• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Krimi

Mördersuche am Kriegsende4

  • Ursula Heinrich: "Melange ohne" - wie ein junger Soldat nach der Rückkehr von der Front in eine private Zwickmühle gerät.

Viel zu jung an die italienische Front eingerückt, kommt Gymnasiast Max 1918 aus dem großen Krieg zurück nach Wien – und wird damit konfrontiert, dass ein Freund der Familie, für den er in Bozen eine kleine Passierschein-Trickserei begangen hat... weiter




Vorrückende Panzer im Zuge der Entscheidungsschlacht bei Kursk Anfang Juli 1943. - © ullstein bild

Zweiter Weltkrieg

Das Unternehmen "Zitadelle"24

  • Es war die letzte Offensive der Wehrmacht im Osten: Im Juli 1943 kam es in Kursk zur Panzerschlacht gegen eine übermächtige Rote Armee.

"Soldaten! Die Stunde des Angriffs ist gekommen. Ich weiß, dass jeder von Euch seine Pflicht bis zum Letzten erfüllen wird. Ihr werdet an die siegreichen Fahnen der Division, die in Polen, Frankreich und bis vor die Tore Moskaus den Feind vor sich hergejagt und die auch in zwei Jahren der Verteidigung auf russischer Erde allen Angriffen... weiter




Herbert Hutar war Wirtschaftsjournalist bei der "Presse" und im ORF.

Gastkommentar

Runder Geburtstag für einen Mythos12

  • Vor 70 Jahren unterzeichnete Österreich das Hilfsabkommen mit den USA namens Marshall-Plan - ein Muster für heutige Entwicklungspolitik?

Immer wieder wird in schwierigen wirtschaftlichen und politischen Fällen nach einem "Marshall-Plan" für Länder oder ganze Regionen gerufen, etwa für Afrika, wie nach einem Wundermittel, um geordnete und lebenswerte Zustände zu schaffen. Denn der Marshall-Plan war ein wahrer Raketentreibsatz für den Wiederaufbau in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg... weiter




Meister der historischen Miniatur: Goncourt-Preisträger Éric Vuillard. - © l Saget

Literatur

Szenen der Ergebung4

  • Der französische Schriftsteller Éric Vuillard leuchtet in seinem neuen Roman dunkle Episoden der deutschen und österreichischen Geschichte vor dem Zweiten Weltkrieg aus.

Vom letzten Weltwirtschaftsforum in Davos, dort, wo sich politische und wirtschaftliche Macht alljährlich im Jänner ein Stelldichein geben, wird vor allem ein Auftritt in Erinnerung bleiben: Donald Trump trifft die Vorstandsvorsitzenden europäischer Unternehmen, und diese huldigen dem US-Präsidenten in peinlich devoter Manier... weiter




Straßensperre nahe des Hauptbahnhofs in Berlin. - © APAweb/REUTERS, Hanschke

Deutschland

Stillstand im Zentrum Berlins4

  • Weltkriegsbombe musste entschärft werden, der Bahnverkehr wurde unterbrochen, tausende Menschen evakuiert.

Berlin. Die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Freitag für Stillstand im Zentrum Berlins gesorgt. Am Vormittag begannen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen mit der Räumung im Umkreis von 800 Metern nahe dem Hauptbahnhof. Laut Polizei mussten insgesamt 10... weiter




100 Jahre Tagebuch

Tagebuch des Schreckens in Hernals

22. März 1945, Donnerstag. Heute war ein ganz schlimmer Tag. Ohne Unterlass flogen über uns die Flieger, oft mit so tiefem Gebrumm, dass man meinte, sie fliegen im Tiefflug. Unaufhörlich rauschten die Bomben und explodierten, dass wir unseren Herrgott anriefen, um uns zu beschützen. Ob nicht dieser Kohlenkeller sehr ungeeignet ist... weiter




- © Studio Susan Philipsz

Heldenplatz

Zwischen Raum und Klang3

  • Die Klanginstallation "The Voices" beschallt bis November den Heldenplatz.

Wien. (temp) Zweimal täglich - um 12.30 Uhr und um 18.30 Uhr - sind seit gestern bis November auf dem Wiener Heldenplatz ungewohnte Klänge zu hören. Klänge von unterschiedlich hoch mit Wasser gefüllten, kristallenen Weingläsern, an deren Rändern die Künstlerin Susan Philipsz mit dem Finger entlanggefahren ist... weiter




"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz ZieglerInterview

Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"110

  • Karl Knell war 17, am Tag des "Anschlusses" am 13. März 1938. Bei der Volksabstimmung stimmte er mit Ja.

Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner, sagt der 97-Jährige im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", und der linke gehöre seiner Frau. Nach deren Tod vor zwei Jahren habe er den Ring weiten lassen, ihn angesteckt und nicht mehr abgenommen... weiter




"Sicherlich bin ich der älteste Kampfflieger der Welt...": Antoine de Saint-Exupéry - © ullstein bild/Roger-Viollet/Albert Harlingue

Korsika

Von Bastia ins Nirgendwo11

  • Der rätselhafte letzte Flug des Antoine de Saint-Exupéry. Erkundungen auf Korsika.

Dear Mr. Eisenhower. Schon wieder eine dieser unsäglichen Interventionen. Dieser Saint-Exupéry ist hartnäckig. Eigentlich war er ausgemustert, zu alt fürs Cockpit, zu lange draußen aus dem Geschäft. Doch Washington hat ihm via Sondergenehmigung gestattet, wieder zu fliegen... weiter




Zweiter Weltkrieg

1,2 Millionen Menschen verschollen

  • Immer noch gibt es rund 9000 Anfragen von Enkeln und Kindern pro Jahr.

Wolgograd. Mehr als 1,2 Millionen offene Vermisstenfälle aus dem Zweiten Weltkrieg lagern noch beim Deutschen Suchdienst. "Diese Schicksale werden wir nicht mehr klären können", sagte der Leiter des Suchdienstes des Deutschen Roten Kreuzes, Thomas Huber, in München... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung