• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wirtschaftswachstum

Europas Wirtschaft verliert klar an Fahrt

  • EU-Kommission revidiert Wachstumsprognose für die meisten EU-Mitgliedstaaten nach unten. Schlusslicht ist Italien.

Brüssel. (reuters) Handelsstreit, konjunkturelle Abkühlung in China und die mit dem Brexit verbundene Unsicherheit setzen Europas Wirtschaft zu. Die EU-Kommission hat die Wachstumsaussichten jedenfalls deutlich heruntergeschraubt: Laut ihrer am Donnerstag veröffentlichten Winterprognose wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU 2019 nur noch um... weiter




Die Bank of England in der City of London. - © APAweb/AFP, LEAL-OLIVAS

Brexit

Trübe Wirtschaftsaussichten6

  • Je näher ein Brexit ohne Abkommen rückt, desto eindringlicher wird vor den wirtschaftlichen Folgen gewarnt.

London/Brüssel. (da) Die Meldung ist erst drei Monate alt, doch klingt sie wie aus einer längst vergangenen Epoche: Ende Oktober korrigierte Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond die Wachstumsprognose nach oben, von 1,3 auf 1,6 Prozent - und zwar für das heurige Brexit-Jahr... weiter




BIP

Griechische Wirtschaft wächst weiter - aber langsamer

  • Athen hofft auf das Auslaufen des dritten Hilfsprogramms Mitte des kommenden Jahres.

Athen. Steigende Exporte haben der griechischen Wirtschaft in den Sommermonaten das dritte Quartal in Folge zu Wachstum verholfen. Allerdings fiel das Plus beim Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September mit 0,3 Prozent merklich geringer aus als in der ersten Jahreshälfte, wie das Statistikamt am Montag in Athen mitteilte... weiter




Wirtschaftswachstum

Reformstau macht Italien zum Nachzügler3

  • Experte: Neuwahlen in Italien und Ende der EZB-Geldschwemme bergen Risiken.

Rom. "Das Geschäft brummt", sagt der Chef des Autozulieferers BMC aus Bologna. Der Mittelständler verweist stolz darauf, dass seine auf Luftfilter spezialisierte Firma auch international expandiert. Denn BMC gehöre zu den gut 30 Prozent der Unternehmen in Italien "mit wettbewerbsfähigen Produkten"... weiter




- © Moritz Ziegler

Wirtschaftswachstum

Die neue Euro-Dynamik9

  • Mit dem Wirtschaftswachstum klettert auch der Kurs des Euro. Investmentbanker Wilhelm Hemetsberger erklärt, warum.

Alpbach. Wilhelm Hemetsberger ist Eigentümer und Vorsitzender der Wertpapierfirma Ithuba. Davor war Hemetsberger unter anderem im Vorstand der Bank Austria für Kapitalmärkte tätig. Der Investmentbanker wurde zuletzt bekannt, weil er die ÖBB und das Land Salzburg beriet, glimpflich aus Spekulationsgeschäften auszusteigen... weiter




Japan

Zu Tode gearbeitet17

  • Nach dem Suizid einer jungen Angestellten will Japans Regierungschef die Arbeitszeit auf maximal 100 Überstunden pro Monat begrenzen.

Tokio. In den Monaten, bevor sie sich vom Firmenwohnheim stürzte, schuftete Matsuri Takahashi oft bis zum frühen Morgen im Büro. Über 100 Überstunden leistete sie pro Monat, den Großteil unbezahlt und nicht gemeldet. Die 24-jährige Japanerin schuftete bis zu ihrem Tod im Dezember 2015 bei Dentsu, der größten japanischen Werbeagentur... weiter




Deutschland

Flüchtlingsausgaben kurbeln Wirtschaft dauerhaft an5

  • "Staatliche Leistungen für Geflüchtete wirken wie ein kleines Konjunkturprogramm".

Berlin. Die milliardenschweren staatlichen Ausgaben für Flüchtlinge und auch private Mehrausgaben von Migranten und Unternehmen erhöhen nach Einschätzung von führenden Ökonomen dauerhaft das deutsche Wirtschaftswachstum. "Die staatlichen Ausgaben für Geflüchtete haben im Jahr 2016 das Wirtschaftswachstum um etwa 0,3 Prozent erhöht"... weiter




Bäume pflanzen am Ise-Schrein: Präfekt Eikei Suzuki, EU-Ratspräsident Donald Tusk, Italiens Premier Matteo Renzi, Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Barack Obama, Japans Premier Shinzo Abe, Frankreichs Präsident Francois Hollande, der britische Premier David Cameron, Kanadas Premier Justin Trudeau und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. - © afp/Ma Ping

Japan

TTIP soll noch in diesem Jahr fertig sein13

  • Beim Gipfel der sieben großen Industrienationen in Japan wollen die G7 eine gemeinsame ökonomische Initiative verabschieden - aus Sorge um die Lage in den Schwellenländern.
  • G7 sehen Freihandel als Rezept gegen die Krise.

Ise-Shima. Bevor die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen (G7) am ersten Tag de Gipfels im japanischen Ise-Shima in Diskussionen über die angespannte Lage der Weltwirtschaft einstiegen, besuchten sie am Morgen den Ise-Schrein. Dieser gilt als wichtigstes Heiligtum der japanischen Urreligion Shinto... weiter




050203wachs

Wirtschaftswachstum

Schwächeres Wachstum, hohe Risiken3

  • Die EU-Kommission musste die Konjunkturaussichten in der Eurozone nach unten korrigieren.

Brüssel. (da/apa/reu) Valdis Dombrovskis bemühte sich um Optimismus: "Die Erholung in Europa setzt sich fort", sagte der lettische Vizepräsident der EU-Kommission. Das, obwohl die Brüsseler Behörde am Donnerstag anlässlich der Präsentation ihrer Winterprognose die Konjunkturaussichten in der Eurozone nach unten korrigieren musste... weiter




ZU APA..Grafik -10-Name.ai, Format x mm - © M. Hirsch

EU-Herbstprognose

Wirtschaftsfaktor Flüchtling2

  • EU-Kommission geht von drei Millionen Asylwerbern bis 2017 aus und sieht die ökonomischen Auswirkungen positiv.

Brüssel. (czar/wak) Das Wirtschaftswachstum ist ein zartes Pflänzchen. Es blüht nur vorsichtig - aber immerhin kontinuierlich. In der Euro-Zone und der gesamten EU ist die wirtschaftliche Erholung das dritte Jahr spürbar. Und auch 2016 dürfte sie sich "moderat fortsetzen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung