• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Pyramidenkogel in Keutschach am Wörthersee ist der höchste aus Holz errichtete Aussichtsturm der Welt. - © apa/Eggenberger

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Adrian Lobe, 26. September Neue Wolkenkratzer und kühn gebaute Türme Zu diesem interessanten Artikel hätte aus österreichischer Sicht der Pyramidenkogel in Kärnten gepasst. Er ist mit 100 Meter Höhe der höchste Holzaussichtsturm der Welt und wurde von den österreichischen Architekten Markus Klaura und Dietmar Kada entworfen... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Christian Ortner, 28. September Ein neues Verhältnis zwischen Europa und Afrika In einem Punkt stimme ich zu: Entwicklungshilfe, wie sie bisher verstanden wurde, muss aufhören. Alles andere, was Christian Ortner hier schreibt, ist meiner Meinung nach falsch... weiter




- © Hubertl / Wikimedia Commons /, CC BY-SA 4.0,

Architektur

Von Hochhäuserln und Skandalbauten8

  • Wiens Verhältnis zu seinen Großbauten.

Wien. Eigentlich sieht es gar nicht danach aus, weil es mehr breit als hoch ist. Und bereits während seines Baus Anfang der Dreißiger Jahre wurde es scherzhaft "Hochhäuserl" genannt. Aber in der Herrengasse steht Wiens erstes Hochhaus. Das Innenstadtgebäude feiert heuer sein 85-jähriges Jubiläum, welches mit einer am 1... weiter




Johann Jaschas "Schreiaktion" aus dem Jahr 1972. - © Werner H. Mraz

Linzer 1968er

Einmal durchlüften, bitte!3

  • "Wer war 1968?" - mit Johann Jascha, Willi Warma oder Valie Export zeigen Linzer Museen die Echos eines Aufbruches.

Als 1968 die Fenster geöffnet wurden, um endlich durchzulüften und den Mief der Vergangenheit zu verjagen, als ein regelrechter Sturm über ganz Europa zog, der kaum einen Stein auf dem anderen ließ - damals habe im kleinen Linz abseits der Bundeshauptstadt nur ein sanftes Mailüfterl geweht, heißt es... weiter




Ein Haus wie aus dem Baukasten: 56 Leonard in New York ist nach dem Jenga-Prinzip entworfen. - © Jess Hawsor, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71234792

Architektur

Der Boom der Bauklötzchen-Architektur8

  • Immer mehr Hochhäuser sind nach dem Geschicklichkeitsspiel Jenga modelliert - was das über die Gesellschaft aussagt.

Bei dem Spiel Jenga stapeln die Spieler 54 oder 60 (je nach Ausgabe) Bauklötzchen zu einem Turm. Die Aufgabe besteht darin, Zug um Zug so viele Holzklötzchen herauszuziehen, bis der Jenga-Turm zusammenkracht. Jenga ist ein Lehrstück in Sachen Statik und Geschicklichkeit... weiter




Partizipation in Wien Neubau: Veranstaltung zum (Aus-)Bau von U2 und U5. - © BV7

Stadtplanung

Die Organisation von Widersprüchen3

  • Partizipation spielt in der Stadtplanung eine wichtige Rolle. Über das Management räumlicher Verhältnisse - oder wie man verschiedene Interessen möglichst gleichzeitig unter einen Hut bringt.

Wenn von Partizipation oder Beteiligung gesprochen wird, sind wir als Gesellschaft immer öfter damit konfrontiert - gewollt oder auch ungewollt -, Widersprüche zu organisieren. Eignet sich Partizipation somit als Tool zur Organisation von Widersprüchen... weiter




Tel Avivs "Weiße Stadt" zählt über 4000 Gebäude im Bauhaus-Stil. - © APAweb, afp, Jack Guez

100 Jahre Bauhaus

Tel Aviv putzt sich heraus4

  • Der Stadtkern im Bauhausstil zählt zum Weltkulturerbe. Die Zeit und das Klima haben den Häusern aber zugesetzt.

Tel Aviv. Die Sonne sticht, dazu drückt die tropische Schwüle auf den Kreislauf. Sharon Golan Yaron drückt gegen die schwere Tür. Sie klemmt. Das alte Holz hat sich im Mittelmeerklima verzogen. "Das bringen wir auch noch in Ordnung", versichert sie. Die in Deutschland geborene Architektin ist Programmdirektorin des Zentrums Weiße Stadt... weiter




Ein Aussichtsturm, in dem man rutschen kann. Londons Möchtegern-Sehenswürdigkeit "The Orbit". - © Charles Bowman/robertharding/picturedesk

Architektur

Die infantile Stadt7

  • Seilbahnen, Achterbahnen, Riesenräder - das Stadtmobiliar erinnert immer öfter an einen Rummelplatz.

Was soll das sein? Ein überdimensioniertes Klettergerüst? Eine Achterbahn? Ein verbogener Baukran? Ein Radiomast? Auf den ersten Blick erschließt sich dem Betrachter nicht, was die rote, spiralförmige Struktur vor dem Londoner Olympiastadion darstellen soll. Erst bei näherem Hinsehen wird deutlich, was sich hier in den Londoner Himmel reckt... weiter




Baute den Justizpalast wieder auf: Ferdinand Malecki (1875-1943).  - © Foto: privat/Dr. G. Pixner

Quergelesen

Baustellenführung mit Ing. Malecki1

Eine Postkarte flatterte dem Geschichtsfeuilleton jüngst ins Haus, die zwar nur einige Zeilen von Dr. Brigitte Pixner, Wien 13, enthielt, doch diese hatten es in sich. Den Bericht über den Wiener Justizpalast in der vorigen Ausgabe fand die Zeitreisende "sehr interessant", war sie doch selbst in diesem Gebäude "einige Zeit . . . Rechtspraktikantin"... weiter




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. - © APAweb / AFP, Filippo Monteforte

Architektur

Vatikanische Kapellen

Der Vatikan nimmt in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Beitrag an der internationalen Architektur-Schau teil. Die dafür entstandenen zehn "Vatican Chapels" sind räumlich abgesetzt auf der nur per Boot erreichbaren Insel San Giorgio Maggiore zu besichtigen. weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung