• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Idlib leben bereits jetzt 1,4 Millionen Vertriebene aus anderen Landesteilen Syriens. Viele von ihnen sind unter erbärmlichen Umständen in improvisierten Zeltstädten untergebracht. - © afp

Syrien-Konflikt

Bevölkerung im Fadenkreuz4

  • Im Fall einer Offensive gegen die Rebellenprovinz Idlib droht die nächste humanitäre Katastrophe.

Damaskus/Moskau. Die Krankenhäuser sind beschädigt, die Anrainer auf Hilfsgüter angewiesen und die Fluchtrouten in die Türkei blockiert: Wenn die syrische Regierung Ernst macht mit einer Offensive auf die Rebellenbastion Idlib, droht dort eine humanitäre Katastrophe... weiter




Jemen

Saudi-Arabien lockert Jemen-Blockade

  • Mehrere See- und Flughäfen sind wieder offen. Die Blockade sollte Waffenlieferungen an die Houthis verhindern.

Sanaa. Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat eine Anfang der Woche verhängte Blockade der Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes Jemen teilweise aufgehoben. Von Sonntag an könnten die Städte Aden und Saijoun wieder angeflogen werden, meldete der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabiya unter Berufung auf den jemenitischen... weiter




Humanitäre Katastrophe

Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington2

  • Donald Trump äußerte sich nach der Kritik auf Twitter zur Situation im US-Außengebiet.

San Juan/Washington. Angesichts der schweren Verwüstungen durch Hurrikan "Maria" auf Puerto Rico hat der Gouverneur des US-Außengebiets Unterstützung durch die Bundesregierung in Washington gefordert. "Das ist eine humanitäre Katastrophe, die 3,4 Millionen US-Bürger betrifft"... weiter




Südsudan

Humanitäre Lage in Provinz im Südsudan verschärft

  • Eine Million Menschen fliehen vor Hunger und Gewalt in Equatoria.

Juba. In der südlichen Provinz Equatoria im Südsudan hat sich die humanitäre Lage drastisch verschärft. Dies besagt ein neuer Bericht von Amnesty International. Seit 2016 dort Kämpfe ausbrachen, mussten knapp eine Million Menschen fliehen. Dazu kommt die Zunahme von Hunger, Gewalt und Angst – so werden Männer getötet und Frauen vergewaltigt... weiter




Syrien

Aleppo droht humanitäre Katastrophe

  • Falls Regime Rebellen einkesseln sollte.

Aleppo. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnt vor einer schweren humanitären Krise in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Falls das Regime die Rebellen einkesseln sollte, würden bis zu 200.000 Zivilisten keine Lebensmitteln und Medikamente mehr erhalten... weiter




Zentralafrikanische Republik

"Nichts als Schlamm zu essen"3

  • Land versinkt nach Sturz von Präsident Bozize vor mehr als einem Jahr immer weiter ins Chaos.

Bangui. Bei einer großen Konferenz in Washington stehen die drängendsten Probleme Afrikas im Fokus. Beispiel: die Zentralafrikanische Republik. Nach 18 Monaten Bürgerkrieg steht das Land vor einer humanitären Katastrophe. Jede Woche verhungern mehr und mehr Kinder... weiter




Nur scheinbar die gleiche Richtung: Die M23-Soldaten ziehen in Goma ein, die UNO zieht ab. - © REUTERS

Tutsi

Goma in Rebellenhand1

  • UN-Schutztruppe und Armee können
  • Vorstoß der M23-Rebellen nicht verhindern.

Goma. Einschläge von Mörsergranaten sind in der Ferne zu hören. Leichen toter Armeesoldaten liegen auf der staubigen Landstraße: Einem toten Oberstleutnant der Armee wurde die Uniform gestohlen, er liegt nur noch in Unterhose in einer Blutlache. Sein Rangabzeichen klebt auf der blutverschmierten Stirn - scheinbar haben sich die Rebellen der M23... weiter





Werbung