• 14. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Brexit

voestalpine-Chef ortet erste Auswirkungen

  • Während Autozulassungen in Europa steigen, sinken sie in England, auch Neuaufträge im Baubereich gehen zurück.

Wien. Welche wirtschaftlichen Folgen der EU-Austritt der Briten genau nach sich zieht, kann zurzeit noch niemand abschätzen. "Das ist auch abhängig davon, ob es zu einem harten Brexit oder einem vernünftig ausverhandelten Brexit kommt", sagte der Chef des Linzern Stahlkonzerns voestalpine  Wolfgang Eder in einer Telefonkonferenz... weiter




Brexit

Britischer Handelsminister wirft EU Unnachgiebigkeit vor3

  • Fox: Wegen Unnachgiebigkeit der Union werde wohl kein Vertrag zustande kommen.

London/Brüssel. Die EU treibt nach Ansicht des britischen Handelsministers Liam Fox Großbritannien in einen ungeordneten Brexit. Die Unnachgiebigkeit der EU-Kommission führe wohl dazu, dass kein Vertrag zustande kommen werde, sagte Fox der "Sunday Times". Großbritannien habe die Basis für den Austritt aus der EU dargelegt... weiter




Hunt warnte bei Kneissl vor einem "schrecklichen Fehler". - © ap/Zak

Brexit

Keine Verlängerung1

  • Großbritanniens Außenminister lehnt eine Verschiebung des EU-Austrittsabkommens ab, warnt vor einer "Scheidung in Unfrieden".

Wien. (apa/reu) Es waren sorgenvolle Töne, die der britische Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Wien anschlug. Die reale Gefahr einer unordentlichen Scheidung des Landes von der EU bestehe, was ein großer geostrategischer Fehler wäre. "Lassen Sie uns das nicht zu einem Moment in der europäischen Geschichte machen... weiter




Der britische Außenminister Jeremy Hunt besuchte Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ). - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Brexit

Hunt fürchtet "Scheidung in Unfrieden"10

  • Der britische Außenminister ist nach dem Treffen mit Kneissl eher pessimistisch.

Wien. Der britische Außenminister Jeremy Hunt ist gegen eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen. Dies würden weder das britische Parlament noch die Bevölkerung akzeptieren. Hunt äußerte sich nach einem Treffen mit Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) in Wien Mittwochvormittag eher pessimistisch... weiter




Schlechter Start für Jeremy Hunt. - © afp/Kappeler

Brexit

Ministerium für Missgeschicke6

  • Die Ressortchefs im britischen Außenamt bekleckern sich seit dem Brexit-Votum nicht mit Ruhm.

London/Brüssel/Wien. (da/czar/reu) Über Jahre ist Jeremy Hunt eine feste Größe in der britischen Politik: Seit David Camerons Wahlsieg 2010 amtiert der mittlerweile 51-Jährige als Minister; erst für Kultur, Medien und Sport, ab 2012 als Gesundheitsminister... weiter




Brexit - Ist er es wert? - © APAweb/Reuters, Yves Herman

Brexit

Umfrage: Hälfte der Briten für neue Abstimmung10

  • 48 Prozent wären laut Sky News für einen Verbleib in der EU.

London. Die Hälfte der Briten will einer Umfrage zufolge ein Referendum darüber, ob das Land mit oder ohne Abkommen aus der Europäischen Union austreten oder doch in ihr verbleiben sollte. 40 Prozent sprachen sich dagegen aus. Bei einem solchen Votum wären dem Sender Sky News zufolge 48 Prozent für einen Verbleib in der EU... weiter




Brexit

Briten wollen Referendum über Brexit-Vereinbarung1

London. Eine Mehrheit der Briten hat sich einer Umfrage zufolge für eine Volksabstimmung über die Bedingungen des Austritts ihres Landes aus der EU ausgesprochen. In der Erhebung für "The Times" vertreten 42 Prozent die Ansicht, es solle ein Referendum über die endgültige Brexit-Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU geben... weiter




Die Briten wollen nach dem Brexit über dessen Bedingungen abstimmen. - © APAweb / AFP, Oli Scarff

Brexit

Briten wollen Referendum über Austrittsbedingungen2

  • Eine knappe Mehrheit von 42 Prozent ist für eine Befragung.

London. Eine Mehrheit der Briten hat sich einer Umfrage zufolge für eine Volksabstimmung über die Bedingungen des Austritts ihres Landes aus der Europäischen Union ausgesprochen. Wie aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Zeitung "The Times" hervorgeht... weiter




Premier May (hier bei einer Sitzung ihres Kabinetts) will die Verhandlungsführung übernehmen. - © afp

Großbritannien

EU-Regeln sollen auch nach Brexit gelten6

  • In der Übergangszeit will Großbritannien weiterhin Urteile des Europäischen Gerichtshofs akzeptieren.

London/Brüssel. (czar/reu) Es sei ein ernsthaftes Angebot - und die EU sollte darauf eingehen. Diese Botschaft vermitteln britische Regierungspolitiker seit Tagen, ob bei ihren Auslandsreisen oder Auftritten in London. Es geht um die Vorschläge für ein Abkommen zum EU-Austritt Großbritanniens und die Zeit nach dem Brexit... weiter




Der EU-Chefverhandler Michel Barnier bekräftigte, das Austrittsabkommen sei eine Grundvoraussetzung für einen geordneten Austritt Londons, für den Übergangszeitraum und für das Vertrauen in die künftige Partnerschaft. - © APAweb/AFP, John Thys

Verhandlungen

Beim Brexit soll bis Dezember endlich Klarheit herrschen2

  • Bis Jahresende wollen die Verhandler nun entscheiden, ob Abkommen oder No Deal.

Brüssel. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat den Brexit-Plan der britischen Premierministerin Theresa May in Teilen begrüßt. Verschiedene Elemente des sogenannten Weißbuchs öffneten den Weg für konstruktive Diskussionen, sagte Barnier am Freitag in Brüssel nach einem Treffen mit Ministern aus den EU-Staaten. Es blieben aber viele Fragen offen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung