• 20. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Derzeit endet der Radweg an der Linken Wienzeile bei der Köstlergasse vor dem Café Savoy. - © Laubner

Radverkehr

Ausgebremst17

  • Probleme mit Radweg-Lückenschluss beim Naschmarkt: Die Stadt rudert zurück.

Wien. Es geht um 495 Meter - um jenen Lückenschluss des Radwegs entlang der Linken Wienzeile zwischen dem Getreidemarkt und der Köstlergasse. Dort, wo sich derzeit der Schanigarten des Café Savoys befindet, könnte im kommenden Jahr das letzte fehlende Radstück der sogenannten "Radlangstrecke West", der 17 Kilometer langen Trasse durch das Wiental... weiter




Am Naschmarkt führt derzeit kein Radweg vorbei. - © Stanislav Jenis

Wien

Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt8

  • Der Verlust von Parkplätzen wird befürchtet, laut Vassilakou sind die Details noch nicht fixiert.

Wien. Die Linke Wienzeile ist für Menschen, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, mehr oder weniger problemlos zu befahren - stadtauswärts zumindest ab der Köstlergasse. Vom Getreidemarkt bis dorthin klafft hingegen eine Lücke. Die soll nun geschlossen werden. Die Pläne dazu werden noch erarbeitet, heißt es im Rathaus... weiter




Karl Heinz Kremser sieht beim Flohmarkt Handlungsbedarf. - © Laubner

Naschmarkt

"Der Altwarentandler ist dann der Böse"15

  • Altwarenhandel-Obmann Kremser schlägt für Flohmarkt am Naschmarkt neues Platzkonzept vor, um illegalen Handel einzudämmen.

Wien. Müll, Schwarzhändler und Händler, die neue Bronze- und Porzellanfiguren als Antiquitäten verschachern, trüben das Image des Flohmarktes am Naschmarkt. Karl Heinz Kremser, Berufszweigobmann des Altwarenhandels in der Wirtschaftskammer Wien, fordert nicht nur ein neues Outfit für den Flohmarkt... weiter




Seit 40 Jahren ist Edwin Zach ist jeden Samstag auf dem Flohmarkt. - © Alexandra Laubner

Flohmarkt

Das große Fest10

  • Der Flohmarkt am Wiener Naschmarkt feiert sein 40. Jubiläum.

Wien. "Das ist eine sogenannte Sackwaage, weil man sie im Hosensack getragen hat. Wenn sie aus Messing und aus dem 19. Jahrhundert ist, dann kostet sie um die 30 Euro. Aus Eisen oder Metall ist sie nur mehr fünf Euro wert, denn davon gibt es tausende", sagt Edwin Zach. Sein wertvollstes Stück ist eine gotische Truhe datiert auf das Jahr 1520... weiter




Illegale Standler müssen mit Strafen rechnen. - © Gruppe Sofortmaßnahmen

Stadtservice und Sofortmaßnahmen

Neue Truppe für Wien3

  • Der Bürgerdienst und die "Gruppe Sofortmaßnahmen" der Stadt Wien wurden zu Jahresbeginn zusammengelegt. Das neue Team soll sich um Schlaglöcher und Müllablagerungen kümmern und illegale Wetten und Standler verhindern.

Wien. "Stadtservice und Sofortmaßnahmen" heißt die neue Einsatztruppe, die mit Jahresanfang aus der Zusammenlegung vom bisherigen Bürgerdienst und der "Gruppe Sofortmaßnahmen" entstanden ist. Das neue Team besteht aus 52 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern... weiter




- © Stanislav Jenis

Wien

Vom Schandfleck zum Wahrzeichen4

  • Der Naschmarkt feiert an diesem Wochenende - Freitag und Samstag - ausgiebig seinen 100. Geburtstag.

Wien. "Wo sehen Sie in dieser Stadt am besten, wie vielfältig sie ist? Hier am Naschmarkt. Denn er ist ein kulinarisches und kulturelles Spiegelbild der in Wien lebenden Menschen", sagt Hannelore Fichtner. Die 78-jährige Pensionistin geht seit mehr als 70 Jahren Woche für Woche auf die Wienzeile, um Einkäufe zu tätigen... weiter




Es sind nur noch die Cafés, die den Wiener auf den Naschmarkt locken. - © apa/Herbert Neubauer

Naschmarkt

Trockenfrucht-Malaise

  • Gemüsehändler auf dem Naschmarkt kämpfen gegen Bedeutungsverlust. Stadt Wien will mit App, Homepage und Bio-Eck den Markt nun attraktiver machen.

Wien. Die Nahversorgung spielt am Naschmarkt nur noch eine Nebenrolle. Es sind der Aperol Spritz, der Falafel-Burger oder das Bagel-Frühstück, die den Wiener zum Markt locken. Konsumiert wird in den trendigen Cafés, die von früh morgens bis spät am Abend geöffnet haben. Zum Salat, Fleisch oder Obst einkaufen kommt der Wiener hingegen kaum noch her... weiter




Die Aufbauarbeiten waren am Montag voll im Gange - wie man an den Mobil-Toiletten sieht, dürfte auch hier die Frage der Geschlechtertrennung ein Thema sein. - © Jenis

Adventmärkte

Queerer Advent am Naschmarkt4

  • Erster Regenbogen-Adventmarkt eröffnet am 1. Dezember beim Flohmarkt-Parkplatz nahe der U-Bahn-Station Kettenbrückengasse.

Wien. In der Vorweihnachtszeit ist Wien für seine vielfältigen Adventmärkte bekannt. Punsch, Lebkuchen, Zuckerwatte und Maroni locken gemeinsam mit weihnachtlichen Liedern bei diesen Märkten. Im heurigen Jahr wird ein ganz besonderer hinzukommen. Hier haben schrille, bunte und kreative Kräfte das sagen... weiter




Verkehrsberuhigung

Naschmarkt-Brücke wird Begegnungszone3

  • 32 Meter lange Fahrbahn wird ab 2015 niveaufrei. Dann gibt es keine Parkplätze mehr.

Wien. Die Schleifmühlbrücke am Naschmarkt, die Linke und Rechte Wienzeile verbindet, bleibt doch befahrbar. Anstatt der ursprünglich geplanten Totalsperre für Autos soll die Verkehrsfläche nun zur Begegnungszone umgestaltet und damit für Pkw, Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen benutzbar bleiben. Parkplätze wird es dort aber keine mehr geben... weiter




Wiener Märkte

Naschmarkt am besten besucht

  • Brunnenmarkt und Rochusmarkt auf Plätzen zwei und drei.

Wien. 325.000 Menschen pro Woche zieht es auf die Wiener Märkte - am beliebtesten bei Touristen und Wienern gleichermaßen ist dabei immer noch der Naschmarkt. Er verzeichnet durchschnittlich 62.300 Besucher wöchentlich. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Brunnen- und Rochusmarkt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung