• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Blick in die Werkstatt des Flüchtlingslagers El-Shatt in Ägypten. - © UNRRA/ archives.un.org

Zweiter Weltkrieg

Aleppo als Zufluchtsort29

  • 1944 überquerten schon einmal Zehntausende den Balkan und die Ägäis. Nur waren es damals Europäer, die im Nahen Osten Zuflucht vor dem Zweiten Weltkrieg suchten.

Das Urteil des Mitarbeiters einer Flüchtlingsorganisation ist vernichtend: "Sie haben nur wenig Sinn für persönliche Hygiene und neigen dazu, sich über ihr Essen zu beschweren", schreibt er über jene Migranten, die zu Tausenden in Booten übers Mittelmeer kommen... weiter




Shinzo Abe (l.) und Barack Obama gedenken der Opfer des Angriffs auf Pearl Harbor. - © ap

Pearl Harbor

Gedenken mit Hintergedanken2

  • Gemeinsam mit Präsident Obama gedachte Japans Premier Abe der beim Angriff vor 75 Jahren Verstorbenen.

Pearl Harbor. Der japanische Premierminister Shinzo Abe drückte bei seinem Besuch am US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor, den Japan vor 75 Jahren attackierte, den Opfern "aufrichtig seine unendliche Trauer" aus. Er sah jedoch wie erwartet von einer Entschuldigung ab... weiter




Der 91-jährige Ramasan Muchametgalijew ist einer der musikalischen Kriegsveteranen. - © J. Malling

Ukraine

Mandoline statt Maschinengewehr1

  • Jeden Samstag treffen sich in der ostukrainischen Stadt Slowjansk Veteranen, um alte Soldatenlieder zu singen. Nun hat sie der Krieg wieder eingeholt.

Die Töne eines Akkordeons dröhnen durch den Raum. Das Instrument wird zusammengepresst und erweitert sich zwischen den kundigen Händen von Andrej Plakidkin. Rund um den 39-jährigen Musiklehrer steht ein Chor von Veteranen. Die alternden Sänger stimmen mit Strophen über den Zweiten Weltkrieg ein: "In der Dunkelheit der Nacht zischen die Kugeln über... weiter




11. Dezember 1941: Hitler erklärt im Reichstag den USA den Krieg. - © Dt. Bundesarchiv/Bild 183-B06278

Geschichte

Die unerklärliche Kriegserklärung8

  • Als Adolf Hitler am 8. Dezember 1941 vom Angriff der Japaner auf Pearl Harbor erfuhr, reagierte er erfreut. Drei Tage später erklärte er den USA den Krieg. Warum? Versuch einer Antwort.

Berlin, 11. Dezember 1941. Hitler hatte den Reichstag zu einer Sitzung einberufen. Das kam selten vor, folglich wussten die Abgeordneten nicht recht, was sie erwartete. Tatsächlich waren nur wenige - Außenminister Joachim Ribbentrop, Propagandachef Josef Goebbels - über Hitlers Vorhaben informiert... weiter




Zweiter Weltkrieg

Japanischer Premier besucht Pearl Harbor

  • Shinzo Abe als erster japanischer Politiker an geschichtsträchtigem Ort.

Tokio/Pearl Harbor (Hawai). Als erster japanischer Ministerpräsident will Shinzo Abe noch im Dezember Pearl Harbor besuchen. Er werde bei einer Visite am 26. und 27. Dezember auf Hawaii gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama auch den geschichtsträchtigen Ort besuchen, sagte Abe am Montag... weiter




Die Skulptur "Für das Kind" erinnert in Wien an die Kindertransporte von 1938. - © ORF/Trilight Entertainment

Kindertransport

"Juden am Bahnhof"7

  • ORF-III-Programmschwerpunkt mit der neuen Dokumentation "Züge ins Leben - Kindertransporte im Zweiten Weltkrieg".

Auf einem großen Koffer sitzend, blickt der kleine Bub in die Ferne. Er sieht traurig aus. Die Menschen schenken ihm kaum Beachtung, laufen an ihm vorbei, um ihren Zug zu erwischen oder eilen in freudiger Erwartung zum Bahngleis, um ihre Liebsten in Empfang zu nehmen. Der Junge ist alleine am Bahnhof... weiter




Wer in der Wiener Innenstadt unterwegs ist, kann am Handy alle Informationen über ermordete Juden der Umgebung erhalten. - © DÖW

Novemberpogrome

Tausende Schicksale einer Stadt48

  • Ein neues Online-Tool macht die Entrechtung und Ermordung der Opfer des NS-Regimes virtuell erfahrbar.

Wien. Die Theorie dahinter ist, dass man mit Blick auf sein Smartphone durch die Straßen geht und überall dort, wo Opfer des NS-Regimes gewohnt haben, deren Namen und Schicksale auf dem Bildschirm aufscheinen. In der Praxis ist es so, dass die Entrechtung... weiter




Paul Felix Halperns Eltern wurden um eine "astronomische Summe" seinem Großvater von den Nazis zum Kauf angeboten. - © Stanislav Jenis

Holocaust

Als Juden zum Verkauf standen12

  • Der Holocaust-Überlebende Paul Felix Halpern ist zu Besuch in Wien und erzählt von seinen Erinnerungen an damals.

Wien. Es gibt Holocaust-Überlebende, die wollen niemals ins Land der Täter zurückkehren. Es gibt Emigranten, die fahren nach Jahrzehnten doch in ihre ehemalige Heimat zurück und sind dort überwältigt von ihren Erinnerungen. Diese Woche ist Paul Felix Halpern auf Einladung des Jewish Welcome Service auf Wien-Besuch... weiter




Zweiter Weltkrieg

Japan gedenkt der Toten von Nagasaki4

  • Bei dem Atombombenabwurf der USA vor 71 Jahren wurden 74.000 unschuldige Zivilisten getötet.

Tokio. Japan hat am Dienstag der Opfer des Atombombenabwurf auf die Stadt Nagasaki vor 71 Jahren gedacht. Tausende Menschen, unter ihnen Überlebende und Angehörige der rund 74.000 getöteten Zivilisten, versammelten sich zu einer Schweigeminute um 11.02 Uhr (Ortszeit), dem genauen Zeitpunkt der verheerenden Explosion am 9. August 1945... weiter




Heinrich Himmler (rechts) bei einer Feier für Hermann Göring (links). - © Everett Collection/picturedesk.com

Heinrich Himmler

Massage und Massenmord10

  • Heinrich Himmlers Dienstkalender vereinen Banalität des Alltags und "Banalität des Bösen".

(cb) Wenn man den Begriff Tagebuch im Zusammenhang mit hohen Nazi-Funktionären hört, ist meistens Vorsicht angebracht. Der Satirefilm "Schtonk" zeigt das bekanntlich auf formidabelste Weise. Jene Dienstkalender von Heinrich Himmler, die verschollen geglaubt waren und nun in einem russischen Archiv gefunden wurden, dürften allerdings echt sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung