehen soll, hieß es in der Erklärung... weiter




Geets - © Luiza PuiuAnalyse

Brexit

Eine Geschichte des Versagens9

  • Sosehr sich Westminster gegen einen No-Deal-Brexit sträubt: Er wird kommen, wenn sich keine Mehrheit für eine Alternative findet.

Theresa May ist es gewohnt. Die britische Premierministerin ist geübt im Umgang mit Niederlagen – und die Ablehnung ihres Brexit-Abkommens im Parlament ist lediglich die letzte in einer langen Reihe von "devastating defeats", wie die Briten das nennen. Eine Geschichte des Versagens ist auch die Geschichte des Brexit an sich... weiter




David Davis, Michael Gove, Boris Johnson und Theresa May als Monster: Protest von Brexit-Gegnern in London. - © afp/D. Leal-Olivas

Großbritannien

Notfallplan nicht nur in Wien14

  • Österreichs Regierung und andere EU-Staaten haben Abfederungen für Betroffene eines No-Deal-Szenarios vorbereitet.

London/Wien. Der No-Deal-Brexit, also der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs ohne Abkommen mit Brüssel, hängt wie ein Damoklesschwert über der Insel. Während Premierministerin Theresa May vor einem Auseinanderbrechen des Königreichs im Falle eines Austritts ohne Deal warnt... weiter




Viele Inselbewohner sind unzufrieden, geben aber Brüssel und nicht den sparwütigen Tories die Schuld. - © APAweb, afp, Oli ScarffAnalyse

Historie

Kein "Arthur" in Sicht?

  • Geschichtliches über den endlosen Nachspann der Brexit-Entscheidung.

Großbritannien macht dieser Tage eine Verfassungskrise durch, ein Kräftemessen zwischen der "mother of parliaments" und der zentralistisch regierenden Exekutive. Am Samstag, den 2. September 1939 stand es auch Spitz auf Knopf. Obwohl die Streitkräfte Hitlers gerade dabei waren, Polen in Schutt und Asche zu bombardieren... weiter




"Wir sind raus", frohlockte manche Zeitung am 24. Juni 2016, am Tag nach dem Brexit-Votum. - © afp

Brexit

Die Briten und der blau-weiß-rote Falter3

  • Was ist aus dem Traum der Brexit-Wähler vom Sommer 2016 geworden?

London. In der Woche vor dem Brexit-Referendum, im Juni 2016, erschien die britische Zeitschrift "Spectator" mit einem Schmetterling auf der Titelseite. Das Insekt entfaltete seine Flügel in den Farben des Union Jack, in Blau-Weiß-Rot. Es erhob sich aus einem würfelähnlichen Kokon... weiter




Brexit

Corbyn fordert erneut Neuwahlen2

  • Oppositionsführer und Labour-Chef zementiert Bedingungen für Brexit-Deal.

Liverpool/London. Die britische Premierministerin Theresa May sieht sich im Tauziehen um den Brexit mit einer offenen Neuwahlforderung der oppositionellen Labour Party konfrontiert. "Die beste Art, das zu regeln, sind vorgezogene Neuwahlen", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Samstagabend vor Anhängern in Liverpool... weiter




Premierministern Theresa May muss sich am Mittwoch einem Misstrauensvotum stellen. - © APAweb, Reuters TVGrafik + Video

Brexit

Historische Schlappe für May17

  • Eine große Mehrheit der britischen Abgeordneten stimmte gegen den Vertrag zum Austritt Großbritanniens aus der EU. Am Mittwoch muss sich Theresa May einem Misstrauensvotum stellen.

London/Wien. Es ist die schwerste Niederlage für eine britische Regierung in der jüngeren Geschichte des Landes und das erste Mal seit 1864, dass das Parlament ein Abkommen der Regierung zu Fall bringt: Am Dienstagabend stimmte das Unterhaus mit 432 Stimmen gegen den EU-Austrittsvertrag, den Premierministerin Theresa May mit der EU verhandelt hat... weiter




Premier Edward Heath unterschreibt am 22. Jänner 1972 den EG-Beitrittsvertrag in Brüssel. - © getty images

EU-Großbritannien

Eine schwierige Beziehung8

  • Ebenso wie die Bürger haben auch die britischen Parteien in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder mit der europäischen Idee gefremdelt. Die Gräben zwischen Befürwortern und Gegnern verliefen dabei oft mitten durch die Fraktionen.

Brüssel/London. (red) Nichts weniger als "eine Art Vereinigter Staaten von Europa" entwarf der Visionär Winston Churchill in einer Rede 1946 an der Universität Zürich - als Zukunftslösung für die Misere nach dem Zweiten Weltkrieg. Nur so könnten die hunderten Millionen Europäer "einfache Freuden und Hoffnungen, die das Leben lebenswert machen"... weiter




Allen Warnungen zum Trotz sehen viele Briten kein Problem in einem ungeregelten EU-Austritt. - © afp/Akmen

Brexit

"No Deal wäre nationaler Selbstmord"8

  • Britische Premierministerin May schließt Aufschiebung des Brexit kurz vor Abstimmung im Parlament aus und warnt vor Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs.

London. (red/dpa/apa) Es war ein Brief zum Abschied, den die Präsidenten von EU-Rat und EU-Kommission, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker nach London schickten. In dem gemeinsamen Schreiben an Premierministerin Theresa May bedauern beide den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung