• 17. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ohne Kündigungsschachtel will die Bank Austria in den nächsten zwei Jahren 850 Mitarbeiter abbauen. Ob das überall gelingt? - © fotolia

Banken

25.000 Bankjobs gefährdet7

  • Durch das Ende des Ost-Booms setzt Strukturwandel bei Banken nun voll ein.

Wien. Rund 70.000 Beschäftigte arbeiten im heimischen Bankensektor. Diese Zahl blieb in den vergangenen zehn Jahren mehr oder weniger konstant. Doch jetzt dürfte der länger prognostizierte Jobabbau voll einsetzen. Starkes Indiz dafür: Die Bank Austria hat am Donnerstag angekündigt, 850 der knapp 10.000 inländischen Jobs bis 2015 abzubauen... weiter




Banken

Bank Austria streicht 850 Stellen4

  • Cernko zu den Kosten der Hypo Alpe Adria: "Ich zahle nicht für Wahnsinnige."

Wien. Die Bank Austria baut ihr Geschäft um und verringert im Zuge eines Sparpakets den Mitarbeiterstand in Österreich um bis zu 850. Um 130 Millionen Euro sollen die Kosten sinken, darunter um 70 Millionen Euro im Personalbereich. Jetzt hat die UniCredit-Tochter in Österreich etwa 9900 Beschäftigte, bis 2015 wird es "Richtung 9000" gehen... weiter




Sparprogramm

Bank Austria streicht 850 Stellen

  • Cernko zu den Kosten der Hypo Alpe Adria: "Ich zahle nicht für Wahnsinnige."

Wien. Die Bank Austria baut ihr Geschäft um und verringert im Zuge eines Sparpakets den Mitarbeiterstand in Österreich um bis zu 850. Um 130 Millionen Euro sollen die Kosten sinken, darunter um 70 Millionen Euro im Personalbereich. Jetzt hat die UniCredit-Tochter in Österreich etwa 9900 Beschäftigte, bis 2015 wird es "Richtung 9000" gehen... weiter




Banken

Raiffeisen: "Ja, die Kredite werden teurer"

Wien. Die schlechte Nachricht für Firmenkreditkunden versucht Klaus Buchleitner, Chef der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien), in schöne Worte zu kleiden: Nein, es gebe keine Kreditklemme, sagt er, aber einen Trend zu mehr Sicherheiten. Er spricht von Eigenkapital und höheren Margen... weiter




Finanzen

Hypo-Prozess: Ex-Vorstand Grigg belastet Mitangeklagten

  • Kircher "einziges Vorstandsmitglied mit exzellenten Verbindungen im Haus".

Klagenfurt. (apa/kle) Im Klagenfurter Untreueprozess gegen vier Ex-Manager der Hypo Alpe Adria rund um den Vorzugsaktiendeal aus 2006 ist am Mittwoch der Angeklagte Siegfried Grigg einvernommen worden. Er bekannte sich weiter nicht schuldig - wie tags zuvor Ex-Bankchef Wolfgang Kulterer - und belastete den Mitangeklagten Josef Kircher... weiter




Ex-Hypo-Chef Kulterer verteidigt den Vorzugsaktiendeal aus dem Jahr 2006 (rechts der mitangeklagte Ex-Hypo-Vorstand Kircher, der ihn vergangene Woche schwer belastete). - © apa/Eggenberger

Finanzen

Kulterers Brandrede

  • Hypo-Prozess: Ex-Bankchef rechtfertigt beanstandeten Aktiendeal aus 2006.

Klagenfurt. (apa/kle) Im Klagenfurter Untreueprozess gegen vier ehemalige Manager der Hypo Alpe Adria war am Dienstag Wolfgang Kulterer mit seiner Einvernahme an der Reihe. Der frühere Chef der Kärntner Bank, der vergangene Woche vom Mitangeklagten Josef Kircher massiv belastet worden war, bekannte sich weiterhin nicht schuldig... weiter




In der Höhle des Löwen: Die Anwälte der Hypo Kärnten mussten sich nach München begeben, wo am Montag die erste Verhandlung in Sachen BayernLB-Kreditmilliarden stattfand (im Bild das bayrische Wappentier). - © dpa/Tobias Hase

Finanzen

Langer Rechtsstreit mit Ex-Mutter droht

  • Eigenkapital oder Kredit? Hypo streitet mit BayernLB um Milliarden.

München. (apa/kle) Eine weitere komplizierte und langwierige Auseinandersetzung um die Hypo Alpe Adria hat am Montag mit einer ersten Verhandlung vor dem Landgericht München I ihren Anfang genommen. Richterin Gesa Lutz gelang es nicht, beide Seiten zu einem Vergleich zu bewegen. Wie die Kammer weiter verfährt, will sie am 18... weiter




Libor-Skandal

Große Fische entgehen Strafen

  • Laut Insidern erhält UBS im Skandal um manipulierte Zinssätze Straffreiheit.

Zürich/Brüssel. (red) Wer schneller auspackt, ist aus dem Schneider: Die Schweizer Großbank UBS hat sich im Skandal um mutmaßlich manipulierte Referenzzinssätze wie den Libor offenbar mit den europäischen Kartellwächtern einigen können. Da sie mit den Behörden kooperiert, wird sie im Gegenzug nicht belangt... weiter




Finanzen

Hypo gegen BayernLB - Showdown vor Gericht

  • Kärntner Hypo braucht noch bis Jahresende 1,05 Milliarden Euro.

Wien. (kle/apa) Dass die Hypo noch in diesem Jahr einen Finanzierungsbedarf hat, der selbst Frank Stronach in die Nähe der Mittellosigkeit bringen würde, ist seit Wochen bekannt. Nun ist klar, wie viel die Bank bis Jahresende benötigt: 1,05 Milliarden Euro... weiter




Mit der Kommunalkredit hat der Staat im Herbst 2008 ein sündteures Erbe übernommen. Bisher sind 1,45 Milliarden Euro an Steuergeld geflossen, davon der größte Teil in eine Bad Bank, die KA Finanz. - © reu

Finanzen

Kommunalkredit: Vier Ex-Manager angeklagt

  • Justiz nennt Namen der Beschuldigten nicht, Anklage noch nicht rechtskräftig.

Wien. (kle/apa) Fünf Jahre hat die Justiz im Fall Kommunalkredit ermittelt. Nun ist die Anklageschrift der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft fertig und beim Wiener Landesgericht für Strafsachen mittlerweile auch eingebracht. Ursprünglich wurde gegen 18 Personen ermittelt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung