• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Hans Klaus Techt

Banken

Milliardengewinn vom Vorjahr schon jetzt übertroffen1

  • Raiffeisen International verdiente dank Osteuropa von Jänner bis September 1173 Millionen Euro.

Wien. (kle) Die brummende Konjunktur in Osteuropa beflügelt das Geschäft der Raiffeisen Bank International (RBI). Zum einen profitiert das börsennotierte Wiener Finanzinstitut von einer stärkeren Kreditvergabe, zum anderen verliert es mit notleidenden Krediten wesentlich weniger Geld... weiter




- © afp/Akmen

Banken

Schwach unter Stress1

  • Die britische Barclays liegt beim europaweiten Banken-Stresstest auf dem letzten Platz, die heimischen Institute Erste Group und RBI schneiden unterdurchschnittlich ab.

Frankfurt/Wien. (apa/reuters) Beim diesjährigen Banken-Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) haben die beiden österreichischen Geldinstitute, die Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI), recht unterschiedlich abgeschlossen... weiter




Banken

Abbauerlös aus der alten ÖVAG höher als erwartet

  • Liquidation der "Bad Bank" Immigon soll nächstes Jahr eingeleitet werden

Wien. Der Abbau der ehemaligen Krisenbank ÖVAG wird Staat und Volksbankern keine neuen Verluste, sondern einen unerwarteten Geldregen bescheren. Die Altlasten aus Krediten, Wertpapieren und in der ÖVAG-Bad Bank Immigon zum Verkauf geparkten Firmen wurden weitestgehend abgebaut... weiter




Bankenaufsicht

Wer die Banken beaufsichtigt3

  • Finanzminister Löger denkt angeblich über Zusammenführung der Bankenaufsicht bei der Finanzmarktaufsicht nach. OeNB-Gouverneur Nowotny warnt davor.

Luxemburg/Wien. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) erwartet in den nächsten Tagen Klarheit darüber, ob die Bankenaufsicht einheitlich in der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zusammengeführt wird. "Wir sind derzeit in Gesprächen auf Regierungsebene. Jetzt ist es noch zu früh für ein Statement... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Rom ist kein zweites Athen117

Italiens seltsame Regierung aus Rechts- und Linkspopulisten will das Land also aus dem ökonomischen Jammertal hinaus investieren. Mit höheren Schulden, die aus niedrigeren Steuern und gesteigerten Ausgaben resultieren, wieder für Wachstum sorgen. Getreu dieser vulgär-keynesianischen Überzeugung... weiter




MARKETS-GLOBAL/ - © REUTERSVideo

Die große Krise

Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite25

  • Am 15. September 2008 kollabierte die Investmentbank Lehman-Brothers - ihr Ende markiert den Beginn einer schweren globalen Wirtschaftskrise, deren Folgen bis heute andauern.

New York/Wien. Es ist gegen 18 Uhr am Sonntag, 14. September 2008, der Vorstand der Investmentbank Lehman Brothers ist im großen Konferenzraum im Gebäude an der 745 Seventh Avenue in Manhattan versammelt. Christopher Cox, Vorsitzender der US-Bankenaufsicht Securities und Exchange Commission... weiter




- © Manfred Sodia Photography

Finanzbranche

Neues Bank-Austria-Domizil4

  • Die Übersiedlung von insgesamt 5300 Mitarbeitern ist abgeschlossen. Die Bank Austria hat ihren Sitz jetzt am Austria Campus im 2. Wiener Bezirk.

Wien. (apa/kle) Mit einer Art Tag der offenen Tür für Anrainer und Mitarbeiterfamilien hat die Bank Austria am Freitag ihre neue Firmenzentrale in Wien offiziell eröffnet. An dem jetzigen Hauptstandort wurden rund 5300 Mitarbeiter von 16 Tochterfirmen und zwölf bisherigen Standorten in zwei benachbarten Gebäuden mit rund 60... weiter




Bei der ersten Meinl-Schiedsklage war es um 200 Millionen Euro gegangen. - © apa/Barbara Gindl

Finanzbranche

Neue Meinl-Klage: Für Österreich geht’s um fast 400 Millionen3

  • Republik entschied vorherige Klage zu ihren Gunsten - dennoch hohe Kosten von 5 Millionen Euro.

Wien. (apa/kle) Eine neue Schiedsklage der Meinl-Bank-Mutter Far East gegen die Republik Österreich ist im Streitwert mit knapp 400 Millionen Euro fast doppelt so hoch wie die letzte mit 200 Millionen. Bei der neuen Klage geht es auch um die Frage, ob die in Österreich laufenden Verfahren vor Gerichten und Verwaltungsbehörden eingestellt werden... weiter




Andreas Treichl verabschiedet sich als Erste-Chef. - © APAweb / Robert Jäger

Erste Bank

Spalt folgt Treichl 2020 als Erste-Chef4

  • Die Nachfolge an der Spitze der Erste Bank ist geregelt.

Wien. In der börsennotierten österreichischen Erste Group wurden am Donnerstag Fakten geschaffen. Konzernchef Andreas Treichl (66) legt Ende 2019 seinen Vorstandschefjob nieder. Als sein Nachfolger wurde heute Bernhard Spalt (50) designiert. Spalt ist derzeit Risikovorstand in der Österreich-Tochter... weiter




Lukas Sustala ist Stellvertretender Direktordes Thinktanks Agenda Austria und Projektleiter im Fachbereich "Steuern, Budget und Finanzmärkte". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Unbequeme Wahrheiten über den Lehman-Crash43

  • Das übliche Narrativ über die Ursachen der Finanzkrise ist schlicht falsch.

Vor zehn Jahren erlebte die Weltwirtschaft Tage der Zerstörung. Binnen kurzer Zeit kollabierte die US-Investmentbank Lehman Brothers, der Versicherungskonzern AIG musste vom Staat gerettet werden, und Banken auf der ganzen Welt waren von den Geldmärkten abgeschnitten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung