• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Banken-Mikado14

In Chile unterhalten sich also Bankenaufsichtsbehörden und Finanzpolitiker über eine erneute Verschärfung der Kapitalregeln für Geldinstitute. Recht so, sollte man meinen: Die Banken dürfen nie wieder der Allgemeinheit auf der Tasche liegen. Doch der Satz ist ein bisschen vorschnell... weiter




Eine Kundgebung in Wien gegen das Freihandelsabkommen Ceta. - © Foto: apa/Roland Schlager

Leserbriefe

Leserforum: Ceta, Banken, USA1

Worum es bei Ceta in Wirklichkeit geht Ceta wird zwar als Handelsabkommen bezeichnet, aber nur 100 Seiten von 700 Seiten Vertragstext entsprechen einem normalen Handelsabkommen. Der Rest des Vertrages soll die wahre Absicht der Vertragsinitiatoren sicherstellen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Europas Bankenproblem19

Die Spekulationen um Staatshilfe für die Deutsche Bank waren schon gruselig genug. Dazu gesellen sich Zores mit italienischen Finanzinstituten und eine angekündigte "Durststrecke" der deutschen Commerzbank. Dahinter liegt ein Problem, das viel tiefer geht und das Wirtschaftswachstum in Europa massiv beeinträchtigen könnte: Die Bilanzsumme der... weiter




Holger Blisse ist Lehrbeauftragter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche und genossenschaftliche Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Fusion an der Spitze: Ja! - Aufhebung der Dreistufigkeit: Nein!9

  • Raiffeisen bewahrt sich auch nach der Fusion die Aussicht, mit institutioneller Vielfalt, vielen Jobs und zukunftsfähigen Aufgaben fortzubestehen.

Raiffeisen Zentralbank Österreich (RZB) und Raiffeisen Bank International (RBI) gehen zusammen - nicht ganz freiwillig, sondern vor allem unter dem Druck der eigenen Kapitalausstattung in Verbindung mit den regulatorischen Rahmenbedingungen für die Anerkennung von Bankbeteiligungen... weiter




Holger Blisse, geboren in Berlin, ist Lehrbeauftragter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche und genossenschaftliche Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Die zeitlose Schönheit von Raiffeisens Reich11

Die zuständigen Gremien werden sich voraussichtlich bald für eine Fusion von Raiffeisen Zentralbank Österreich (RZB) und Raiffeisen Bank International (RBI) ausgesprochen haben. Das bisherige Zentralinstitut der dreistufigen österreichischen Raiffeisen-Bankengruppe würde - Eigenkapital entlastend und Strukturen vereinfachend - dann auf seine 60... weiter




Holger Blisse ist Lehrbeauftragter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Ein Sektor unter "Stress"5

  • Benötigen wir einen entspannteren Umgang mit weiterhin vielen Banken und Sparkassen?

Beim EZB-Stresstest 2014 wiesen 25 von 130 Banken unter der Annahme sich verschlechternder wirtschaftlicher Daten zu wenig oder sogar negatives Eigenkapital aus. Diesmal wurden von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) nur 51 aller 129 von der EZB beaufsichtigten Banken ausgewählt und untersucht, niemand konnte "durchfallen"... weiter




Holger Blisse war wissenschaftlicher Projektmitarbeiter der Universität Wien und ist auf kredit-, land- und wohnungswirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Eine "Bank der Banken"5

  • Die Wohnbau-Investitionsbank - eine "Bank, die keiner braucht"?

Heutzutage wird weniger über die Gründung als über die Abwicklung von Banken gesprochen. Wenn dann sogar Banken eine Bank gründen, wie die Wohnbau-Investitionsbank (WBIB), mag es eine Bank sein, "die keiner braucht", wie die "Wiener Zeitung" titele. Zwar stellt sich die Frage... weiter




In welche Richtung geht es bei Raiffeisen weiter? Foto: RLB NÖ-Wien/Roland Rudolph

Gastkommentar

Rückkehr in Raiffeisens Reich?7

  • Mit der geplanten Fusion könnte der genossenschaftliche Gehalt an der Spitze zunehmen.

Steigende regulatorische Eigenkapitalanforderungen, zunehmender Wettbewerb und neue Technologien erfordern schlankere und effizientere Strukturen. Doch nicht immer sind sie betriebswirtschaftlich notwendig und volkswirtschaftlich sinnvoll. Daher empfehlen sich Vorprüfungen... weiter




Gastkommentar

Die Debatte um Banknoten und Obergrenzen greift zu kurz

Bargeld ist derzeit ein Stück gedruckte Freiheit. Ob das gefällt oder nicht. Und Bargeld ist in Österreich noch immer das beliebteste Zahlungsmittel. Laut einer aktuellen Umfrage greifen 92 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher öfter zu Bargeld als zur Karte oder zu anderen elektronischen Zahlungsmitteln... weiter




Holger Blisse war wissenschaftlicher Projektmitarbeiter der Universität Wien und ist auf kredit-, land- und wohnungswirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Genossenschaftsbanken vor Veränderungen11

  • Wie die aktuellen Entwicklungen in Italien Volksbanken und Raiffeisenbanken in Österreich betreffen könnten.

Nach den Vorstellungen der EU sollen Europas Banken auf das Modell einer großen und kapitalmarktorientierten Aktienbank ausgerichtet werden. In Österreich gehen die Volksbanken in diese Richtung. Sie wollen bis 2017 zu acht großen Volksbanken fusionieren und "kapitalmarktfähig" werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung