• 11. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © peterschreiber.media/stock.adobe.com

Risikomodelle

Bankenrisiko nicht niedriger als vor Krise1

  • Laut dem Finanzwissenschafter Gehrig erzeugen Geldinstitute mit eigenen Risikomodellen Großteil des Bankenrisikos.

Wien/Alpbach. (apa/red) Jene Banken, die hauseigene Risikomodelle verwenden, stellen für das Bankensystem in Europa das höchste Risiko dar. Eigene Modelle verwendet zwar nur ein Viertel der Banken, sie haben aber zwei Drittel des Risikos angehäuft, zeigt Thomas Gehrig, Leiter des Instituts für Finanzwissenschaften an der Universität Wien... weiter




Die Proteste der EU-Befürworter und -Skeptiker lösen einander ab. Die Unsicherheit in London bleibt. - © reu

Großbritannien

Hoffen auf den Brexit-Profit1

  • Für Bankenstandorte wie Frankfurt wird sich der EU-Austritt Großbritanniens als lukrativ erweisen.

London/Brüssel. Es ist eine Situation, in der niemand gewinnt. So stellen etliche EU-Politiker den nahenden Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft immer wieder dar. Die Freude über die Unterzeichnung des Trennungsabkommens vor einer knappen Woche war dementsprechend verhalten; und ob das Parlament in London die Vereinbarung annimmt... weiter




Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr Aufgaben im Bankenwesen. - © apa/dpa/Schuldt

Digitalisierung

Neue Roboterkollegen3

  • KPMG-Studie: Die Bankenbranche befindet sich wegen der Digitalisierung im Umbruch.

Wien. Während der ersten industriellen Revolution im 19. Jahrhundert wurde die Muskelkraft des Menschen durch Maschinen ersetzt. Güter, die man früher langsam und in geringen Stückzahlen in den Handwerkstätten der Meister fertigte, ließen sich bald schnell und im Überfluss an den Fließbändern großer Industriebetriebe herstellen... weiter




Vier Technologien - nämlich Künstliche Intelligenz, Biometrie, Blockchain und Cloud - werden nach Angaben des KPMG-Experten und Autors Alexander Lippner Betrieb und Vertrieb und damit die ganze Wertschöpfungskette der Banken beeinflussen. - © APAweb/AFP, Justin Tallis

Studie

Digitaler Wandel sitzt Bankern im Nacken2

  • KPMG rät zu neuen Geschäftsmodellen in "Bank 2025".

Wien. Der digitale Wandel kostet in den Banken Jobs. Weiter rückläufig sein wird die Beschäftigung voraussichtlich im Zahlungsverkehr, bei Retailkundenbetreuung oder im Treasury. Neue Jobs entstehen bei IT, Datenmanagement oder Produktentwicklung. Die Banken müssen ihre Filialkonzepte überdenken... weiter




Finanzmarkt

Banken profitierten von guter Konjunktur

  • Die Kreditnachfrage war stark, die Risikosignale an den internationalen Märkten haben sich aber verstärkt.

Wien. Österreichs Banken haben laut Nationalbank (OeNB) im ersten Halbjahr von der guten Wirtschaftslage profitiert. Die Kreditnachfrage war stark, Risikovorsorgen wurden aufgelöst. Die Risikosignale an den internationalen Märkten hätten sich aber verstärkt... weiter




- © apa/Hans Klaus Techt

Banken

Milliardengewinn vom Vorjahr schon jetzt übertroffen1

  • Raiffeisen International verdiente dank Osteuropa von Jänner bis September 1173 Millionen Euro.

Wien. (kle) Die brummende Konjunktur in Osteuropa beflügelt das Geschäft der Raiffeisen Bank International (RBI). Zum einen profitiert das börsennotierte Wiener Finanzinstitut von einer stärkeren Kreditvergabe, zum anderen verliert es mit notleidenden Krediten wesentlich weniger Geld... weiter




- © afp/Akmen

Banken

Schwach unter Stress1

  • Die britische Barclays liegt beim europaweiten Banken-Stresstest auf dem letzten Platz, die heimischen Institute Erste Group und RBI schneiden unterdurchschnittlich ab.

Frankfurt/Wien. (apa/reuters) Beim diesjährigen Banken-Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) haben die beiden österreichischen Geldinstitute, die Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI), recht unterschiedlich abgeschlossen... weiter




Banken

Abbauerlös aus der alten ÖVAG höher als erwartet

  • Liquidation der "Bad Bank" Immigon soll nächstes Jahr eingeleitet werden

Wien. Der Abbau der ehemaligen Krisenbank ÖVAG wird Staat und Volksbankern keine neuen Verluste, sondern einen unerwarteten Geldregen bescheren. Die Altlasten aus Krediten, Wertpapieren und in der ÖVAG-Bad Bank Immigon zum Verkauf geparkten Firmen wurden weitestgehend abgebaut... weiter




Bankenaufsicht

Wer die Banken beaufsichtigt3

  • Finanzminister Löger denkt angeblich über Zusammenführung der Bankenaufsicht bei der Finanzmarktaufsicht nach. OeNB-Gouverneur Nowotny warnt davor.

Luxemburg/Wien. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) erwartet in den nächsten Tagen Klarheit darüber, ob die Bankenaufsicht einheitlich in der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zusammengeführt wird. "Wir sind derzeit in Gesprächen auf Regierungsebene. Jetzt ist es noch zu früh für ein Statement... weiter




Die Lehman-PleiteCopyright:

Drehbuch: LF

Zeichnung: DJ

Kamera/Schnitt: HC

" class="em_cnt_aufmacher em_img_border" />

Die große Krise

Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite25

  • Am 15. September 2008 kollabierte die Investmentbank Lehman-Brothers - ihr Ende markiert den Beginn einer schweren globalen Wirtschaftskrise, deren Folgen bis heute andauern.

New York/Wien. Es ist gegen 18 Uhr am Sonntag, 14. September 2008, der Vorstand der Investmentbank Lehman Brothers ist im großen Konferenzraum im Gebäude an der 745 Seventh Avenue in Manhattan versammelt. Christopher Cox, Vorsitzender der US-Bankenaufsicht Securities und Exchange Commission... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung