• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © WZ-Illustration; Quelle: fotolia/Robert Kneschke

Arbeitsrecht

(Un-)Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten11

In der letzten Parlamentssitzung wenige Tage vor der Nationalratswahl im Oktober 2017 haben SPÖ, FPÖ und Grünen im Eilverfahren die (angeblich) endgültige Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten beschlossen. Von einer generellen Gleichbehandlung kann jedoch keine Rede sein... weiter




Am Donnerstag tritt der Nationalrat das letzte Mal vor der Wahl zusammen. - © apa/Roland Schlager

Nationalrat

Arbeitnehmer-Gleichstellung wackelt11

  • Im Nationalrat will man die Unterschiede zwischen Arbeitern und Angestellten beseitigen - ein Beschluss ist unwahrscheinlich.

Wien. (jm/dab/sir) Bald könnte sie endgültig Geschichte sein: Die gut ein Jahrhundert alte Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten steht am Donnerstag auf der Tagesordnung des Nationalrates. Drei Tage vor der Wahl tagt er ein letztes Mal in der gegenwärtigen Zusammensetzung... weiter




Arbeiter

Recalls kosten 450 Millionen Euro16

  • Arbeiter-Branchen wie Bau, Tourismus und Arbeitskräfteüberlasser "parken" Mitarbeiter häufiger beim AMS als andere.

Wien. Die Kritik der Wirtschaftsvertreter an der von der SPÖ geplanten Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten reißt nicht ab. Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie der Wirtschaftskammer, bezeichnete sie als "wirtschaftspolitischen schweren Fehler": "Im Grunde ist eine Angleichung durchaus zu begrüßen... weiter




Gesetz

Gleichstellung aller Arbeitnehmer8

  • SPÖ, FPÖ und Grüne könnten das Gesetz noch vor den Wahlen durchsetzen.

Wien. Obwohl sie in vielen Betrieben Seite an Seite arbeiten, haben die rund 1,4 Millionen Arbeiter und 2,1 Millionen Angestellte heute nach wie vor andere Rechte. Geht es nach dem Wunsch von SPÖ, FPÖ und Grünen, soll sich das noch vor den Wahlen ändern: Die Parteien stimmten am Mittwochabend im Parlament dafür, dass noch vor dem 11... weiter




Arbeit

SPÖ will Arbeiter und Angestellte gleichstellen3

  • Sozialminister Stöger hat am Freitag einen entsprechenden Gesetzesentwurf übermittelt.

Wien. Die SPÖ unternimmt mitten im Wahlkampf einen Anlauf, die 1,4 Millionen Arbeiter und 2 Millionen Angestellten rechtlich gleichzustellen. Sozialminister Alois Stöger hat am Freitag Wirtschaftsminister Harald Mahrer einen entsprechenden Gesetzesentwurf übermittelt... weiter




Arbeiter und Angestellte sollen nach dem ÖVP-Vorschlag gleichgestellt werden. - © apa/Rubra

Arbeitnehmer

Aus zwei mach eins19

  • Kurz will einheitlichen Arbeitnehmerbegriff schaffen. Eine Betrachtung.

Wien. Die Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten: Seit einem guten Jahrhundert prägt sie das österreichische Arbeitsrecht. Geht es nach ÖVP-Obmann und Außenminister Sebastian Kurz, soll sich das nun ändern. Laut einem Bericht der "Kronen Zeitung", die am Montag Details aus dem ÖVP-Wirtschaftsprogramm präsentierte... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Staatlicher Zwang, in frischem und modernem Look65

  • Warum Österreichs Selbständige wieder einmal jenen Kakao trinken sollen, durch den sie vom Staat gezogen werden.

Sich nicht als Beamter, Angestellter oder Arbeiter, sondern als Selbständiger seinen Lebensunterhalt zu verdienen, kann ganz schön anstrengend sein. Der permanente Kampf um den nächsten Auftrag, kein bezahlter Urlaub oder Krankenstand, saftige Selbstbehalte für Medikamente und Arztkosten... weiter




Gender

Einkommensschere wächst rasant17

  • Kaufkraft der Arbeiter mit geringen Bezügen sinkt.

Wien. Die Einkommen von Arbeitern haben in den vergangenen Jahren signifikant an Kaufkraft verloren, wobei die unteren Einkommensschichten besonders stark betroffen sind. Sie mussten seit 1998 ein Minus um 40 Prozent hinnehmen, wie der biennal erscheinende Einkommensbericht des Rechnungshofs belegt... weiter




Wer arbeitet , ist motivierter, Deutsch zu lernen, findet die GPA-djp. - © Milagros Martínez-Flener

Gewerkschaft

"Asylwerber keine Konkurrenten"1

  • Künftig sollen sich Migranten stärker in der Gewerkschaft engagieren.

Wien. Zugang von Asylwerbern zum Arbeitsmarkt, Sprachförderung ohne Zwang, Vereinfachung bei der Einbürgerung: Die vom Bundesvorstand der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) im Sommer beschlossenen Forderungen sind ambitioniert. Nur müsse man die Positionen jetzt Funktionären und Betriebsräten näherbringen... weiter





Werbung