• 23. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sorgte 1896 für Aufregung: Eine Bürgerinitative wollte die Stadtbahn in Tieflage, um die Ansicht auf die Breitenfelder Kirche (hier in heutiger Sicht) nicht zu gefährden. - © Thomas Hofmann

Stadtplanung

Gestörte Blicke10

  • Die freie Sicht auf die (und in der) Stadt war den Wienern schon immer wichtig. Eine historische Betrachtung abseits von "Canaletto".

Die legendären Worte Franz Grillparzers - "Hast du vom Kahlenberg das Land dir rings besehn, so wirst du, was ich schrieb und was ich bin, verstehn" - verlieren nie an Aktualität. Täglich ändert sich der Blick vom Kahlenberg ein klein wenig. Täglich wird irgendwo etwas abgerissen, täglich sprießt da oder dort ein Bauwerk in die Höhe... weiter




Kugelhaus in Dresden (Ansichtskarte, 1928). - © Sammlung Payer

Architektur

Autonomie in Kugelform5

  • Kugelhäuser erregen seit je großes Aufsehen und lösen bis heute kontroversielle Debatten aus. Die Geschichte einer avantgardistischen Bauform.

Wir alle haben es schon einmal gesehen. Es ist eine Art Dauerkuriosum, wenngleich etwas in Vergessenheit geraten: das Kugelhaus an der Prater Hauptallee, nahe dem Riesenrad, vom österreichischen Künstler Edwin Lipburger erdacht und propagiert. Eine bewohnbare Kugel, Durchmesser acht Meter... weiter




Historisches Ensemble am Neumarkt mit Frauenkirche und Jüdenhof. - © Veser

Stadtrekonstruktion

Trugbild der Tradition2

  • Das neue Alt-Dresden ist eine gut gelungene Kopie: Keines der Gebäude ist älter als elf Jahre. Trotzdem sind mit der historischen Rekonstruktion fast alle Einwohner zufrieden.

Residenzschloss, Hofkirche, Brühlsche Terrasse und Frauenkirche bildeten einst die barocke Skyline von Alt-Dresden, die der venezianische Maler Bernardo Bellotto in seinem berühmten "Canaletto-Blick" 1748 verewigte. "Dresden - hier wurde die Schönheit erfunden... weiter




Das "Regierungsgebäude" in Rhodos mit spätgotisch verschönter Fassade. - © Schediwy

Rhodos

Ein italienischer Rittertraum5

  • Die Hauptstadt der Insel Rhodos ist eine viel besuchte Sehenswürdigkeit. Ihre historischen Bauten erhielten jedoch erst in den 1930er Jahren die schöne Gestalt, die bis heute zu sehen ist.

Die Insel Rhodos ist heute ein gerne besuchtes Ziel des Kreuzfahrt- und Badetourismus, sie hat aber auch auf kulturellem Gebiet einiges zu bieten. Mit der berühmten Ritterstraße und dem Großmeisterpalast präsentiert sie sich - ähnlich dem viel weiter westlich gelegen Malta - als stolzer Vorposten abendländischer Kreuzritterherrlichkeit... weiter




Das Freiburger Rieselfeld, ein modellhaft gelungener neuer Stadtteil. - © Stadt Freiburg

Urbanistik

Stadtplanung mit langem Atem3

  • Vor 20 Jahren zogen die ersten Bewohner aufs Freiburger Rieselfeld, wo nun das letzte Bürohaus fertig wird. Der Stadtteil zeigt, wie eine urbane und nachhaltige Stadterweiterung gelingen kann.

Wien wächst - und errichtet auf alten Bahn- und Gewerbeflächen ebenso wie am Stadtrand ein Neubauviertel nach dem anderen. In der Seestadt Aspern wird erstmals seit langem wieder probiert, dabei ein urbanes Gebilde statt einer Ansammlung von Wohn- oder Gewerbebauten zu schaffen... weiter




Wandmosaik von César Manrique im Garten der "Fundación César Manrique", die früher das Wohnhaus des Künstlers war. - © Gernot Keller/Wikimedia Commons

Kunst im Raum

Behutsame Neugestaltung

  • Ein Künstler prägt seine Heimat: César Manrique hat die Kanareninsel Lanzarote mit einer Fülle von Bau- und Kunstwerken geschmückt und zur Landschaftserhaltung beigetragen.

Als 1992 die Stiftung César Manrique eingerichtet wurde, hatte der 73-jährige Künstler praktisch alles erreicht, was zu erreichen war: er hatte zahllose Ehrungen in Spanien und auf internationaler Ebene erhalten, er war befreundet mit den Großen dieser Welt, von Omar Sharif bis Nelson Rockefeller, und er hatte geschafft... weiter




Stilistisch an Loos und Kraus geschult, schrieb Josef Frank (hier 1960) nicht als autoritärer Zyniker, sondern als Humanist für individuelles Denken und Wohnen. - © Svenskt Tenn, Stockholm

Architektur

"Endziel" Wohnzimmer3

  • Der Architekt Josef Frank, dem in Wien zurzeit eine große Ausstellung gewidmet ist, war auch ein hochtalentierter Autor, wie vor allem seine pointierten Aufsätze über klassisches und modernes Bauen zeigen.

Seit einigen Monaten wird im Wiener Museum für Angewandte Kunst eine umfangreiche Ausstellung mit dem Titel "Against Design" gezeigt. Darin wird mit subtiler Gestaltung ein umfassender Blick auf das umfangreiche und vor allem vielseitige Lebenswerk des österreichisch-schwedischen Architekten Josef Frank (geboren 1885 in Baden, NÖ... weiter




Stil-Ikone mit zwiespältigen politischen Ansichten: Le Corbusier, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1959. - © Richard Einzig/Arcaid/Corbis

Architektur

Maschinist des Totalitären4

  • Le Corbusier war Teil des Vichy- Regimes, als dessen Opfer er sich schließlich stilisierte.

Exzentrische Villen, in denen man auf Rampen von Stockwerk zu Stockwerk schreitet - weil das Raumgefühl so intensiver sei als auf einer Treppe. Flachdächer, auf denen sich Sonnendecks hinter dekorativen Schiffs-Schornsteinen verstecken - um den Preis, dass es durch die Decken regnet... weiter




Mauerreste aus dem 15. oder 16. Jahrhundert wurden in das Untergeschoß des Museums integriert. - © Hansemuseum/Radbruch

Hansemuseum

Lust und Last des reichen Erbes5

  • Heuer hat das Europäische Hansemuseum in Lübeck eröffnet. Es vereint archäologische Ausgrabungen, auf die man während der Errichtung des Museums stieß, und Fakten zur Geschichte des Städtebundes.

Der Rundgang beginnt mit einer Irritation. Ein gläserner Fahrstuhl bringt uns hinunter ins mittelalterliche Lübeck: Eine Backsteinkloake aus dem 15. oder 16. Jahrhundert und Mauerreste, die bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen - alles in warmem Licht in Szene gesetzt... weiter




Friedrich Goffitzer im Kreise seiner Studenten an der Kunsthochschule Linz. - © Foto: afo

Architektur

Ein Meister der Proportionen

  • In Linz ist zurzeit eine sehenswerte Werkschau des vor fünf Jahren verstorbenen österreichischen Architekten und Designers Friedrich Goffitzer zu sehen, einem eminenten Vertreter der "Zweiten Moderne".

Eine Institution wie das architekturforum oberösterreich ("afo") in Linz hat nicht nur die Aufgabe, sich mit den aktuellen Tendenzen von Architektur und Städtebau kritisch zu beschäftigen, sondern auch die Geschichte der Moderne in besonderen Ausstellungen darzustellen. Eine Möglichkeit, Werke des 20... weiter




zurück zu Schlagwortsuche