• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Damon Albarn (2. v. l.) meldet sich mit den Kollegen von The Good, The Bad & The Queen zurück. - © Pennie Smith

Pop

Die letzten Männer, die gehen3

  • The Good, The Bad & The Queen veröffentlichen mit "Merrie Land" ihr "Brexit-Album".

"If you’re leaving / please still say goodbye." Der erste von Damon Albarn auf diesem Album gesungene Satz darf als programmatisch verstanden werden. Immerhin wurde das "Merrie Land" betitelte Nachfolgewerk zum vor mittlerweile elf Jahren erschienenen Debütalbum seines Projekts The Good... weiter




Die Gibraltar-Frage könnte Spanien veranlassen, gegen den Brexit-Vertrag zu stimmen. - © APAweb / Reuters, Jan Nazca

Brexit-Abkommen

Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"13

  • Madrid fordert mehr "juristische Klarheit" in dem Entwurf.

Gibraltar/Madrid. Am kommenden Sonntag sollen die EU-Länder den Brexit-Vertrag absegnen. Alle europäischen Mitgliedsstaaten hätten sich hinter den Kompromiss gestellt, versicherte EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Montag in Brüssel. Auch Österreichs EU-Minister Gernot Blümel (ÖVP) gab sich zuversichtlich: "Ich gehe davon aus... weiter




Ob der Brexit sich lohnt, sollen nun Wirtschaftsprognosen zu verschiedenen Szenarien zeigen. - © APAweb / Reuters, Henry Nicholls

Austritt

Britische Regierung für Brexit-Wirtschaftsprognosen2

  • Es soll Einschätzungen zu den ökonomischen Folgen verschiedener Szenarien geben.

London. Die britische Regierung will Wirtschaftsprognosen zu verschiedenen Brexit-Szenarien veröffentlichen. Das kündigte Finanzstaatssekretär Robert Jenrick am Montagabend im Parlament an. Demnach sollen nicht nur Einschätzungen zu den ökonomischen Folgen des von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Scheidungsvertrags mit der EU vorgelegt... weiter




May will weiter die Richtung vorgeben. - © AFP

Brexit

Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May

  • Größter Wirtschaftsverband warnt vor Scheitern des Brexit-Deals. Das ändert aber nichts an der harten Kritik an May innerhalb der Tories.

London. Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist so schlecht wie seit mindestens neun Jahren nicht mehr. Wie die am Montag vorgelegte Untersuchung des Datenanbieters IHS Markit zeigt, erwarten nur noch 32 Prozent der Firmen eine anziehende Geschäftstätigkeit in den nächsten zwölf Monaten. Der Grund dafür ist klar: der Brexit... weiter




Muss sich Theresa May bereits nach einem neuen Job umschauen? - © APAweb, afp, Adrian Dennis

Brexit

Wie die Tories May zu Fall bringen können2

  • Die britische Premierministerin steht seit Tagen unter Druck - auch durch ihre eigene Partei.

London. In der Brexit-Debatte steht die britische Premierministerin Theresa May vor allem unter Druck ihrer eigenen Konservativen Partei. Mitglieder der Tories wollen ein Misstrauensvotum gegen sie anstrengen. May selbst gibt sich kämpferisch. Sollte sie aber verlieren, wäre das Rennen um ihre Nachfolge eröffnet... weiter




Es ist weiter offen, ob die britische Premierministerin Theresa May für den EU-Ausstiegsvertrag die nötige Zustimmung im Unterhaus in London erhält. - © APAweb / afp, Daniel LEAL-OLIVAS

Brexit

EU will längeren Übergangszeitraum anbieten4

  • Die EU-Minister einigten sich am Montag auf kein fixes Datum. Diplomaten sprechen von 2022.

Brüssel/Wien. Die EU will Großbritannien die Möglichkeit eines längeren Übergangszeitraums zur Verhandlung eines Handelsabkommens mit der Europäischen Union nach dem geplanten Austritt (Brexit) am 29. März 2019 anbieten. Die EU-Europaminister einigten sich am Montag in Brüssel noch auf kein fixes Datum. Diplomaten gehen aber davon aus, dass der 31... weiter




Brexit

Diplomaten erwarten keine Änderungswünsche der EU-Staaten

  • EU-27 wollen britischen Kritikern nicht die Möglichkeit geben, "das ganze Paket wieder aufzuschnüren".

London/Brüssel. Angesichts der großen politischen Widerstände in Großbritannien will die EU nicht selbst noch auf Änderungen an dem Entwurf des Brexit-Vertrages drängen. Die anderen 27 EU-Staaten seien sich "einig, dass sie kein Öl ins britische Feuer gießen wollen", sagte ein Diplomat nach einem Treffen der EU-Botschafter am Sonntag in Brüssel... weiter




Allein auf weiter Flur? Würde die britische Premierministerin Theresa May ein Misstrauensvotum gewinnen? - © APAweb / Reuters, Toby Melville

Verhandlungen

Es wird einsam um May14

  • Laut "The Sun" fehlen den May-Gegnern nur sechs Unterschriften für ein Misstrauensvotum.

London. Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein Misstrauensvotum. 42 Abgeordnete der Konservativen Partei hätten fest versichert, dass sie sich per Brief für eine solche Abstimmung ausgesprochen hätten, berichtete "The Sun" am Montag... weiter




"Wenn wir diesen Deal nicht zu vernünftigen Konditionen abschließen können, müssen wir sehr ehrlich sein mit dem Land, dass wir uns nicht bestechen und erpressen oder drangsalieren lassen und wir unserer Wege gehen werden", sagte Raab - © APAweb/REUTERS, Eric Vidal

Brexit

"May hat nicht hart genug mit EU verhandelt"4

  • Zurückgetretene Kabinettsmitglieder bringen sich als mögliche Nachfolger der Regierungschefin ins Spiel.

London/Brüssel. Der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab hat Premierministerin Theresa May schwache Verhandlungsführung vorgeworfen. May habe der EU nicht glaubwürdig damit gedroht, notfalls ohne Abkommen auszuscheiden. "Wenn wir diesen Deal nicht zu vernünftigen Konditionen abschließen können, müssen wir sehr ehrlich sein mit dem Land... weiter




Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv

Brexit

Die große Angst vor dem Peel-Moment10

  • Nach dem Streit um die Corn Laws 1846 spaltete sich die konservative Partei. Dieses Trauma wirkt bis heute nach. Die Einheit der Partei zu erhalten, ist daher bis heute das zentrale Ziel jedes Tory-Chefs - selbst wenn der Preis dafür ideologische Beliebigkeit ist.

London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag, ist es wohl der Blick in die Vergangenheit. Denn das Amt des Tory-Vorsitzenden war schon ein Schleudersitz, lange bevor es diesen Begriff überhaupt gab... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung