• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nancy Pelosi, die starke Frau bei den Demokraten, zeigt Donald Trump, wo der Hammer hängt. Der Streit um das Budget legt große Teile der US-Administration lahm.  - © APAweb / Brendan Smialowski / AFP

USA

Demokraten ärgern Trump mit Budget-Beschluss12

  • Der Streit um die Grenzmauer geht in nächste Runde, Shutdown legt weiterhin die US-Verwaltung lahm.

Washington. Mit ihrer neuen Mehrheit im US-Abgeordnetenhaus haben die Demokraten einen Budgetentwurf zum Ende des "Shutdowns" von Teilen der Regierung verabschiedet. Republikanische Abgeordnete votierten bei der Abstimmung am Donnerstagabend (Ortszeit) fast geschlossen gegen den Entwurf... weiter




Bis die Abgeordneten im Kongress eine Lösung haben, ist die Arbeit einiger Bundesbehörden nun eingestellt oder stark eingeschränkt. - © APAweb, afp, SAul Loeb

Haushalt

"Shutdown" legt US-Behörden lahm8

  • Zahlreichen Ämtern ging das Geld aus, rund 400.000 Regierungsangestellte müssen unbezahlt weiterarbeiten.

Washington. Im Streit um die Finanzierung der von Präsident Donald Trump geplanten Grenzmauer zu Mexiko ist es in den USA zu einem teilweisen Stillstand der Arbeit von Regierungsbehörden gekommen. Trumps Republikanern gelang es am Freitag nicht, im Senat die notwendigen Stimmen von Demokraten für die Freigabe von fünf Milliarden Dollar (4,38 Mrd... weiter




Es war die erste landesweite Abstimmung seit Trumps Wahlsieg vor zwei Jahren - und Trump hatte sie zu einem Votum über sich selber erklärt. - © APAweb / Reuters, Chris Bergin

Midterms

Ein "großartiger Erfolg"?3

  • Die Republikaner kamen relativ glimpflich davon. Trotzdem drohen schwere Zeiten im Repräsentantenhaus.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Kongresswahl zu einer Abstimmung über sich selber erklärt. Dass seine Republikaner zwar den Senat gehalten, das Repräsentantenhaus aber verloren haben, tut Trumps Ego keinen Abbruch - dabei wird sein Leben nun schwerer werden... weiter




Das Kapitol in Washington. - © APAweb / afp, getty, Zach Gibson

Geteilter Kongress

Droht jetzt die totale Blockade?

  • Demokraten könnten ein Amtsenthebungsverfahren beschließen, der geteile Kongress bietet aber auch Chancen.

Washington. Die US-Zwischenwahlen 2018 werden den Prognosen zufolge das erwartete Ergebnis bringen: Das heißt, das Repräsentantenhaus, eine der zwei Kammern, fällt an die oppositionellen Demokraten. Die andere Kammer, der Senat, wird von den Republikanern erfolgreich verteidigt... weiter




Die Zahl der "early voters" bei den Zwischenwahlen lässt auf eine hohe Wahlbeteiligung schließen. - © APAweb, afp, Frederic J. Brown

Midterms

Wie verlässlich sind die Umfragen?3

  • 2016 lagen viele Meinungsforscher daneben. Die Wahlbeteiligung macht es ihnen diesmal schwer.

Washington. Als Donald Trumps Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 besiegelt war, wurden die Demoskopen zum ersten Opfer seines Erfolgs. Überall im Land wurden die Meinungsforscher kollektiv dafür gescholten, den Ausgang nicht richtig vorhergesehen zu haben. Die meisten Umfragen hatten Hillary Clinton vor Trump gesehen, wenn auch häufig nur knapp... weiter




Der Gerrymander: 1812 zeichnete Gouverneur Elbridge Gerry die Wahlbezirke in Massachusetts um. Das Ergebnis erinnerte zeitgenössische Satiriker an einen Salamander. - © Elkanah TisdaleVideo

Gerrymandering

Die zurechtgeschnittene Demokratie19

  • Wahlkreise in den USA ähneln häufig Hufeisen oder Bananen, um es dem politischen Gegner schwer zu machen.

Washington. (rs/apa) Wie gut der Trick funktioniert, hat sich im Jahr 2012 eindrucksvoll gezeigt. Damals hatten die Republikaner bei den sogenannten Midterm-Wahlen eine Mehrheit von 33 Sitzen im Repräsentantenhaus geholt, obwohl sie im gesamten US-Bundesgebiet rund eineinhalb Millionen weniger Stimmen bekommen hatten als die gegnerischen Demokraten... weiter




In den USA finden am 6.November Kongresswahlen statt. Die Republikaner zittern um ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus, die Demokraten könnten mit einem Sieg die Macht von Donald Trump beschränken. - © Wikipedia Public Domain, WZ Montage, Martina HackenbergFAQ

USA

Warum die Midterms wichtig sind21

  • Welche Bedeutung hat die Wahl, welche Chancen haben die Demokraten, wie realistisch ist ein Amtsenthebungsverfahren?

Wann finden die Wahlen statt? Die "Midterm Elections" oder Zwischenwahlen finden am Dienstag, dem 6. November, in den USA statt. Die ersten Wahllokale öffnen um 6 Uhr (12 Uhr MEZ). Mit ersten Ergebnissen ist am frühen Mittwochmorgen zu rechnen. Bei den Kongresswahlen 2014 stand gegen 3:15 Uhr MEZ fest, wer die Mehrheit im Repräsentantenhaus hat... weiter




"Nicht schießen": Vorbereitung auf den Grenzeinsatz. - © afp

Operation Faithful Patriot

Militärische Staffage für die große Trump-Show3

  • Eine inszenierte Abwehrschlacht gegen Flüchtlinge an der Grenze: Der US-Präsident zieht im Wahlkampf alle Register.

Washington/Wien. Kommt für US-Präsident Donald Trump der Tag der Abrechnung? Sein Name steht bei der Kongresswahl am Dienstag zwar nicht auf den Stimmzetteln, trotzdem geht es um die politische Zukunft des umstrittenen Tycoons. Verlieren seine Republikaner eine der beiden Kammern im Kapitol, wird es für Trump schwierig, politische Akzente zu setzen... weiter




Geht von Teilsieg der Demokraten aus: Experte Bob Shrum. - © Blanchard

Midterms

"Trump ist die Triebfeder"3

  • In einer Woche finden Kongresswahlen statt. Experte Shrum glaubt an die mobilisierende Wirkung des US-Präsidenten.

Washington. (apa) Kommende Woche wählen die US-Amerikaner einen neuen Kongress, die Demokraten könnten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus erlangen. Der Senat wird wohl in Händen der Republikaner bleiben, weil hier die Ausgangsposition für die Demokraten ungünstig ist... weiter




Trump über Trump: "Warum sollte man jemanden, der so erfolgreich ist, vor Gericht stellen?"  - © APAweb / REUTERS, Leah Millis

USA

Trump stellt sich Bestnoten aus8

  • Neue Enthüllungen machen ein Amtsenthebungsverfahren wahrscheinlicher, Ex-Präsident Carter nennt Trump "eine Katastrophe".

Washington. Nach dem Schuldeingeständnis von Donald Trumps früherem Anwalt Michael Cohen werden die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten lauter. Auch der frühere US-Präsident Jimmy Carter übte Kritik an Trump: "Ich glaube, er ist eine Katastrophe", zitierten mehrere US-Medien den früheren Präsidenten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung