• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die britischen EU-Gegner machen bereits mit einer groß angelegten Kampagne Stimmung für einen Austritt. - © reuters

Großbritannien

Eine Mehrheit für den "Brexit"3

  • Die Flüchtlingskrise und Terrorängste dürften für das Kippen der Stimmung in Großbritannien verantwortlich sein.

London. Alarmiert haben in Großbritannien die Fürsprecher einer britischen EU-Mitgliedschaft auf eine neue Meinungsumfrage reagiert, die einen klaren Trend zum "Nein" zur EU signalisiert. Der Londoner "Independent" vermeldete am Dienstag, dass nach Monaten knapper Zustimmung zur EU sich jetzt, nach den Pariser Anschlägen... weiter




Premierminister David Cameron findet seine Vorschläge "vernünftig". - © reuters/Kirsty Wigglesworth

Brexit

Cameron macht EU-Forderung offiziell2

  • Der britische Premier überreichte EU-Ratspräsident Donald Tusk einen Brief mit seinen Wünschen für eine EU-Reform.

Brüssel/London. (aum) Ob das Vereinigte Königreich in der EU bleibt oder nicht, das entscheiden die Briten bis spätestens Ende 2017 in einem Referendum. Damit sie sich für einen Verbleib entscheiden, will Premierminister David Cameron das Verhältnis zwischen der Insel und der Union reformieren... weiter




Brexit

Cameron verlangt umfassende EU-Reformen2

  • Der englische Premierminister nannte klare Bedingungen für den Verbleib in der EU.

London. Der britische Premierminister David Cameron hat umfassende EU-Reformen als Voraussetzung für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union verlangt. Vor allem dürften Nicht-Euro-Länder wie Großbritannien nicht gegenüber der Euro-Gruppe benachteiligt werden... weiter




Unabhängigkeitsgelüste der Schotten werden bei einem EU-Austritt Großbritanniens wieder in den Vordergrund treten. - © reuters

Großbritannien

"Brexit ist kein Blitzbeschluss"12

  • Britische Expertin über die Folgen eines positiven EU-Austrittsreferendums: von Separatismus bis Parlaments-Blockade.

"Wiener Zeitung":Die Unabhängigkeit Schottlands ist nur ein Jahr nach dem gescheiterten Referendum erneut auf dem Tapet. Das hat nicht zuletzt der Parteitag der Schottischen Nationalpartei (SNP) vergangene Woche gezeigt. Wieso kommt das Thema immer wieder auf... weiter




Nordirland

Der Kampf um die Insel3

  • Ein Brexit würde den Friedensprozess in Nordirland gefährden.

London/Dublin/Belfast. Ob die Briten nun für oder gegen einen Austritt aus der EU stimmen - wer dagegen ist, zeigt sich schon jetzt: Sowohl die Republik Irland als auch das zu Großbritannien gehörende Nordirland sind alarmiert. Die Regierung in Dublin bemüht Studien zu den Auswirkungen eines möglichen Brexit - und kommt zu dem Schluss... weiter




Noch hält sich Londonskonservativer Bürgermeister Boris Johnson (Mitte) impolitischen Spiel zurück,der EU-Skeptiker gilt aber als heißer Nachfolge-Kandidatfür Premier Cameron.reuters/Nicholls

Großbritannien

Tories stürmen Richtung Brexit3

  • Das nahende EU-Referendum dominiert den Parteitag der Konservativen in Großbritannien. Die Gegner Brüssels formieren sich.

London. Die Uhr tickt. Dies ist vielleicht der letzte Tory-Parteitag vor einem historischen Volksentscheid, der zum Austritt Großbritanniens aus der EU führen könnte. Noch hat Premierminister David Cameron zwar nicht angegeben, wann er sein Referendum zur weiteren EU-Mitgliedschaft abhalten will... weiter




Finanzwirtschaft

Banken-Alptraum Brexit3

  • Fast ein Fünftel der globalen Bankenaktivitäten findet in Großbritannien statt - dementsprechend setzen die Institute auf einen Verbleib des Landes in der EU.

London. (red) "Es ist alles sehr kompliziert." Der vor sieben Jahren verstorbene Ex-Bundeskanzler Fred Sinowatz wurde diesen Sager Zeit seines politischen Lebens nicht mehr los. Dabei wurde er falsch zitiert: "Ich weiß, das klingt alles sehr kompliziert", sagte Sinowatz bei seiner Regierungserklärung 1983... weiter




Eurokrise

Das Scheitern von Monnets Salamitaktik-Methode3

  • Analyse: Die kleinen Trippelschritte, mit denen ein geeintes Europa geschaffen wurde, sind für die Krisenbewältigung ungenügend.

Wien. Europa wurde in Salamitaktik geschaffen: Der französische Wegbereiter der europäischen Einigung, Jean Monnet, schwor darauf, durch kleine Schritte "eine Dynamik von nachhaltiger Bedeutung" zu erzeugen. In der Erklärung des französischen Außenministers Robert Schuman vom 9... weiter




Philip Hammond (l.) stößt mit seinen EU-Vorschlägen bei Sebastian Kurz auf offene Ohren. - © reuters/Foeger

Österreich und Großbritannien

Gemeinsam gegen Migranten2

  • Großbritanniens Außenminister erhält bei Wien-Besuch Unterstützung für Restriktionen bei Sozialleistungen für EU-Ausländer.

Wien/London. Philip Hammond ist auf gutem Wege, zum Stammgast im österreichischen Außenministerium zu avancieren. Erst im vergangenen Oktober machte der britische Außenminister in Wien Station bei seiner "Tour durch die europäischen Länder", um Verbündete bei der Reformierung der EU nach Gusto des Königreichs zu suchen... weiter




ap/Wigglesworth

Großbritannien

Zurück zum EU-Gegenwind

  • In Großbritannien werden Austrittsbefürworter aus den Reihen der Tories wieder lauter.

London/Wien. David Cameron gilt als Politiker, der ohne viele Prinzipien auskommt. Diese Wandlungsfähigkeit, gepaart mit Gespür für die öffentliche Meinung, bescherte Großbritanniens Premier bei den Unterhauswahlen vor einem Monat einen fulminanten Wahlsieg... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung