• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Ich habe große Sympathie für die Idee des sozialen Aufstiegs durch Bildung." - © WZ/moziInterview

Bildung

Faßmann will mehr Geld in Problemschulen stecken34

  • Bildungsminister über Türkis-Blau als Gegenbewegung zu "1968", Burschenschafter als Uniräte und Meritokratie.

Wien. Bildung hat seit der Moderne einen besonderen Klang: Wissen, so gilt seitdem, verheißt ein selbstbestimmtes Leben und öffnet die Tür zum sozialen Aufstieg für jedermann. Aus diesem Versprechen leitet sich auch der politische Stellenwert des Themas ab. Seit 8. Jänner steht Heinz Faßmann (62) an der Spitze des Bildungsministeriums... weiter




Eine Auswertung des Bildungsministeriums zeigt, dass das Betreuungsverhältnis an manchen Universitäten im Argen liegt. - © APAweb, Helmut Fohringer

Universitäten

Weniger Studierende, mehr Qualität?15

  • Zugangsbeschränkungen und Geld für Unis mit mehr Abschlüssen, das hebt die Qualität - aber nur ein bisschen.

Wien. Die Universitäten werden künftig neu finanziert. Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann konkretisierte, nach welchen sogenannten "Leistungsindikatoren" die künftig 11,07 Milliarden Euro in den Jahren 2019 bis 2021 an die Universitäten verteilt werden sollen: Zusätzlich zu individuellen Leistungsvereinbarungen und Mitteln für... weiter




Derzeit belegen in Österreich 280.000 Studenten insgesamt 340.000 Studien. Ab Herbst 2019 können Unis den Zugang zu Jus, Erziehungswissenschaften und Fremdsprachen beschränken. - © APAweb / dpa, Gero Breloer

Uni-Zugang

Neue Beschränkung in Jus, Sprachen und Pädagogik1

  • Die Uni bekommen außerdem die Möglichkeit, Zugangshürden für lokal überlaufene Studien einzuführen.

Wien. Die Universitäten sollen ab Herbst 2019 die Möglichkeit zu neuen Zugangsbeschränkungen in Jus, Erziehungswissenschaften und Fremdsprachen erhalten. Das sieht ein Entwurf zur neuen Uni-Finanzierung vor, der am Mittwoch im Ministerrat beschlossen werden soll... weiter




"Wer sagt, das sind Ghettoisierungsmaßnahmen, hat das Prinzip nicht verstanden - oder er oder sie will es nicht verstehen", sagt Faßmann. - © APAweb / Georg Hochmuth

Deutschklassen

Trennen und fördern4

  • Der Bildungsminister präsentiert seinen Plan, Kinder in Deutschklassen auf den Unterricht vorzubereiten.

Wien. (pech) Ein Viertel der Kinder eines Jahrgangs in Österreich hat bereits eine andere Sprache als Deutsch als Muttersprache. Im vergangenen Schuljahr gab es in Österreich 40.000 außerordentliche Schüler, also Schüler, deren Deutsch nicht ausreichend war, um dem Unterricht zu folgen. Heuer werden es nur noch 30.000 außerordentliche Schüler sein... weiter




Demonstrationen gegen Studiengebühren 2012: Auch jetzt ist die österreichische Hochschülerschaft empört. - © apa/Georg Hochmuth

Studiengebühren

Privates Geld für die Unis25

  • Die Höhe der geplanten "moderaten" Studiengebühren ist laut Bildungsminister Faßmann "bewusst noch offen".

Wien. Schon im Vorfeld sorgte es für einen Aufschrei bei der Österreichischen HochschülerInnenschaft: Studiengebühren einzuführen, sei "an Zynismus nicht zu überbieten", sagte etwa Hannah Lutz vom Verband Sozialistischer StudentInnen hinsichtlich der ohnehin wirtschaftlich schwierigen Situation vieler Hochschüler... weiter




1.109.286 Bürger im wahlberechtigten Alter dürfen bei der kommenden Nationalratswahl ihre Stimme nicht abgeben. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Wahlrecht

Das Kreuz mit dem Wahlrecht66

  • Immer mehr Menschen werden von der politischen Teilhabe ausgeschlossen. Ist das noch zeitgemäß?

Wien. Dijana P. wird am 15. Oktober, dem Tag der Nationalratswahl, vieles tun - wählen wird sie allerdings nicht. Nicht weil sie nicht möchte, sondern weil sie nicht darf. "Ich empfinde das schon als unfair", sagt die 22-jährige bosnische Staatsbürgerin... weiter




Integrationsbericht 2017

Weniger Migration, mehr Pessimismus11

  • Die Zuwanderung ging 2016 stark zurück, bleibt aber hoch. Mehr Österreicher zweifeln an der Integration.

Wien. (dab) Ein steigender Integrationspessimismus greift in Österreich um sich. Gleichzeitig ist die Zuwanderung 2016 im Vergleich zu 2015 deutlich zurückgegangen, bleibt aber auf hohem Niveau. Das sind die Kernaussagen des am Mittwoch präsentierten Integrationsberichts 2017... weiter




Mit und ohne scharf: 1,81 Millionen haben Migrationshintergrund, 6,68 Millionen nicht, zumindest nicht in den letzten zwei Generationen. - © APA

Integrationsbericht

Ein Plädoyer für die Obergrenze2

  • Erfolgreiche Integration hängt von der Zahl der eingewanderten Personen ab, meint Kurz.
  • 90.000 Asylanträge im Jahr 2015 seien eine "außergewöhnliche Situation", die nur ein Mal verkraftbar sei.
  • Auch Migrationsexperte spricht sich für die Obergrenze von 37.500 Asylberechtigten aus.

Wien. 2015 ist aus Sicht der Integrationspolitik ein "außergewöhnliches" Jahr gewesen. Rund 90.000 Asylanträge wurden gestellt. Das sei einmalig "verkraftbar", mehrere solche Jahre würden Österreich aber unter "Wachstumsstress" stellen, erklärte Heinz Faßmann, Vorsitzender des Expertenrats für Integration am Dienstag... weiter




WZ/mozie, leremy/Fotolia

Flüchtlinge

Wer bleiben darf, soll bleiben müssen12

  • Die Residenzpflicht soll die Integration von Flüchtlingen verbessern, könnte aber Chancen auf dem Arbeitsmarkt einschränken.

Wien. "Wir sind das klassische Beispiel", sagt Christian Kogler, ehemals Bürgermeister der kleinen Gemeinde Puchenstuben in Niederösterreich. "Kaum war der Bescheid da, hat es die Flüchtlinge nach Wien gezogen." Im Vorjahr ist Wien um rund 45.000 Einwohner gewachsen... weiter




Lernen hilft auch gegen Langeweile: Deutschkurs im Flüchtlingsheim Vordere Zollamtsstraße. - © IFRC/John Engedal Nissen

Flüchtlinge

Guter Rat ist gar nicht teuer9

  • Eine vom Roten Kreuz herausgegebene Integrations-Broschüre soll Flüchtlingen helfen, sich in Österreich zurechtzufinden.

Wien. Welche Gesetze gelten in Österreich? Wie begegne ich Frauen, wie verhalte ich mich in der Öffentlichkeit? Welche Feste feiern die Österreicher? Antworten auf Fragen, die Flüchtlinge am häufigsten beschäftigen, will ein am Mittwoch vom Roten Kreuz im Asylquartier in der Vorderen Zollamtsstraße in Wien vorgestellter Taschenratgeber bieten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung