• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Polizeichef William Krampf musste nach dem Massaker Rede und Antwort stehen. - © afp/Alex Wroblewski

USA

Schüsse eines Rachsüchtigen1

  • US-Bürger Jarrod R. fühlte sich von einer Zeitung ungerecht behandelt. Er richtete ein Blutbad an.

Annapolis (Maryland). (apa/dpa) Es war 14.40 Uhr, also jene Zeit, in der sich üblicherweise die meisten Journalisten an ihrem Arbeitsplatz befinden, um zu schreiben. Da drang Jarrod R. in die Redaktion der "Capital Gazette" ein, die sich in Annapolis in der Nähe der US-Hauptstadt Washington befindet... weiter




Trump in der ungewohnten Rolle des Zuhörers - mit Angehörigen der Opfer von Florida. - © afp/Ngan

Donald Trump

Der Waffenlobby bester Freund6

  • Nach dem Schulmassaker von Florida verlässt sich Donald Trump immer noch auf den Rat der NRA.

Washington. So unangenehm sie sind, gehören Termine wie diese längst zum Standardrepertoire für Amerikas Politikspitzen. Am Mittwoch Nachmittag traf US-Präsident Donald Trump eine Abordnung von Schülern, Eltern und Lehrern, die bei dem Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida... weiter




Tatort bei der First Baptist Church of Sutherland Springs. - © APAweb, ap, Eric Gay

Sutherland Springs

Blutbad in texanischer Kirche2

  • Identität des Mannes, der 26 Menschen tötete ist bekannt, sein Motiv hingegen nicht.

Sutherland Springs/Washington. Nur wenige Wochen nach dem Massaker in Las Vegas sorgt in den USA wieder ein Blutbad für Entsetzen. Ein junger Mann hat während einer Andacht in einer Kirche in Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und mindestens 26 Menschen getötet... weiter




Wiederholte Revolten in Brasiliens überbelegten Haftanstalten forderten zahlreiche Tote. - © reuters/ap

Brasilien

Gefängnisse ohne Kontrolle2

  • Brasiliens Haftanstalten sind überbelegt und produzieren Kriminelle. Die Massaker drohen sich zu wiederholen. Auch in Rio de Janeiro, wie eine Angestellte der größten Strafanstalt warnt.

Samaná. Die Frau möchte nicht, dass ihr richtiger Name veröffentlicht wird. Sie fürchtet sonst Probleme. Die 37-Jährige ist Lehrerin im Gefängnis Gericinó, der größten Strafanstalt von Rio de Janeiro, die wegen ihrer Lage im gleichnamigen Stadtteil oft nur Bangu genannt wird... weiter




Zahllose Menschen fliehen vor den seit Jahren tobenden Kämpfen im Ostkongo. - © afp

Kongo

Kongo-Rebellen richten Blutbad an7

  • Dutzende Menschen getötet. Regierung spricht von Racheaktion der ADF.

Beni. Sie kamen mit Messern, Macheten und Gewehren und töteten alle Kinder, Frauen und Männer, die nicht schnell genug weglaufen und sich in der Dunkelheit verstecken konnten. Mehrere Stunden metzelten Angreifer die Bewohner von Rwangoma am südlichen Stadtrand der ostkongolesischen Stadt Beni nieder... weiter




Orlando

Annäherung zwischen Muslimen und Schwulen in den USA4

  • Der Angriff auf einen Club in Orlando setzt auch eine innermuslimische Debatte über Homophobie in Gang.

Los Angeles/Orlando. (apa) Das Thema Homosexualität wird in der muslimischen Gemeinde in den USA eigentlich gerne gescheut. Das Attentat von Orlando lässt islamische Organisationen und die Schwulen-, Bi- und Transsexuellen-Gemeinde, im englischen abgekürzt LGBT, nun aber enger zusammenrücken... weiter




Radovan Karadzic

Wunden, die nicht heilen wollen4

  • Auch 20 Jahre nach dem Massaker gestaltet sich der Aussöhnungsprozess zäh.

Srebrenica. (rs) Wer nicht am 11. Juli kommt, findet das Zentrum zumeist ausgestorben vor. Die einzige Fleischerei in Srebrenica ist nach dem Tod des Inhabers verwaist. Selbst am Bauernmarkt sind oft nur wenige Verkaufsstände besetzt. "Srebrenica lebt wegen der Toten nur einen Tag im Jahr"... weiter




Radovan Karadzic will nicht für das Srebrenica-Massakers im Jahr 1995 verantwortlich sein. An die 8000 Opfer erinnern in der Gedenkstätte Potocari heute weiße Steinsäulen. - © afp/ap

Srebrenica

Schuldig des Völkermordes8

  • Der ehemaliger Anführe der bosnischen Serben wegen des Srebrenica-Massakers zu 40 Jahren Haft verurteilt.

Den Haag. (rs) Dass es ein historischer Prozess sein würde, war bereits klar, bevor die Richter überhaupt zu einer Entscheidung gekommen waren. Denn mit Radovan Karadzic stand in Den Haag nicht nur ein ehemaliger Seelenarzt vor Gericht, dem seine Gegner vorwerfen, selbst keine Seele zu besitzen... weiter




Jugoslawienkrieg

Prozess um Kriegs-Massaker in Ex-Jugoslawien ist gestartet11

  • Verfahren um 16-fachen Mord während des Bosnienkrieges findet in Linz statt.

Linz. Am frühen Morgen des 17. September 1992 wurde das von Serben bewohnte Dorf Serdari in der Region Kotor Varoš überfallen. Die Täter - vermutlich 20 bis 30 bosnische Muslime - töteten sieben Männer, sieben Frauen und zwei Kinder und zündeten Häuser an... weiter




Waffen

Waffen und Waffenrecht in den USA6

  • 2013 macht Obama eine Verschärfung der laxen Waffengesetze zu einem seiner Hauptanliegen.

Los Angeles. In den USA sind mehr Waffen in Privatbesitz als in jedem anderen Land der Welt - Statistiker gehen von rund 262 bis 310 Millionen aus (Stand 2012). Auf 100 Einwohner kommen demnach im Schnitt 89 Waffen. Fast ein Drittel der erwachsenen US-Bürger besitzt mindestens eine Handfeuerwaffe oder ein Gewehr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung