• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Notenbank ist Gegenstand von ÖVP-Planspielen. - © apa/Schlager

Finanzen

ÖVP gegen Bankenaufsicht

  • Bei den Koalitionsverhandlungen wird derzeit "Wünsch dir was" gespielt.

Wien. Die acht Hauptgruppen für die Koalitionsverhandlungen haben sich mittlerweile in viele Unter- und Arbeitsgruppen aufgesplittert. Im Bereich "Wirtschaft" sorgt derzeit die ÖVP mit ihrer Forderung, die Finanzmarktaufsicht (FMA) aufzulösen und in die Nationalbank zu integrieren, für Aufregung... weiter




Finanzministerin Maria Fekter hält nach wie vor wenig von einer Bad-Bank-Lösung für die Hypo. Sie rechnet aber nicht damit, der künftigen Regierung anzugehören. - © apa/Georg Hochmuth

Finanzen

Für die Hypo-Bad-Bank heißt es: Bitte warten3

  • Koalitionäre: Welches Modell kommt, entscheidet die neue Regierung.

Wien. Seit Juli hat ein Expertenteam im Auftrag der Regierung an Bad-Bank-Modellen für die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria gefeilt. Die Vorschläge für dieses Abbau-Vehikel, über das die Hypo möglichst kapitalschonend abgewickelt werden soll, sind mittlerweile fertig... weiter




Finanzen

Russische Sberbank droht teilstaatlicher ÖVAG mit Klage

Wien. (kle/apa) Russlands Sberbank fühlt sich bei dem im Vorjahr erfolgten Kauf der Volksbank International (VBI) über den Tisch gezogen. Der teilstaatlichen Volksbanken AG (ÖVAG) droht sie mit einer Klage. Es sei denn, man einige sich auf dem Verhandlungsweg... weiter




Finanzen

Parlament und Familienbeihilfe als erste Spar-Opfer

  • Spindelgger: "Kassasturz erstaunlich negativ"; Faymann: "Kein Budgetloch."

Wien. SPÖ und ÖVP haben sich auf den Sparbedarf bis 2018 geeinigt. Wie Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) am Mittwochabend vor Journalisten sagten, beläuft sich der Fehlbetrag auf 18,4 Milliarden Euro. Dieser Betrag ist nötig, um ab 2016 das von der EU vorgegebene "strukturelle" Defizit zu erreichen... weiter




Finanzen

Hypo-Bad-Bank ohne Großbanken an Bord?3

  • Mittelfristig gemeinsame Abbaueinheit für alle drei Krisenbanken denkbar.

Wien. (apa/kle) Im Ringen um eine Abwicklungseinheit für Milliardenlasten der staatlichen Krisenbank Hypo Alpe Adria werden noch immer Varianten durchgerechnet. Neben einer Bad Bank mit mehrheitlicher Beteiligung der österreichischen Großbanken sollen sich zuletzt auch wieder maßgebliche Stimmen zu Gunsten einer staatlichen "Anstaltslösung"... weiter




Bankchef Cernko: "Respektables Ergebnis." - © apa/Herbert Neubauer

Finanzen

Bank Austria fährt bis Ende September Milliardengewinn ein

  • Mit 1,1 Milliarden Euro unterm Strich ebenso viel verdient wie im Vorjahr.

Wien/Mailand. (kle) Die Vorsorgen für faule Kredite sind zwar massiv angestiegen - um 30 Prozent auf 999 Millionen Euro. Dennoch hat die Bank Austria, Tochter des italienischen Finanzriesen Unicredit, in den ersten drei Quartalen ihren Nettogewinn mit rund 1,1 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau gehalten... weiter




Finanzen

Nächste Runde im Fall Staudinger

  • Verwaltungssenat entscheidet über Berufung gegen FMA-Bescheid.

Wien. (kle) Für den Waldviertler Schuhfabrikanten Heinrich Staudinger, der wegen eines Finanzierungsmodells im Clinch mit der Finanzmarktaufsicht (FMA) liegt, geht der öffentlich ausgetragene Behördenstreit in die nächste Runde. Der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) verhandelt am heutigen Dienstag über Staudingers Berufung gegen ein... weiter




Finanzen

Hypo-Übernahme: Bund betrogen?1

  • Berlin bringt Sachverhaltsdarstellung gegen BayernLB ein - brisante Vorwürfe.

Wien. (kle/apa) Tilo Berlin, Ex-Vorstand und -Miteigentümer der Hypo Alpe Adria, hat schwere Geschütze gegen die BayernLB, die frühere Mehrheitsaktionärin der nun notverstaatlichten Kärntner Bank, aufgefahren. Berlins Anwälte verschickten am Donnerstag eine 31-seitige Sachverhaltsdarstellung an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft... weiter




Steuerbetrug

Banken prellten deutschen Fiskus um bis zu zehn Milliarden Euro2

  • Doppelte Steuergutschrift lukriert.

Ein Steuerskandal erschüttert die deutsche Bankenwelt. Jahrelang dürften Banken ein Steuerschlupfloch missbraucht haben und dadurch dem deutschen Staat bis zu zehn Milliarden Euro Schaden zugefügt haben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ins Visier der Ermittler seien u.a. auch die Hypo-Vereinsbank (HVB) und die Schweizer Bank Sarasin geraten... weiter




Money for nothing: Der Schweizer Franken, in dem die meisten Fremdwährungskredite denominiert sind, hat seit 2008 rund 70 Prozent gegenüber dem ungarischen Forint zugelegt. - © epa

Ungarn

Wahlzuckerl auf Bankkosten

  • Österreichischen Kreditinstituten in Ungarn drohen hohe Verluste.

Budapest. Angesichts der Parlamentswahl im Frühjahr 2014 hat Ungarns rechtsnationale Regierung die Banken erneut unter Druck gesetzt und die Situation eines großen Teils der Devisenschuldner erleichtert. Damit soll der Anschein erweckt werden, dass ein großes soziales Problem aus der Welt geschafft werde: Etwa eine Viertelmillion Ungarn haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung